Plastic Planet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Plastic Planet
Originaltitel Plastic Planet
Produktionsland Österreich, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
JMK 6
Stab
Regie Werner Boote
Drehbuch Werner Boote
Produktion Thomas Bogner,
Neue Sentimental Film
Musik The Orb
Werner Boote (rechts) in Plastic Planet
Werner Boote bei der Premiere des Films im September 2009

Plastic Planet ist ein Kinodokumentarfilm von Regisseur Werner Boote. Der Film zeigt die Gefahren von Plastik und generell synthetischer Kunststoffe in ihren verschiedensten Formen und ihrer weltweiten Verbreitung.

Handlung[Bearbeiten]

Beginnend mit einem biografischen Rückblick in seine Kindheit – zu seinem Großvater, der in den 1960er Jahren Geschäftsführer der deutschen Interplastik-Werke war – spannt Boote den Bogen in die Gegenwart, in der Plastikprodukte allgegenwärtig sind.

Boote reist um die Welt, beobachtet und befragt Menschen bei ihrem Leben inmitten von Plastik: von Familien in ihren Einfamilienhäusern in Österreich und den USA bis hin zu solchen in einfachsten Hütten in Kalkutta. Er führt Interviews mit Sprechern der Kunststoffindustrie und mit Wissenschaftlern, die über die gesundheitlichen Gefahren von Zusatzstoffen – insbesondere Weichmachern – sprechen.

Boote stellt dar, wie allgegenwärtig Plastik in all seinen Formen geworden ist und wie Kunststoffabfälle bis in die entlegensten Gebiete der Erde verteilt werden. Exemplarisch zeigt er das anhand der Verschmutzung der Wüste in Marokko und dem Plastikmüll im Pazifik, wo die Partikel zerfallender Plastikabfälle von Meereslebewesen für Plankton gehalten und gefressen werden, was zu ihrem Tod führen kann.

Drehorte und Produktion[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

  • Vordreharbeiten in Innsbruck, in der marokkanischen Sahara und in den USA (Grand Junction „House Clearing“, Interview mit Dr. Theo Colborn)

2006[Bearbeiten]

2007–2008[Bearbeiten]

Eine Second Unit drehte weiteres Material in Marokko und Uganda (Kampala). In Europa wurde in Deutschland (Düsseldorf, Guben), Italien (Novara), Belgien (Brüssel, Waterloo) und zuletzt wieder in Österreich (Dachstein, Wien) gedreht.

Letzter Drehtag im Oktober 2008, danach ein Jahr Postproduktion.

2009[Bearbeiten]

Am 15. September 2009 fand im Gartenbaukino in Wien die Premiere des Films statt, öffentlicher Kinostart in Österreich war der 18. September.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2010: Film- und Fernsehpreis Romy als bester Kino-Dokumentarfilm
  • 2010: „Honorable Mention“ bei der International Documentary Competition des XIII. Environmental Film Festivals Cinemambiente[1]
  • 2010: Filmbewertungsstelle Wiesbaden: Prädikat besonders wertvoll.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pretting, Gerhard; Boote, Werner: Plastic Planet: Die dunkle Seite der Kunststoffe. Verlag orange-press, Freiburg 2010. ISBN 978-3-936086-47-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plastic Planet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Festival CinemambienteWinners 2010
  2. Jurybegründung der Filmbewertungsstelle