Popcorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit erhitztem Mais; für andere Bedeutungen siehe Popcorn (Begriffsklärung).
Popcorn

Popcorn (auch: Puffmais, Knallmais) ist ein als Snack dienendes Nahrungsmittel, das durch starkes Erhitzen einer speziellen Maissorte hergestellt wird.

Herkunft[Bearbeiten]

Popcorn stammt vom amerikanischen Doppelkontinent. Wann zum ersten Mal Popcorn zubereitet wurde, ist jedoch nicht genau bekannt. Sicher ist aber, dass die Ureinwohner Westamerikas es bereits aßen – und auch als Schmuck benutzten – als Christoph Kolumbus 1492 dort an Land ging. Darüber hinaus ist bekannt, dass es dort als religiöser Akt üblich war, je nach der Form eines aufgeplatzten Maiskorns die Zukunft zu bestimmen (ähnlich dem Bleigießen der Römer). Bei Ausgrabungen wurden außerdem mindestens 4000 Jahre alte Puffmaiskörner gefunden, es ist also davon auszugehen, dass Popcorn schon weitaus früher Bestandteil des indianischen Speiseplans war. Während der Großen Depression in den 1930er Jahren avancierte es parallel mit dem Aufstieg des Kinos in den USA und später weltweit zum beliebten Snack.[1]

Vorgänge bei der Entstehung von Popcorn[Bearbeiten]

Das im Mais enthaltene stärkehaltige Speichergewebe, das sogenannte Endosperm, besitzt eine nach außen hin feste und nach innen hin weiche Konsistenz. In ihm ist Wasser gebunden. Wird der Mais auf ca. 200 °C erhitzt, ändert das Wasser seinen Aggregatzustand von flüssig zu gasförmig und es entsteht Wasserdampf. Als Dampf nimmt Wasser ein sehr viel größeres Volumen ein: Bei Normalbedingungen entstehen aus einem Milliliter Flüssigkeit über 1,6 Liter Dampf. Wasser siedet normalerweise bereits bei 100 °C; unter Druck bleibt es aber trotz weiter steigender Temperatur flüssig. Bei ca. 200 °C kann die dichte Hülle des Maiskorns aber dem Druck des im Maiskorn enthaltenen Wassers nicht mehr standhalten. Sie platzt auf und die durch die Hitze und den Druck aufgeweichte Stärke dehnt sich in der schaumigen Struktur des Endospermgewebes rapide aus, kühlt jedoch augenblicklich ab und erstarrt.

Zubereitung[Bearbeiten]

Popcorn-Mais (ungepoppt)

Zur Herstellung von Popcorn ist nur eine spezielle Maissorte (Zea mays convar. microsperma Koern.) geeignet[2], nämlich Puffmais. Puffmais hat eine zwar sehr dünne, aber dafür harte und etwas glasigere Schale als herkömmlicher Mais. Nach der Herstellung von Popcorn bleiben oft Teile dieser Schale an dem Endprodukt haften. Puffmais ist sehr ergiebig. Eine Handvoll davon ergibt eine große Schüssel Popcorn. Ungepoppten Popcornmais erhält man im Lebensmittelhandel.

Mit herkömmlichem Mais, der hauptsächlich zur Gewinnung von Stärke oder Viehfutter angebaut wird, ist es nur sehr schlecht oder gar nicht möglich, Popcorn herzustellen. Normale Maiskörner sind entweder zu trocken oder zu weich, wodurch das im Inneren gebundene, erhitzte Wasser nur wenig Druck aufbauen kann. Bei Beschädigungen kann das Wasser auch direkt durch Öffnungen entweichen.

Methoden der Zubereitung[Bearbeiten]

Popcorn-Maschine
Heißluft-Popcorn-Maschine für den Hausgebrauch
Popcorn-Verkaufsautomat mit Tütenstellplatz

Eine einfache Art der Popcorn-Zubereitung ist das Erhitzen mit heißem Öl in einer Pfanne oder einem Topf. Neben der Verwendung einer kommerziellen Popcornmaschine auf Volksfesten und im Kino gibt es mehrere Typen von Haushaltszubereitern:

  • Gewöhnlicher hoher Topf mit sehr heißem Öl. Wenn das Öl seine maximale Hitze erreicht hat (es fängt dann an zu rauchen), den Topfboden mit einer dünnen Schicht Mais bedecken und darüber wahlweise einige Prisen Salz oder Zucker streuen. Sobald viele Körner gleichzeitig platzen („poppen“), den Topf alle 20 Sekunden kräftig schütteln. Wenn das Poppen nachlässt, den Topf vom Feuer nehmen und das fertig karamellisierte Popcorn in ein anderes Gefäß – beispielsweise eine Schüssel – geben.
  • Spezialtopf mit Handkurbel für den Herd. Eine Ölzugabe ist notwendig. Es muss während der Zubereitung gekurbelt werden, um den Mais in steter Bewegung zu halten. Es besteht die Gefahr der Überhitzung und des Anbrennens des Popcorns. Geräte dieses Typs gibt es seit 100 Jahren und länger.
  • Popcornmaschine mit Heizplatte. Hier ist die Heizplatte bereits im Gerät integriert. Ein Rührmechanismus hält das Popcorn in Bewegung. Nur geringe Überhitzungsgefahr. Der Gerätedeckel kann als Servierschüssel verwendet werden. Nur geringe Öl-/Fettbeigabe notwendig.

Bei beiden bisher genannten Maschinen kann Popcorn nach unterschiedlichen Rezepturen und mit vielerlei Beigaben hergestellt werden. Gibt man Zucker zu, erhält man karamellisiertes Popcorn, welches mit den unten beschriebenen Geräten nicht erreichbar ist.

  • Heißluftmaschine. Das Gerät ähnelt in der Funktion einem Haarföhn. Anstelle der Austrittsdüse gibt es eine kleine Schale mit dem Popcorn, durch die von unten heiße Luft geblasen wird. Das fertige Popcorn entweicht durch eine Öffnung in eine Schüssel. Salz oder Zucker müssen dem fertigen Popcorn in der Schüssel beigegeben werden. Also am besten geeignet für fettfreies Popcorn „Natur“.
  • Mikrowelle. Einfach das Popcorn in geschlossener Papiertüte in der Mikrowelle erhitzen. Es gibt auch Spezialgeschirr und Popcorn für die Mikrowelle. Bei Plastikgefäßen muss man darauf achten, dass sie hitzebeständig sind. Manche mikrowellentauglichen Gefäße halten nur Temperaturen bis 150 °C aus. Solche Gefäße können beschädigt werden, da Popcorn heißer wird.

Zusätze[Bearbeiten]

Popcorn wird gezuckert, karamellisiert oder gesalzen. In den Vereinigten Staaten, Österreich, Spanien und Südamerika ist insbesondere gesalzenes und mit Butteraroma versehenes Popcorn die Regel; verbreitet ist daneben auch karamellisiertes Popcorn. Das in Deutschland übliche gezuckerte Popcorn dagegen ist in den USA nahezu unbekannt, jedoch ist eine süß-salzige Variante, „Kettle corn“, seit einigen Jahren weit verbreitet.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Durch Heißluft hergestelltes Popcorn – d. h. ohne jeglichen Zusatz von Zucker, Fett/Butter oder Salz – ist, wie sein Ausgangsstoff, sehr ballaststoffreich – d. h. unterstützt die Verdauung – und hat einen niedrigen Natriumgehalt. 100 g Popcorn (Energiegehalt: 1,598 kJ, das sind 382 kcal) enthält etwa 78 g Kohlenhydrate, 4 g Fette und Öle, 12 g Protein, 0,2 mg Vitamin B1, 0,3 mg Vitamin B2 und 2,7 mg Eisen.[3]

Popcorn im Handel[Bearbeiten]

Für viele Menschen ist der gleichzeitige Genuss von Popcorn Voraussetzung für ein gelungenes Kino-Erlebnis. Nahezu jedes Kino hat einen Popcorn-Verkaufsstand. Der Lebensmitteleinzelhandel bietet fertiges Popcorn in verschiedenen Verpackungsformen an. Es gibt schlauchförmige Tüten, die man oft auch auf dem Jahrmarkt bekommt, sowie kleine und große Plastikeimer mit dichtem Verschlussdeckel. Für Kleinkinder gibt es auch Spielzeuge aus Plastik, wobei nur Teile davon mit Popcorn gefüllt sind; dieses Popcorn ist meistens mit Lebensmittelfarbe bunt gefärbt und viel feiner gekörnt.

Popcorn als Verpackungsstoff[Bearbeiten]

Fettfrei geblähtes Popcorn wird teilweise anstelle von Schaumstoff-Flocken als Füllmaterial für Pakete benutzt, um die zu versendende Ware beim Transport vor Beschädigung zu schützen. Nach der Warenzustellung lässt sich dieses Popcorn dann als Vieh- oder Vogelfutter wiederverwenden oder kompostieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine moderne Geschichte des Popcorn
  2.  Ternes, Täufel, Tunger, Zobel: Lebensmittel-Lexikon. Behr’s Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-89947-165-2.
  3. USDA National Nutrient Database for Standard Reference (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Popcorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Popcorn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 08:26 min (8,33 MB) Text der gesprochenen Version (10. Feb. 2013)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia