Port Townsend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port Townsend
Spitzname: City of Dreams
Zentrum von Port Townsend
Zentrum von Port Townsend
Lage im County und im Bundesstaat
Lage in Washington
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Washington
County:

Jefferson County

Koordinaten: 48° 7′ N, 122° 46′ W48.1175-122.7608333333340Koordinaten: 48° 7′ N, 122° 46′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 8334 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 460,4 Einwohner je km²
Fläche: 24,5 km² (ca. 9 mi²)
davon 18,1 km² (ca. 7 mi²) Land
Höhe: 40 m
Postleitzahl: 98368
Vorwahl: +1 360
FIPS:

53-55855

GNIS-ID: 1524589
Website: www.cityofpt.us
Bürgermeister: Michelle Sandoval

Port Townsend ist eine Stadt im Jefferson County im US-Bundesstaat Washington. Sie ist zugleich County Seat und befindet sich im äußersten Nordosten der Halbinsel Olympic Peninsula. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von 24,5 km² und hatte im Jahr 2000 8.334 Einwohner und 3.917 Haushalte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der britische Seefahrer George Vancouver nannte den Ort 1792 zunächst Port Townshend (nach seinem Freund George Townshend, PC). Im heutigen Jefferson County lebten um 1850 die Chimakum, Hoh, Klallam, Quinault und Twana.

Die erste Besiedlung durch Nichtindianer fand am 24. April 1851 statt. Schon bald darauf wurde an der östlich gelegenen Küste ein Seehafen erbaut, der noch heute besteht. Er zählt zu den letzten drei erhaltenen Häfen des Landes aus viktorianischer Zeit und ist eine National Historic Landmark. Am Point Hudson steht ein Leuchtturm.

Zum Schutz der Siedler während des Puget-Sound-Kriegs errichtete die US-Armee 1856 rund vier Kilometer südlich von Port Townsend Fort Townsend. Schon 1859 wurde die Garnison wieder abgezogen, der Posten blieb jedoch erhalten und wurde 1874 auf Druck der Stadt Port Townsend wieder aktiviert. Nach einem Brand wurde das Fort 1895 aufgegeben. Heute ist das Gelände der Fort Townsend State Park.

Dem als „Duke of York“ bekannten Klallam-Häuptling Chetzemoka (ca. 1810 bis 1888) und seiner Frau, die als „Queen Victoria“ bezeichnet wurde, verdankten die frühen Siedler den Frieden mit den umwohnenden Indianern, als der Puget-Sound-Krieg und weitere Kriege zwischen Indianern und der Armee der USA stattfanden.

Port Townsend wurde auch als „City of Dreams“ (Stadt der Träume) bezeichnet, weil es in der spekulativen Boomphase zwischen 1870 und dem Ende des Jahrhunderts Hoffnungen weckte, hier könnte der größte Pazifikhafen der USA entstehen. Doch mit der Wirtschaftskrise ab 1893 brach der Boom mangels Kapital zusammen. Bis heute ist Port Townsend daher stark von dieser Bauphase geprägt.

Ab 1897 wurde nördlich der Stadt das Fort Worden erbaut, eine Küstenbefestigung, die zusammen mit Fort Flagler und Fort Casey die Einfahrt in den Puget Sound für gegnerische Schiffe sperren sollte. Fort Worden diente bis 1953 als militärische Einrichtung, seit 1973 ist das Gelände als Fort Worden State Park öffentlich zugänglich.

Der ökonomische Niedergang bewirkte eine starke Abwanderung, so dass in den 1920er Jahren viele Häuser leer standen. Erst in den 70er Jahren wuchs die Stadt wieder, weil sich hier viele Rentner niederließen und der Tourismus neue Geschäftsmöglichkeiten bot. 1976 wurde der Ort in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Partnerstadt[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Port Townsend – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien