Pracht-Königskerze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pracht-Königskerze
Verbascum speciosum sl10.jpg

Pracht-Königskerze (Verbascum speciosum)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Gattung: Königskerzen (Verbascum)
Art: Pracht-Königskerze
Wissenschaftlicher Name
Verbascum speciosum
Schrad.

Die Pracht-Königskerze (Verbascum speciosum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Königskerzen (Verbascum).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Pracht-Königskerze ist eine stattliche, zweijährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 100 bis 150 Zentimeter, zum Teil auch bis zu 2 Metern erreicht. Der Stängel ist kantig. Als Anpassung an Trockenheit ist die Laubblattregion auffallend kegelig geformt, dies leitet das Regenwasser zu den Wurzeln. Die Laubblätter sind auf beiden Seiten dicht graugelblich-filzig behaart. Die oberen Stängelblätter sind rundlich, auffallend geöhrt und stängelumfassend, alle Stängelblätter weisen einen knorpeligen Buckel unterhalb ihres Knotens auf.

Die Blütezeit liegt im Juni, teilweise bis Juli. Der verzweigte, traubige Gesamtblütenstand ist aus vielen ährigen Teilblütenständen zusammengesetzt. Die Blüten weisen einen Durchmesser von 18 bis 30 mm auf. Die gelben Kronblätter sowie fünf Staubfäden sind alle mit gelblich-weißlichen Haaren (Trichome) besetzt.

Wie bei allen Königskerzen sind Hybriden nicht selten.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Pracht-Königskerze kommt in Europa in Ostmittel- und vor allem in Südosteuropa vor. Im deutschsprachigen Raum ist die Pracht-Königskerze nur in Österreich heimisch, dort kann man sie sehr selten in gestörten Trockenrasen, an Eichenwaldrändern, auf Flaumeichenwaldlichtungen und Eisenbahn- und Weingartenböschungen in der collinen Höhenstufe (Hügelland) finden. Sie tritt ausschließlich im pannonischen Gebiet auf. Die Vorkommen erstrecken sich auf die Bundesländer Nord-Burgenland, Wien, Niederösterreich und vielleicht Oberösterreich. Bei diesen Populationen dürfte es sich zum Teil um verwilderte Kulturrelikte aus ehemaligen Spezialkulturen zur Erzeugung von Spazierstöcken handeln. Die Pracht-Königskerze gilt in Österreich als stark gefährdet.

In Deutschland ist Verbascum speciosum als (möglicherweise unbeständiger) Neophyt selten in Nordwest-Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Süd-Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) und Hamburg anzutreffen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  • Magistrat der Stadt Wien - Wiener Umweltschutzabteilung - MA22: Geschützte Pflanzen in Wien, Wien 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rothmaler, Jäger et al.: Rothmaler; Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. Auflage 20, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011. ISBN 978-3-8274-1606-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pracht-Königskerze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien