Pristol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pristol
Pristol führt kein Wappen
Pristol (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kleine Walachei
Kreis: Mehedinți
Koordinaten: 44° 14′ N, 22° 43′ O44.22611111111122.70916666666740Koordinaten: 44° 13′ 34″ N, 22° 42′ 33″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 40 m
Fläche: 35 km²
Einwohner: 1.457 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 227385
Telefonvorwahl: (+40) 02 52
Kfz-Kennzeichen: MH
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gliederung: Pristol, Cozia
Bürgermeister: Ion Neamțu (M N MH)
Postanschrift: Loc. Pristol, jud. Mehedinți, RO–227385
Sonstiges
Stadtfest: 21. Mai, Sfinții Mari Împărați Constantin și Elena (Tag des Heiligen Kaisers Konstantin und seiner Mutter Helena)

Pristol ist eine Gemeinde im Kreis Mehedinți im Südwesten Rumäniens.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage der Gemeinde im Kreis Mehedinți

Die Gemeinde erstreckt sich entlang des linken Ufers der Donau im Süden des Kreises. Umringt werden die beiden Ortschaften der Gemeinde von den weitläufigen Getreidefeldern der Kleinen Walachei. Bekannt geworden ist Pristol durch seine Lage im Dreiländereck Rumänien-Serbien-Bulgarien. Die Kreishauptstadt Drobeta Turnu Severin befindet sich 62 km nördlich von der Gemeinde entfernt und liegt ebenfalls am Ufer der Donau.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Ortes Pristol wurden bei Kilometer 847 der Donau Funde welche in die Hallstattzeit deuten, gemacht.[3] Die Gegend um Pristol wurde schon in der Antike von Dakern und später Römern besiedelt. Davon zeugen vier archäologische Fundstätten auf dem Gemeindegebiet, die aus dem 6. Jahrhundert und dem 9.–11. Jahrhundert stammen.[2]

Die Gemeinde gehört seit der Gründung des Königreichs Rumänien zum Kernland des Staates.

Mit dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union im Jahre 2007 wurde Pristol ein EU-Grenzort zum benachbarten Serbien und ist seitdem vom Zoll streng bewacht.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft von Pristol basiert zum größten Teil auf der Landwirtschaft, besonders dem Anbau von Futterpflanzen und Gemüse.

Investoren werden von den fruchtbaren Ackerböden, der Binnenschifffahrt auf der Donau und dem Kanal zum Nachbarkreis Dolj angelockt. Es bestehen damit zahlreiche Möglichkeiten zur Gründung weiterer Unternehmen. Mit dem eingenommenen Geld will die Kommune sowohl Straßennetz und Wasserversorgung der Gemeinde ausbauen sowie auch ein neues Sportzentrum errichten.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das älteste und bekannteste Bauwerk der Gemeinde ist die Kirche Sfântu Nicolae, mit deren Bau um 1892 begonnen wurde. Heute steht diese unter Denkmalschutz.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b c Pristol bei ghidulprimariilor.ro
  3. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)