Hallstattzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorrömische Eisenzeit[1]
Hallstattzeit[2]
Ha C 800–620 v. Chr.
Ha D1–D3 620–450 v. Chr.
Latènezeit[2]
LT A 450–380 v. Chr.
LT B 380–250 v. Chr.
LT C 250–150 v. Chr.
LT D 150 v. Chr.–15

Die Hallstattzeit bezeichnet die ältere vorrömische Eisenzeit in weiten Teilen Europas. Sie reicht von etwa 800 bis 450 v. Chr. Die Epoche wurde so im Jahre 1874 durch den schwedischen Prähistoriker Hans Hildebrand nach dem Gräberfeld oberhalb des Ortes Hallstatt im Salzkammergut benannt, der damit die Teilung der Eisenzeit in eine Hallstatt- und Latènezeit nach eponymen Fundorten vorschlug.[3]

Innerhalb der europäischen Hallstattzeit bezeichnet die Hallstattkultur (im engeren Sinne die Stufen HaB und HaC) die ältere vorrömische Eisenzeit (ab 800 v. Chr.) im nordalpinen Mitteleuropa.[4] Der Übergang zur nachfolgenden frühen Latènezeit erfolgt per Definition im Jahre 450 v. Chr., in der Praxis vollzog sich dieser Übergang jedoch fließend über mehrere Jahrzehnte.

Chronologie[Bearbeiten]

Nach dem Schema von Paul Reinecke aus dem Jahre 1902 werden die ausgehende Bronzezeit und die frühe Eisenzeit in vier Perioden eingeteilt, Hallstatt A–D. Davon gehören HaA (1200–1000 v. Chr.) und HaB (1000–800 v. Chr.) zur bronzezeitlichen Urnenfelderkultur, HaC (800–650 v. Chr.) und HaD (650–450 v. Chr.) zur eisenzeitlichen Hallstattkultur. Basis seiner Arbeiten zur Chronologie, meist kleinere Schriften, waren Funde aus Süddeutschland.

Otto Tischler hatte bereits 1881 anhand von Fibeln aus Gräbern chronologische Überlegungen zur nordalpinen Eisenzeit angestellt.[5] Den Begriff Hallstattkultur beschrieb Moriz Hoernes im Jahre 1905.

Die Datierung wird heute vor allem durch die Dendrochronologie gestützt. Für den Beginn von HaC liefern Hölzer aus dem Wagengrab von Wehringen (Lkr. Augsburg) ein wesentliches Eckdatum, mit 778 ± 5 v. Chr. (Grabhügel 8). Trotz des Fehlens einer älteren radiometrischen Datierung für HaC bleibt die Konvention bestehen, die Hallstattzeit mit dem Aufkommen der Eisentechnologie um 800 v. Chr. beginnen zu lassen.

Leittypen:
  • HaC: Schwert Typ Mindelheim, Brillenfibeln, Harfenfibeln und Bogenfibeln, Lanze
  • HaD: Dolch, verschiedene Fibelformen

Auf Basis der sich rasch verändernden Fibelmode konnte HaD in 3 Stufen unterteilt (D1–D3) werden. In HaD1 sind Kahn- und Schlangenfibeln vorherrschend, in HaD2 die Paukenfibel und in HaD3 die Doppelpauken- sowie Fußzierfibel. Der Übergang zur Latènezeit wird mit dem Auftreten von Tierfibeln, Certosafibeln und Marzabottofibeln verknüpft.

Der namengebende Fundort[Bearbeiten]

Gräberfeld der Hallstattzeit

Die Hallstattkultur steht üblicherweise für die Periode der älteren Eisenzeit. Am Salzberg bei Hallstatt wurde 1846 von Johann Georg Ramsauer ein ausgedehntes Gräberfeld entdeckt und teilweise ausgegraben. Dabei ließ er die Ausstattung jedes einzelnen Grabes durch vorzügliche Zeichnungen dokumentieren, eine Seltenheit in der Frühzeit der Archäologie.

Das Gräberfeld liegt in einem Hochtal über dem Hallstätter See. In dem Gebiet findet man Siedlungsspuren, die bis ins Neolithikum zurückreichen. Die Hauptphase der Besiedlung reicht aber von HaC bis LtA. Danach scheint Hallein-Dürrnberg die führende Position im Salzbergbau eingenommen zu haben. Das Gräberfeld umfasst über 1000 Gräber. 55 % davon sind Körpergräber, 46 % Brandgräber. Bei 26 % der Gräber handelt es sich um Waffengräber, die meistens am äußeren Rand des Gräberfeldes angelegt wurden, während sich die waffenlosen Gräber in der Mitte befinden. In Frauengräbern fand man Fibeln, Gürtel und Schmuck, in Männergräbern Nadeln und Waffen.

Verbreitung und kulturelle Zuordnung[Bearbeiten]

Ausdehnung der Hallstattkultur

Von Nordostfrankreich bis zum Nordwesten der Balkanhalbinsel hat man Überreste der Hallstatt-Kultur gefunden. Georg Kossack teilte das Verbreitungsgebiet der Hallstattkultur im Jahre 1959 in einen westlichen und einen östlichen Kreis.[6] Der Westhallstattkreis umfasst NO-Frankreich, Süddeutschland, das Mittelrheingebiet, Böhmen und Oberösterreich; zum Osthallstattkreis zählen Mähren, Niederösterreich, die Steiermark, das westliche Ungarn, Slowenien und das nördliche Kroatien. Diese Zuordnung erfolgte nicht auf Grund verschiedener Sprachen oder Dialekte, da diese nicht überliefert sind, sondern basiert auf den Ausformungen der materiellen Kultur und den Bestattungsbräuchen.[7]

Wurden im Westen wichtige Persönlichkeiten mit Schwert (HaC) oder Dolch (HaD) bestattet, gab man ihnen im Osten eine Streitaxt mit ins Grab. Im Westen gibt es reiche Wagengräber, während der Krieger im Osten mit seiner kompletten Bewaffnung, inklusive Helm, Brustpanzer etc., beerdigt wurde. Da keine Schriftzeugnisse überliefert sind, ist unbekannt, welche Sprache die Hersteller der charakteristischen materiellen Kultur sprachen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Kulturen in der Region des Caput Adriae mit den Illyrern gleichgesetzt, inzwischen ordnet man die Osthallstattkultur oft den Kelten zu. Ob eine Gleichsetzung von materieller Kultur, Sprache oder gar biologischer Abstammung möglich ist, gilt inzwischen jedoch als fraglich.

Sozialstruktur[Bearbeiten]

In dieser Zeit lässt sich eine deutliche Hierarchisierung der Gesellschaft feststellen, die sich besonders in reich ausgestatteten Bestattungen unter Grabhügeln, wie etwa dem Grab von Hochdorf an der Enz (Baden-Württemberg) teilweise mit der Beigabe von Wagen und Pferdegeschirr (Wagengrab) niederschlug. Das größte mitteleuropäische Hügelgrab dieser Zeit ist der Magdalenenberg in Villingen. Im 8. Jahrhundert v. Chr. wurde auch in Mitteleuropa Eisen verwendet. Das alte Fernhandelssystem für den Handel mit Kupfer und Zinn brach zusammen. Es bildeten sich neue Verkehrswege mit neuen Handelsstationen. Durch den Handel mit Eisen entstand eine neue Oberschicht, die ihren erwirtschafteten Reichtum in mediterrane Importe und „Fürstensitze“ (v. a. in Baden-Württemberg, der Schweiz und Ostfrankreich) investierte. Statt der in der Bronzezeit üblichen Großsiedlungen entstanden vor allem in Bayern nun Einzelhöfe. Diese Herrenhöfe signalisierten einen neuen Anspruch auf Eigentum und das Bedürfnis nach Abgrenzung und Repräsentation. Der Bestattungsritus änderte sich von den einheitlichen Urnenbestattungen der späten Bronzezeit zu teils pompösen Gräbern. Auch hier machte sich mit prunkvoll ausgestatteten Großgrabhügeln ein Repräsentationsbedürfnis bemerkbar. Diese Hügel dienten einer, selten mehreren Generationen als Grabstätte.

Hallstattzeitlicher Antennendolch (Replik)

Die Einordnung der Siedlungsorte der Oberschicht als „Fürstensitz“, gegliedert in Burg und Unterstadt, ist umstritten. Wolfgang Kimmig (1910–2001), Prähistoriker der Eberhard Karls Universität Tübingen prägte den Begriff insbesondere für die Heuneburg am Oberlauf der Donau, sein Kollege Manfred Eggert (* 1941), ebenfalls an der Uni Tübingen, lehnt den Begriff nach neueren Forschungen an der Außensiedlung der Heuneburg, am Ipf und in Hochdorf an der Enz ab und entwickelt ein differenzierteres Bild der keltischen Zentralorte. Von 2004 bis 2010 wurde die Siedlungsstruktur der Hallstattzeit in Baden-Württemberg, Ostfrankreich, Franken, Hessen und Westböhmen im Schwerpunktprogramm „Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft untersucht.[8]

Kimmig hatte drei Kriterien angeführt, um einen Ort als „Fürstensitz“ zu klassifizieren:

  • Die innere Struktur der Siedlung: Es müssen eine Burg und eine Unterstadt vorhanden sein
  • Die Funde: Es muss Importware (z.  B. Weinamphoren aus Massilia, attische schwarzfigurige Keramik...) vor Ort gefunden worden sein
  • Grabhügel: In der nächsten Umgebung muss sich mindestens ein 'fürstlicher' Grabhügel befinden

Da dieses System ziemlich flexibel ist, reichten schon einige Scherben von Importkeramik, um einen Fundort als „Fürstensitz“ zu bezeichnen. Beispiel: In Bragny sur Saône fand man attische Keramik, es handelt sich aber um eine Flachlandsiedlung und keine befestigte Höhensiedlung. Der Ausgräber Guillot interpretierte daraufhin die Siedlung als Handelsplatz, während Spindler darin einen „Fürstensitz“ sah.

Eggert sieht das Problem darin, dass man dem Fürstensitzkonzept einen bestimmten Siedlungstypus unterstellt. Es ist aber fraglich, ob die „Fürsten“ der Hallstattzeit auf einen bestimmten Typus festgelegt waren.

Handelsbeziehungen[Bearbeiten]

Funde von griechischer Keramik, etruskischen Bronzegefäßen in reichen Gräbern und in befestigten Siedlungen und auch massaliotische Weinamphoren beweisen Kontakte mit dem Mittelmeerraum, vermutlich über Massilia und den Rhônelauf. Eisen wurde in der Hallstattzeit spärlich verwendet und setzte sich erst in der Latènezeit durch. Funde spezieller Pferdetrensen und von Dolchen mit durchbrochenem Griff belegen für Hallstatt C1 vielleicht Kontakte mit der Steppenzone (Thrako-Kimmerischer Horizont) (siehe Thraker, Kimmerer).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Allgemeine Übersichten, Chronologie:

Spezielleres und Regionales:

  • Stefan Burmeister: Geschlecht, Alter und Herrschaft in der Späthallstattzeit Württembergs. Tübinger Schriften zur ur- und frühgeschichtlichen Archäologie Bd. 4, Waxmann, Münster 2000.
  • Georg Kossack: Südbayern während der Hallstattzeit. Röm.-German. Forsch. 24, Berlin 1959.
  • Karl Kromer: Das Gräberfeld von Hallstatt. 1959.
  •  Siegfried Kurz: Bestattungsbrauch in der westlichen Hallstattkultur (= Tübinger Schriften zur ur- und frühgeschichtlichen Archäologie. Band 2). Waxmann Verlag, Münster, New York, München, Berlin 1997, ISBN 3-89325-386-6.
  • Michaela Lochner: Hallstatt-Kultur. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 2, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2003, ISBN 3-7001-3044-9.
  • N. Müller-Scheeßel: Die Hallstattkultur und ihre räumliche Differenzierung. Der West- und Osthallstattkreis aus forschungsgeschichtlicher Sicht. 2000.
  • Ludwig Pauli: Die westliche Späthallstattkultur – Aufstieg und Niedergang einer Randkultur der antiken Welt. Bayerische Vorgeschichtsblätter, 60, 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hallstattzeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Hallstattkultur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gilt im deutschsprachigen Raum, mit Ausnahme Norddeutschlands. Dort folgt auf die eisenzeitliche Jastorf-Kultur die „Römische Eisenzeit“ als Entsprechung zur Römischen Kaiserzeit (1–375 n. Chr.) und anschließend die „Germanische Eisenzeit“ (375–650).
  2. a b Daten aus der Zeittafel in: Die Welt der Kelten - Zentren der Macht - Kostbarkeiten der Kunst. Thorbecke, 2012, S. 524-525 ISBN 3799507523
  3. Hans Hildebrand: Sur les commencements de l'age du fer en Europe. Congrés internationale d’anthropologie et d’archéologie préhistorique 2, 1874, S. 592 ff. (Bericht des Internationalen anthropologisch-archäologischen Kongresses in Stockholm).
  4. Moriz Hoernes: Die Hallstattperiode. Archiv für Anthropologie, Neue Folge. III. Band, Heft 4, 1905.
  5. Otto Tischler: Über die Formen der Gewandnadeln (Fibeln) nach ihrer historischen Bedeutung. Zeitschrift für Anthropologie und Urgeschichte Baierns 4 (1–2), 1881, S. 3–40.
  6. Georg Kossack: Südbayern während der Hallstattzeit. Röm.-German. Forsch. 24, Berlin 1959.
  7. N. Müller-Scheeßel 2000
  8. http://www.fuerstensitze.de/ SPP1171