Projektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das optische Gerät zur Wiedergabe eines Lichtbildes, zur Wiedergabe von Filmen siehe Filmprojektor, zu Projektoren in der Mathematik siehe Projektion (lineare Algebra).
Leitz-Prado-Diaprojektor für manuellen Diawechsel

Ein Projektor (lat. proicere „vorwärtswerfen, hinwerfen“) ist ein optisches Gerät, mit dem eine zweidimensionale Vorlage auf einer Bildfläche (meistens auf einer Bildwand) abgebildet wird. Im Unterschied zur Fotografie erfolgt die Abbildung nicht mit dem Licht externer Lichtquellen. Ein Projektor enthält außer einem Objektiv eine eigene Lichtquelle. Die Vorlage ist ein fotografisch oder anderweitig erzeugtes Bild. Sie ist transparent (Dias, Fotonegative) oder nicht durchsichtig (Buchseiten, Manuskriptpapiere, Papierbilder), ruhend oder bewegt (Kinefilm). Sie wird meistens vergrößert abgebildet. In Arbeitsprojektoren wird die Vorlage typischerweise während ihrer Erstellung (Schreiben und Zeichnen auf transparente Folie) projiziert.

Projektoren zum Anschluss digitaler Vorlagequellen wie Computer werden Videoprojektor oder kurz Beamer genannt. An der Stelle der Vorlage hat ein solcher Projektor eine Einrichtung, die den Code der elektronischen Vorlage zu einem Lichtbild (für die optische Abbildung mittels Projektionsobjektiv handelt es sich um das Objekt) umwandelt.

Laserprojektoren haben keine Vorlage, die projiziert wird. Auf der Bildfläche wird ein Bild durch die Steuerung eines Laserstrahls erzeugt.

Durchlicht- und Auflichtprojektion[Bearbeiten]

Die Begriffe Durchlichtprojektion und Auflichtprojektion beziehen sich auf die Art der Beleuchtung der zu projizierenden Vorlage.

Durchlichtprojektion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Diaprojektor

Andere Durchlichtprojektoren sind Mikrofilmlesegeräte, Tageslichtprojektoren, Gobos, Filmbetrachter und Vergrößerungsgeräte.

Bei der Durchlichtprojektion ist das zu projizierende Objekt - beispielsweise ein Dia - lichtdurchlässig. Es wird vom Licht aus der projektoreigenen Beleuchtungseinrichtung durchschienen. Die Beleuchtung kann mittels mit dem Abbildungsstrahlengang verflochtenen Beleuchtungsstrahlengang optimiert werden: größte Helligkeit, über die Vorlage gleichmäßige Beleuchtung.

Auflichtprojektion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Episkop

Bei der Auflichtprojektion werden lichtundurchlässige Vorlagen (flache Gegenstände, Papierbilder oder Abbildungen aus Büchern) projiziert.[1]. Im Unterschied zur Durchlichtprojektion wird dabei die Vorlage von der der Bildfläche zugewandten Seite aus beleuchtet und gesehen. Im Strahlengang befindet sich zusätzlich ein Spiegel, damit die Vorlage nicht spiegelverkehrt abgebildet wird. Da nur das von der Vorlage reflektierte Licht zur Abbildung zur Verfügung steht, ist das Projektionsergebnis wesentlich weniger hell als bei Durchlichtprojektion.[2] Die geräteeigene Lichtquelle wird in der Regel nicht senkrecht auf die Vorlage gerichtet, um Blendstellen im Bild bei glänzender Oberfläche der Vorlage zu vermeiden. Beleuchtungs-Strahlengang und Abbildungs-Strahlengang sind prinzipiell voneinander unabhängig.[3]

Vorlage-Decodierung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Eidophor und Videoprojektor

Die Decoder wirken dem darzustellenden Bild entsprechend auf Licht aus einer im Projektor enthaltenen Lichtquelle. Das Licht wird selektiv in den Strahlengang des Objektivs umgelenkt (Spiegel in den Stellungen Ein/Aus oder kontinuierlich veränderlicher Reflexionsgrad). Andere Decoder lassen Licht passieren oder nicht (Stellungen offen/teilweise offen/gesperrt).

Moderne Geräte zur Decodierung (elektrooptische Umwandlung) und großflächigen Projektion eines originär elektronisch gespeicherten Bildes sind Varianten der klassischen Projektionsgeräte. Bei ihnen nimmt die Decodiereinrichtung den Platz der in der Regel nicht veränderlichen realen bildhaften Vorlage ein. Die Decoder sind ein kleinflächig verformter Ölfilm beim Eidophor-Gerät, ein kleinflächig verstelltes Mikrospiegelarray (kurz DMD) oder eine Liquid-Crystal-on-Silicon (kurz LCoS)-Matrixanzeige beim Videoprojektor, die auftreffendes Licht in Abhängigkeit von der Verformung des Ölfilms beziehungsweise der Stellung der Spiegel oder der Verformung der Flüssigkristall-Molekülstruktur der LCoS-Pixel reflektieren. Eine andere häufige Art der Decodierung erfolgt beim Videoprojektor mittels LCD, die Licht durchlassen oder nicht durchlassen. Die entsprechenden Projektoren sind großflächig anzeigende Computer-Ausgabegeräte.

Mit dem Eidophorgerät wird ein analog zusammengesetztes Bild erzeugt. Die Videoprojektoren erzeugen seit etwa 2005 nur noch digitalisierte (Pixel-) Bilder mit den oben genannten Bauweisen.

Laserprojektion[Bearbeiten]

Bei der Laserprojektion werden direkt auf der Projektionsfläche raster- oder vektororientierte Grafiken erzeugt. Es findet in der Regel keine optische Abbildung mittels Objektiv statt. Beim Laserprojektor werden dazu drei rasterartig (meistens durch bewegte Spiegel) über die Projektionsfläche geführte Laserstrahlen der Grundfarben Rot, Grün und Blau verwendet, die einzeln in ihrer Helligkeit moduliert werden können.

Laserscanner erzeugen dagegen ein- oder auch mehrfarbige Vektorgrafiken.

Mittels Laser können bei Lightshows Projektionen einzelner Linien und auch Mehrfachlinien erzeugt werden. Während bei Einzellinien refraktive Optik verwendet wird (Powell-Linsen, Zylinderlinsen), ermöglichen diffraktive Optische Elemente in Kombination mit Powell-Linsen die Projektion von Mehrfachlinien und Matrizen.

Geschichte[Bearbeiten]

Klassische Projektoren mit realer bildhafter Vorlage[Bearbeiten]

Von B. Della Porta wurde 1589 die Zauberlaterne, ein Spiegel-Schattenwurfgerät, genau beschrieben. Dieses Gerät wurde von Athanasius Kirchner in Rom mit einer Sammellinse ergänzt, damit entstand der erste Projektor, der durch Verbesserungen zur Laterna magica des Gelehrten Christian Huygens 1659 führte. [4] Die Entwicklung wurde vor allem durch verbesserte Beleuchtungssysteme mit neuen Lampen bestimmt. 1872 ersetzte Marcy in Philadelphia im „Skioptikon“ die Öllampe durch eine Petroleumflachdochtlampe, die dann durch die ersten Projektions-Glühlampen abgelöst wurden. Diese Geräte wurden in den verschiedensten Ausführungen gebaut, Überblenden vom Bildwechsel, Nebelprojektoren, Lebensrad, Endlosprojektion und mehr. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurden kombinierte Projektoren angeboten, die sowohl als Durchlicht- als auch als Auflichtprojektoren, (Epidiaskope) funktionierten[5].

Zu Beginn der Fotografie war es nur möglich, aus Fotoplatten durch Kontaktkopie Fotos zu entwickeln und anzuschauen. Später wurden Techniken entwickelt, um die Bilder mit einem Vergrößerungsgerät vergrößert herzustellen oder sie als Dia einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Damit war der Weg zum Kleinbild geebnet, da es nicht mehr nötig war, im Format des späteren Bildes zu fotografieren.

Der erste Kleinbild-Diaprojektor stammt von Leitz (Wetzlar) und erschien 1926, ein Jahr nachdem die erste Kleinbildkamera (Leica) auf den Markt gebracht worden war. Dieser Projektor (Uleja) war der Urvater all der Diaprojektoren, die später mit Magazinführung, Autofocus, Überblendtechnik und Fernbedienung das Betrachten von Diapositiven ermöglichten. Im Zuge der Digitalisierung in der Fotografie gibt es heute nur noch wenige Hersteller dieser Projektoren.

In europäischen Kinos waren in den stummen 1920er Jahren die Projektoren von Ernemann, Goerz, Zeiss, Gaumont und AEG am weitesten verbreitet. Im Kino war der so genannte Abwinkler sehr beliebt, eine Einrichtung, die bewirkt, dass die Bilder gewissermaßen aus dem Raum auf die Bildwand und wieder von ihr weg fliegen.

Einen Vorführapparat, der das Filmmaterial besonders schonte, in dem das Filmband nicht ruckartig, sondern kontinuierlich durchlief, stellte Ernst Leitz vor: den Mechau-Projektor, benannt nach seinem Erfinder Emil Mechau. Trotz einiger Vorteile war er letztendlich zu groß und zu teuer, um sich in den Kinos durchsetzen zu können.[6]

Projektoren mit elektronisch codierter Vorlage[Bearbeiten]

Die erste erfolgreiche großflächige Projektion elektronisch codierter Bilder wurde mit dem vom ETHZ-Professor Fritz Fischer 1939 erfundenen Eidophor-Verfahren möglich. Auf den Markt kamen Eidophor-Systeme anfangs der 1960er-Jahre (Schweizer Firma Gretag AG). Bis in die 1980er-Jahre war dies die einzige Möglichkeit, großflächige Videobilder in Kinogröße darzustellen. Einer der Kunden war die US-Weltraumbehörde NASA, welche dieses System in einem Raumfahrtkontrollzentrum verwendete.

Röhrenprojektoren verwendeten besonders helle Kathodenstrahlröhren deren Bild über eine Optik auf einen Bildschirm projiziert wurde (Heimkino). Teurere Ausführungen besaßen drei Röhren, eine für jede Grundfarbe. Solche 3CRT-Projektoren wurden schon kurz nach Einführung des Farbfernsehers angeboten. Die Lichtstärke solcher Projektoren war begrenzt, sodass nur relativ kleine Projektionsflächen in abgedunkelten Räumen befriedigende Ergebnisse brachten.

Schon 1968 versuchte John A. van Raalte in den RCA-Laboratorien mit einem Elektronenstrahl (engl. e-beam addressing) anstelle der bei Eidophor verwendeten Ölschicht eine Flüssigkristallschicht entsprechend dem Bildinhalt zu deformieren, um auf dieser Reflexionsschicht das Licht zu modulieren.[7][8]

Mit einer transparenten, matrixförmig passiv angesteuerten Flüssigkristallanzeige (LCD), in einem Diapositivrähmchen montiert, führte Peter J. Wild im Forschungszentrum von Brown, Boveri & Cie 1971 in Baden und auf einer SID-Konferenz 1972 einen experimentellen LCD-Projektor in Durchlicht vor[9]. Allerdings war zu jenem Zeitpunkt mit den damals verfügbaren Flüssigkristallanzeigen nur eine bescheidene Auflösung mit relativ wenigen Bildelementen möglich.[10][11]

Obschon das Konzept von Aktiv-Matrix-Displays mit Ansteuerung über Schalttransistoren nach Vorarbeit durch Bernard J. Lechner in den RCA-Laboratorien 1968 erprobt und seit 1971 bekannt war und ein Westinghouse-Team unter der Leitung von T. Peter Brody die erste Laborausführung einer LCD-Matrix mit Ansteuerung über Dünnfilmtransistoren (TFTs) realisierte[12], dauerte es noch mehrere Jahre, bis geeignete TFTs die Integration derartiger Kombinationen von LCD und TFTs für kommerzielle Produkte erlaubten. Erste LCD-Videoprojektoren dieser Technik kamen ab 1988 von der US-Firma Projectavision, Inc. sowie den japanischen Anbietern Sharp und Epson auf den Markt und ersetzten bald die Eidophor-Systeme.

Die Entstehungsgeschichte der verschiedenen Projektionsanzeigen ist in einer englischsprachigen Dokumentation von Texas Instruments (TI) zusammengestellt worden, unter besonderer Berücksichtigung der TI-Erfindung des Digital Light Processing (DLP) mittels des Digital Micromirror Device (DMD). Anfänglich wurden mit der ursprünglichen Technik ab etwa 1980 Drucker und andere Applikationen entwickelt. Ab 1989 startete ein Programm zur Entwicklung entsprechender Projektoren. Der erste kommerziell erhältliche DLP-Projektor von TI wurde im April 1996 vorgestellt. [13] Die Fertigung von DLP-Projektoren in Deutschland wurde von Liesegang mit dem Projektor "ddv 800" 1997 begonnen. [14] [15]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tümmel, Herbert (1986): Deutsche Laufbildprojektoren für 35- und 70-mm-Film: ein Katalog. Hrsg: Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin, vergriffen. Digitalisierte Ausgabe (2006): [2].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Projektoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Projektor – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Grau, Hugo Heine: Technik der Projektion. Beuth Verlag GmbH Berlin 1980 Seite 393, 416
  2. F. Paul Liesegang: Das Projektionswesen in: Wissenschaftliche Anwendungen der Photographie, erster Teil, Verlag von Julius Springer Wien 1931 Seite 251
  3. F. Paul Liesegang: Das Projektionswesen. in: Wissenschaftliche Anwendungen der Photographie erster Teil. Verlag von Julius Springer, Wien 1931, Seite 235, 252/253.
  4. Joh. Bapt. Porta: Magiae naturalis libri viginti Neapoli 1589, Buch 17, Kap. 1 und 4; in der 1664 zu Amsterdam erschienenen Ausgabe S. 574 und 584 in: F. Paul Liesegang: Zahlen und Quellen, Zur Geschichte der Projektionskunst und Kinematograghie, Deutsches Druck- und Verlagshaus GmbH, Berlin SW 68, Lindenstr. 26 , 1926, Seite 7 und 9
  5. http://www.l-camera-forum.com/leica-wiki.de/images/f/fc/1907-gesamt.pdf
  6. S. Walter Fischer: Technisches. In: L'Estrange Fawcett: Die Welt des Films. Amalthea-Verlag, Zürich, Leipzig, Wien 1928, S. 196–197
  7. Vgl. Patent US3708712: Intelligence-Handling Device Having Means for Limiting Induced Electrostatic Potential. Veröffentlicht am 2. Januar 1973, Erfinder: John A. Van Raalt, V. Christiano.
  8.  John A. Van Raalte: Reflective liquid crystal television display. In: Proceedings of the IEEE. 56, Nr. 12, 1968, S. 2146–2149, doi:10.1109/PROC.1968.6827.
  9. P.J. Wild, Matrix-addressed liquid crystal projection display. In: Digest of Technical Papers, International Symposium, Society for Information Display, June 1972. S. 62–63.
  10. Vgl. Patent CH539315: Informationsträger für Projektionszwecke. Angemeldet am 3. Dezember 1971, veröffentlicht am 15. Juli 1973, Erfinder: Alfred de Quervain, Peter Wild.
    Patent US3895866: Information-bearing devices and projection display systems therefor. Veröffentlicht am 22. Juli 1975, Erfinder: Alfred de Quervain, Peter Wild.
  11. Peter J. Wild: Bewegliche Ordnung. In: Franz Betschon et al. (Hrsg.): Ingenieure bauen die Schweiz – Technikgeschichte aus erster Hand. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2013, ISBN 978-3-03823-791-4, S. 418.
  12.  T. P. Brody, J. A. Asars, G. D. Dixon: A 6 #215; 6 inch 20 lines-per-inch liquid-crystal display panel. In: IEEE Transactions on Electron Devices. 20, Nr. 11, 1973, S. 995–1001, doi:10.1109/T-ED.1973.17780.
  13. [1] (PDF-Datei; 847 kB)| From cathode rays to digital micromirrors – A history of electronic projection display technology
  14. Serviceunterlagen Fa. Liesegang, Stand 2002.
  15. Liesegang Team: Professionelle Präsentationstechniken, Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech, 1997, Titelseite, ISBN 3-478-93147-9