Qassam-Brigaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mögliche Ziele der Qassam-Brigaden, die sich aus den Reichweiten von abgeschossenen Raketen aus dem Gazastreifen ergeben
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Qassam-Brigaden (auch Essedin-el-Kassam-Brigaden oder Kassem-Brigaden; vollständiger Name Katā'ib asch-Schahīd ʿIzz ad-Dīn al-Qassām / ‏كتائب الشهيد عز الدين القسام‎ / Katāʾib aš-Šahīd ʿIzz ad-Dīn al-Qassām / ‚Brigaden des Märtyrers Izz ad-Din al-Qassam‘, nach Izz ad-Din al-Qassam) sind eine terroristische Vereinigung sowie eine militärische Unterorganisation der palästinensischen, militanten Hamas. Die Europäische Union führt die Organisation auf ihrer Liste der Terrororganisationen.[1]

Die Qassam-Brigaden lehnen Israels Existenzrecht kompromisslos ab und vertreten den Kampf um jeden Preis. Izz ad-Din al-Qassam war ein militanter moslemischer Prediger in den 1920er Jahren, der den Widerstand gegen das Völkerbundmandat Frankreichs in Syrien und dem Libanon anführte.

1992 unter der Führung von Yahya Ayyasch (der 1996 von Israel getötet wurde) gegründet, ist das primäre Ziel der Gruppe, eine militärische Organisation aufzubauen, die die Ziele der Hamas unterstützt. Sie sind in Zellen strukturiert, was eine rasche Regeneration nach israelischen Angriffen erlaubt. Im Gegensatz zu den analog aufgebauten Al-Aqsa-Brigaden der Fatah unterstehen sie jedoch einer zentralen Führung. Der führende Hamas-Politiker Ahmed al-Dschabari, der Nachfolger von Mohammed Deff, galt als der Oberbefehlshaber der Qassam-Brigaden.[2]

Von 1994 bis 2000 verübten die Brigaden mehrere terroristische Anschläge gegen israelische Soldaten und Zivilisten und gefährdeten damit den Friedensprozess. Zu Beginn der Zweiten Intifada wurde die Gruppe zum zentralen Ziel Israels. Die Stärke der Brigaden und ihre Fähigkeit, komplexe und tödliche Anschläge zu verüben, überraschten viele Beobachter. Die Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden unterhielten mehrere Zellen im Westjordanland, wovon die meisten 2004 von den israelischen Streitkräften zerstört wurden. Im Gazastreifen hingegen zeigte die Hamas stets eine starke Präsenz: Dort konnte sie im Juni 2007 – gestützt auf die Hamas-Miliz, die Qassam-Brigaden und die sog. Exekutiv-Einheit – die konkurrierende Fatah nach blutigen Kämpfen innerhalb nur weniger Tage ausschalten.

2003 versuchte die Organisation, im Gazastreifen in den Besitz einer Drohne zu kommen. Israel präparierte diese jedoch mit Sprengstoff und detonierte sie während des Zusammenbaus am 16. Februar 2003, wobei drei ranghohe Führer getötet wurden.[3]

Im Juni 2006 waren die Qassam-Brigaden an der Gefangennahme des israelischen Soldaten Gilad Schalit beteiligt, die einen militärischen Konflikt mit Israel auslöste.

Ihre Mitglieder nehmen regelmäßig an Demonstrationen teil, vorwiegend jedoch maskiert, sodass ihre Identität meist unbekannt bleibt. Ihr Eingreifen in die Tätigkeit der Fatah-Sicherheitsdienste im Gazastreifen, das von der neuen Hamas-Regierung im April 2006 veranlasst wurde, sollte zur Beruhigung der Lage beitragen, hat jedoch die Gefahr eines Bürgerkrieges erhöht.

Am 9. Juli 2014 feuerten sie drei M75-Raketen ab. Diese schlugen in der Nähe von Dimona ein. Ziel war die dortige Atomanlage.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. europa.eu EU-Liste der Terrororganisationen vom 29. Mai 2006 (PDF; 45 kB) 30. Mai 2006
  2. Führende Politiker der Hamas und Israels. In: Heute.de vom 4. Januar 2009
  3. Inside Hamas: the untold story of militants, martyrs and spies, von Zaki Chehab
  4. http://www.spiegel.de/politik/ausland/dimona-raketen-schlagen-bei-israels-atomreaktor-ein-a-980214.html