quattro-Antrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
quattro-Logo auf einem Kühlergrill

quattro ist seit 1980 eine Marke des Automobilherstellers Audi und kennzeichnet dessen Fahrzeuge mit Allradantrieb.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Quattro Eisblock am Genfer Autosalon

Audi bot den permanenten Allradantrieb 1980 erstmals im Modell Audi quattro in Serien-Straßenfahrzeugen an.[2]

Der Allradantrieb soll im Vergleich zu den sonst frontangetriebenen Audi-Fahrzeugen die aktive Sicherheit, die Traktion und den Geradeauslauf verbessern. Die Geländetauglichkeit ist im Gegensatz zu Geländewagen durch die normale Bodenfreiheit bei den meisten Audi-Modellen eingeschränkt. Eine Ausnahme bilden zum Beispiel der Audi A4 Allroad quattro, ein Audi A4 mit erhöhter Bodenfreiheit, oder das SUV Q7.

Im Jahr 1986 veröffentlichte Audi einen Werbefilm, in dem ein Audi 100 quattro aus eigener Kraft eine schneebedeckte finnische Skisprungschanze mit einer Steigung von 80 Prozent hinauffährt.[3] Der Film wurde bei den Werbefilmfestspielen in Cannes mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Da ein Sicherungsseil zu erkennen war, kamen Zweifel an den Allradfähigkeiten auf. Zum 25-jährigen Jubiläum des quattro-Antriebs im Jahr 2005 wurden diese Werbeaufnahmen auf der gleichen Schanze mit einem Audi A6 und unter Beobachtung der Medien erfolgreich wiederholt.

Mittlerweile ist jeder vierte Audi mit dem quattro-Antrieb ausgestattet. Alle Fahrzeuge der sportlichen Audi „S“- und „RS“- Baureihen sind serienmäßig mit dem quattro-Antrieb ausgestattet.

Technik[Bearbeiten]

Beim quattro-Antrieb wird die Motorkraft auf alle vier Räder verteilt.[4][5] Technisch werden mehrere Prinzipien eingesetzt:

  • Beim Mittelmotorfahrzeug R8 handelt es sich um einen kupplungsgesteuerten (automatisch zuschaltenden) Allradantrieb mit Visco-Kupplung.
  • Beim Q3, A3 und TT handelt es sich um einen kupplungsgesteuerten (automatisch zuschaltenden) Allradantrieb mit Haldex-Kupplung. Diese Fahrzeuge werden von der VW-Golf-Plattform abgeleitet, und der Allradantrieb ist dem Motoreinbau (front/quer) angepasst.
  • Bei den übrigen Modellen mit der klassischen Audi-Einbaulage des Motors (front/längs) handelt es sich um einen differentialgesteuerten (permanenten) Allradantrieb, der in seiner Urform den Ruf von Audi begründete. Als Längsdifferential werden verschiedene Lösungen eingesetzt:
    • Kegelraddifferential, manuell mit Klauenkupplung, zu 100 % sperrbar (Modelle bis 1986)
    • Planetenraddifferential mit elektronisch gesteuerter Lamellensperre (Audi V8 mit Automatikgetriebe)
    • Torsendifferentiale der Bauarten A, B und C (übrige Modelle mit längseingebautem Frontmotor)

Werbung[Bearbeiten]

Audi vermarktet den Quattro-Antrieb stärker als andere Eigenschaften seiner Fahrzeuge. Zuletzt lief im Januar 2013 unter dem Motto Deutschland. Land des quattro. eine Kampagne im Fernsehen, in der das Antriebskonzept mit der Schönheit und Vielfalt des Landes gezielt verbunden wurde.[6] Aufgrund der Aufmachung erfuhr der Werbespot, der in ähnlicher Fassung auch in Russland und anderen Ländern ausgestrahlt wurde, eine breite mediale Rezeption.[7] Entwickelt wurde er von der Agentur thjnk.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag der Marke. Deutsches Patent- und Markenamt, abgerufen am 5. Februar 2013.
  2. Götz Leyrer: Die Geschichte des Quattro-Antriebs. In: Auto Motor und Sport. 22. November 2010, abgerufen am 7. Februar 2013.
  3. Audi 100 Quattrostart. In: YouTube. 8. April 2007, abgerufen am 7. Februar 2013 (Video).
  4. Quattro-Antrieb. In: Kfz-Technik. Abgerufen am 7. Februar 2013.
  5.  Götz Leyrer, Reinhard Schmid: 30 Jahre Audi Quattro. Motor-Presse, Stuttgart 2010.
  6. Julia Franck: Deutschland. Land des quattro – TV Spot. In: Klonblog. 16. Januar 2013, abgerufen am 5. Februar 2013.
  7. Markus Weber: Thjnk bringt "Land of quattro" nach Deutschland. In: Werben und Verkaufen. 16. Januar 2013, abgerufen am 5. Februar 2013.
  8. thjnk berlin präsentiert Deutschland als Audi-Land. In: Offizielle Website der Agentur. Abgerufen am 5. Februar 2013.