4MATIC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
4MATIC-Getriebe

4MATIC ist eine Marke für allradgetriebene Pkw-Modelle von Mercedes-Benz.[1]

Bezeichnung 4MATIC[Bearbeiten]

Das MATIC bedeutet im Vergleich zu herkömmlichen Allradantrieben, dass die zusätzlich angetriebene Achse je nach Bedarf automatisch zugeschaltet wird. Dies übernimmt eine Elektronik, die verschiedene Fahrsituationen und Zustände auswertet. Das G-Modell mit serienmäßigem (manuell zuschaltbarem) Allradantrieb trägt demnach die Bezeichnung 4MATIC nicht. Für die Entwicklung der meisten Allrad-Pkw-Modelle von Mercedes-Benz war die österreichische Firma Magna Steyr zuständig. Die Bezeichnung 4MATIC ist als Wortmarke der Daimler AG geschützt.

Ausführungen[Bearbeiten]

G-Modell (W 460, W 461, W 462)[Bearbeiten]

Im G-Modell (Baureihen W 460, W 461, W 462) war der Allradantrieb manuell zuschaltbar. Die Hinterachse wurde starr angetrieben, mittels Klauenkupplung konnte die Vorderachse zugeschaltet werden. Zudem sorgten in schwierigen Situationen die optionalen Klauen-Differentialsperren an Vorder- und Hinterachse für eine verbesserte Traktion.

G-Modell (W 463)[Bearbeiten]

Die seit 1990 gebaute Baureihe 463 der G-Klasse erhielt anders als das Vorgängermodell (Baureihe 460) einen permanenten Allradantrieb mit drei Kegelraddifferentialen, die jeweils manuell vollständig gesperrt werden konnten.

E-Klasse (Baureihe 124)[Bearbeiten]

Der Allradantrieb 4MATIC im Mercedes-Benz W 124
1:Motor
2:Kupplung
3:Zentraldifferenzial

Beim aufwendigen Allradsystem der Baureihe 124 wurden im Standardbetrieb ausschließlich die Hinterräder angetrieben. Falls notwendig, wurde von der elektronischen Steuerung automatisch auf Allradantrieb umgeschaltet, die Kraftverteilung (33:67 zugunsten der Hinterachse) und den Drehzahlausgleich übernahm dann ein Planetengetriebe. In zwei weiteren Stufen wurden, falls notwendig, die Hinterachse und das zentrale Differential gesperrt.

Betriebsarten:

  • Heckantrieb: Kupplung 1 geöffnet, Kupplung 2 geschlossen
  • Allradantrieb: Kupplung 1 geschlossen, Kupplung 2 geöffnet
  • Allradantrieb mit Längssperre: Kupplung 1 geschlossen, Kupplung 2 geschlossen
  • Allradantrieb mit Längs- und Quersperre an Hinterachse: Kupplung 1 geschlossen, Kupplung 2 geschlossen und zusätzlich Hinterachse gesperrt

Restliche Modelle[Bearbeiten]

Der permanente Allradantrieb
1:Motor
2:Zentraldifferenzial

Der direkte Nachfolger der Baureihe 124, die Baureihe 210, erhielt einen permanenten Allradantrieb (Momentaufteilung 35:65 zugunsten der Hinterachse). Die Differentialsperren werden durch elektronisch gesteuerte Bremseingriffe des Traktionssystems 4ETS ersetzt. Dreht ein Rad durch, veranlasst die Traktionskontrolle an diesem Rad einen Eingriff über die Bremsanlage, so dass die anderen Räder Kraft auf die Straße übertragen können.

Das Konzept des permanenten Allradantriebs mit drei offenen Differentialen und elektronischer Traktionsregelung wurde auch in allen nachfolgenden Allradmodellen angewendet. Im Allradantrieb der S-Klasse (Baureihe 221) ist das Längsdifferential zusätzlich mit einer Festwertsperre versehen, die bis zu einem Grenzwert von 50 Nm Vorder- und Hinterachse koppelt.

Bei den Geländewagen kommen teilweise zusätzlich noch (zum Teil gegen Aufpreis) Differentialsperren zum Einsatz.

Derzeitige Modelle[Bearbeiten]

Der Allradantrieb ist in der ML-, G- und GL-Klasse serienmäßig. Bei der C- (W/S 203/W/S 204), E- (W/S 211) und R-Klasse sowie im Viano (W/V 639) ist er gegen Aufpreis erhältlich. In der S-Klasse (Baureihe 221) war er seit Herbst 2006 erhältlich.

Übersicht der Mercedes-Benz-Pkw mit Allradantrieb[Bearbeiten]

Bauzeitraum Fahrzeug Baureihe Allradantrieb
Serie/Option
Allradart Differentialsperren elektronische Traktionskontrolle Untersetzung
1980–2001 G-Modell W 460, W 461, W 462 Serie Zuschaltbarer Allradantrieb optionale Klauensperren in Vorder- und Hinterachse ✔ Ja
1987–1996 E-Klasse W/S 124 Option Zuschaltender/Permanenter Allradantrieb Lamellensperre des Mittel- und Hinterachsdifferentials
seit 1990 G-Klasse W 463 Serie Permanenter Allradantrieb Klauensperren an allen drei Differentialen ✔ Ja, ab 2001 ✔ Ja
1997–2003 E-Klasse W/S 210 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
1997–2005 M-Klasse W 163 Serie Permanenter Allradantrieb ✔ Ja ✔ Ja
1997–2005 S-Klasse W/V 220 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
2002–2007 C-Klasse W/S 203 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
2003–2009 E-Klasse W/S 211 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
2005–2011 M-Klasse W 164 Serie Permanenter Allradantrieb optional („Offroad-Paket“) Lamellensperren des Mittel- und Hinterachsdifferentials ✔ Ja optional („Offroad-Paket“)
seit 2005 R-Klasse W/V 251 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
seit 2006 Viano W/V 639 Option Permanenter Allradantrieb ✔ Ja
seit 2006 CL-Klasse C 216 Option Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2006 GL-Klasse X 164 Serie Permanenter Allradantrieb Lamellensperre an Mittel- und Hinterachsdifferential ✔ Ja ✔ Ja
2006-2013 S-Klasse W/V 221 Option Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2007 C-Klasse W/S 204 Option Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2008 GLK-Klasse X 204 Serie Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2009 E-Klasse W/S 212 Option Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2011 CLS-Klasse C/X 218 Option Permanenter Allradantrieb 50 Nm Festwert-Sperre im Längsdifferential ✔ Ja
seit 2011 M-Klasse W 166 Serie Permanenter Allradantrieb optional („Offroad-Paket“) Lamellensperren des Mittel- und Hinterachsdifferentials ✔ Ja optional („Offroad-Paket“)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markenregister 4matic