Río Santa Lucía (Uruguay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Santa Lucía
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Río santa lucía.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südamerika, Uruguay
Flusssystem Río de la Plata
Abfluss über Río de la Plata → Atlantik
Quelle am Cerro Pelado in der Sierra CarapéVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 250 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Río de la Plata-34.785277777778-56.358611111111Koordinaten: 34° 47′ 7″ S, 56° 21′ 31″ W
34° 47′ 7″ S, 56° 21′ 31″ W-34.785277777778-56.358611111111
Länge 230 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 13.448 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Arroyo Tortora, Arroyo del Perdido, (Arroyo Campanero Grande oder Arroyo San Francisco), Arroyo Verdún, de las Conchas, de las Burras, del Sauce, Zabaleta, de las Nutrias, de los Gransos, del Tigre, de Bolívar, Arroyo La Rambla, Arroyo Vejigas, Arroyo Vejigas Viejo, Arroyo Pilatos, Lázaro, N.N., La Lana, Arroyo del Tala, del Medio, Icasuriaga, Velázquez, de las Pajas, Vidal, Arroyo Canelón Grande, de Montaño, Arroyo del Juncal, Arroyo de la Lista, Arroyo Barrancas Coloradas, Arroyo Durán, Arroyo de las Brujas Grande, Arroyo Colorado, Pajas Blancas, Arroyo del Peral, de las Conchas[1]
Rechte Nebenflüsse N.N., N.N., N.N., N.N., Arroyo de la Calera, Arroyo del Soldado, Arroyo de los Chanchos, del Camino, Arroyo Casupá, Arroyo Latorre, La Rambla, Arroyo Viejo, Arroyo Chamizo Grande, Arroyo Santa Ana, Pantanosa, N.N., N.N., (Arroyo Pelado oder Arroyo de Mendoza), Río Santa Lucía Chico, Guerrero, Arroyo de la Virgen, Santa Lucía, de Echevarría, del Medio, Tropa Vieja, N.N., Arroyito Ojo de Agua, Arroyo Toscas Chico?, Arroyo de las Tortugas, Arroyo de las Toscas[2]

Der Río Santa Lucía ist ein Fluss in Uruguay.

Geografie[Bearbeiten]

Flussverlauf[Bearbeiten]

Der 230 Kilometer lange Fluss entspringt auf einer Höhe von 250 Metern über dem Meeresspiegel am Cerro Pelado in der Sierra Carapé. Von seiner dortigen Quelle im Departamento Lavalleja nahe der Stadt Minas fließt er von Osten nach Westen und bildet dabei die Grenze der Departamentos Florida und Canelones. Anschließend ändert sich sein Verlauf in südliche Richtung, wobei er nun die Departamentos Canelones und San José voneinander trennt. Er fließt an der Stadt Santa Lucía vorbei, ab der Stadt Aguas Corrientes ist der Fluss schiffbar. Im letzten Abschnitt des Flusses bis zu seiner Mündung in den Río de la Plata befinden sich mehrere Flussinseln. Der Spitze des bei der Stadt Santiago Vázquez gelegenen Mündungstrichters selbst ist die Isla del Tigre vorgelagert.

Zuflüsse u.a.: Arroyito Piedras

Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Gespeist wird der der Trinkwasserversorgung dienende Río Santa Lucía neben vieler anderer Zuflüsse vom Río Santa Lucía Chico und dem Río San José. Die Größe seines Einzugsgebiets beträgt 13.448 km².[3]

Karte mit Verlauf des Flusses

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. in der Infobox sind bislang die Nebenflüsse von der Quelle bis Paso Roldán enthalten
  2. in der Infobox sind bislang die Nebenflüsse von der Quelle bis Paso Roldán enthalten
  3. DIRECTRICES DEPARTAMENTALES DE ORDENAMIENTO TERRITORIAL Y DESARROLLO SOSTENIBLE DE SAN JOSE (PDF; 3,4 MB)