Raisdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil Raisdorf in Schleswig-Holstein. Für den Ort in Niederösterreich, siehe Raisdorf (Gemeinde Pernegg).

54.28055555555610.24166666666736Koordinaten: 54° 16′ 50″ N, 10° 14′ 30″ O

Raisdorf
Höhe: 36 m ü. NN
Fläche: 11,29 km²
Einwohner: 7641 (31. Dez. 2006)
Eingemeindung: 1. März 2008
Postleitzahl: 24223
Vorwahl: 04307
Raisdorf (Schleswig-Holstein)
Raisdorf

Lage von Raisdorf in Schleswig-Holstein

Raisdorf ist ein Stadtteil der Stadt Schwentinental in Schleswig-Holstein. Bis zum 29. Februar 2008 war es eine amtsfreie Gemeinde. Zum Stadtteil gehören die Ortsteile Reuterkoppel, Vogelsang und Weinbergsiedlung. Eines der Wahrzeichen der Gemeinde ist die alte Räucherkate, die heute als Standesamt genutzt wird; bis zu einem Brand im Jahre 1995 wurde in der Kate auch noch geräuchert.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Raisdorf liegt an den Bundesstraßen 76 und 202 zwischen Kiel und Preetz. Die Bahnstrecke Kiel–Lübeck verläuft durch den Ort. Züge halten dort im Halbstundentakt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde Raisdorf kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Gegründet wurde der Ort wahrscheinlich um das Jahr 1000. 1369 verkaufte Hinrich Blok seinen Besitz, einen größeren Bauernhof, an das Preetzer Kloster, in dessen Besitz der Hof auch etwa 500 Jahre blieb. Erst 1873 konnten sich die mittlerweile doch recht vielen Bauern frei entfalten.

In den beiden Weltkriegen hat auch Raisdorf schmerzhafte Verluste erlitten, vor allem durch die Nähe zum Reichskriegshafen Kiel, der Ziel der Alliierten war.

Noch heute erinnert ein Gedenkstein an die Opfer des Ersten Weltkrieges.

Im Jahr 1965 wurde Raisdorf eine amtsfreie Gemeinde.

Am 1. September 1971 wurde ein Teil der Gemeinde Rastorf mit damals etwa 50 Einwohnern nach Raisdorf umgegliedert.[1]

Am 1. Januar 2008 übernahm Raisdorf im Rahmen einer Verwaltungsgemeinschaft die Verwaltung für das Amt Selent/Schlesen.[2]

Am 1. März 2008 wurde durch den Zusammenschluss der bisherigen amtsfreien Gemeinden Klausdorf und Raisdorf die neue Gemeinde Schwentinental gebildet.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der ehemaligen Gemeinde Raisdorf

Blasonierung: „Von Grün und Gold dreimal geteilt und ein Eichenzweig in vertauschten Farben.“[4]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Die Gemeinde Raisdorf hatte bis 2003 eine Partnerschaft zur Stadt Uttoxeter in Staffordshire (Großbritannien). Die Partnerschaft wurde von Uttoxeter einseitig beendet.[5] Weitere Partnerschaften bestanden zu den Gemeinden Raisdorf (Gemeinde Pernegg) in Österreich und Schöneiche bei Berlin.

Tourismus und Erholung[Bearbeiten]

Der Schwentinepark bietet mit seinen 40 Hektar und einem angrenzenden Freibad zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung. Zum Park gehört auch der Rosensee, ein Stausee für ein Wasserkraftwerk, welches von Bernhard Howaldt 1908/09 gebaut wurde (siehe auch Helix-Turmfischpass). Durch den Rosensee fließt die Schwentine, die in die Kieler Förde und damit in die Ostsee mündet. Seit 1984 ist der Altarm der Schwentine ein Naturschutzgebiet, das Bestandteil des Europäische ökologischen Netzes Natura 2000 ist. Raisdorf ist außerdem Ein- und Aussetzpunkt für viele Wassersportler. Von 2002 bis 2009 konnte man in den letzten drei Monaten des Jahres in Raisdorf Deutschlands größtes Grusellabyrinth im Traditions- und Erlebnislokal "Villa Fernsicht" besuchen, das von den Nachfahren Heinrich Schliemanns (Troja-Entdecker) geführt wird. 2010 beschränkte sich das Gruseln auf eine wöchentlich mehrfach gespielte Dinnershow, da das Grusellabyrinth nach Streitigkeiten mit der Stadtverwaltung nach Kiel umsiedelte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Ortsteil Raisdorf besitzt ein großes Einkaufs- und Gewerbegebiet, den Ostsee-Park, in dem etliche große Fachhändler (für Elektronik, Kraftfahrzeuge, Werkzeug, Baubedarf, Möbel, Kleidung, Bürowaren, Importwaren usw.), Kaufhäuser und Filialen von Lebensmittelketten angesiedelt sind. Auch gibt es Schnellrestaurants und eine 4.000 m² große Diskothek. Dieses Einkaufsgebiet zieht Nutzen aus seiner Nähe zu Kiel.

Schulen[Bearbeiten]

Raisdorf hat eine Grundschule, eine Gemeinschaftsschule, eine Berufsfachschule für pharmazeutisch-technische Assistenten und eine staatliche Internatsschule für Körperbehinderte. Die nächsten Gymnasien sind in Elmschenhagen und Wellingdorf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 183.
  2. Liste aller Verwaltungszusammenschlüsse in den Gemeinden und Ämtern in Schleswig-Holstein. Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein, 1. Januar 2012, abgerufen am 8. März 2013 (PDF; 95 kB).
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  5. http://www.shgt.de/docs/04_06.pdf?dl=1&f=1 Zeitschrift für die kommunale Selbstverwaltung. Jahrgang 58, S. 131