Schwentinental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schwentinental
Schwentinental
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schwentinental hervorgehoben
54.28527777777810.23611111111136Koordinaten: 54° 17′ N, 10° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 17,81 km²
Einwohner: 13.408 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 753 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24222, 24223
Vorwahlen: 04307, 0431, 04342
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 091
Adresse der
Stadtverwaltung:
Theodor-Storm-Platz 1
24223 Schwentinental
Webpräsenz: www.schwentinental.de
Bürgermeister: Michael Stremlau
Lage der Stadt Schwentinental im Kreis Plön
Karte

Schwentinental ist eine Stadt im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Die Stadt besteht im Wesentlichen aus den beiden Ortsteilen Klausdorf und Raisdorf.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Schwentinental liegt östlich von Kiel an der Schwentine. Die Bundesstraßen 76 und 202 verlaufen im Stadtgebiet. Die Bahnstrecke Kiel–Lübeck verläuft durch den Ort. Im Ortsteil Raisdorf befindet sich ein Bahnhof, an dem jeweils im Stundentakt die RE-Linie Kiel–Lübeck sowie die RB-Linie Kiel–Lübeck (mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen) verkehren.

Geschichte[Bearbeiten]

Raisdorf wurde wahrscheinlich um das Jahr 1000 gegründet. Am 9. Dezember 1224 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, den man damals noch Radwersdorp schrieb. Am 19. November 1369 verkaufte Hinrik Blok „dat gansse Dorp to Wendeschen rat Werstorpe“ an das Preetzer Kloster. Fast 596 Jahre später, am 1. Januar 1965, wurde Raisdorf eine amtsfreie Gemeinde.

Im selben Jahr wie Raisdorf, 1224, wurde auch ein vom Kloster Preetz gegründeter Nachbarort namens Vruwenhuthe urkundlich erwähnt. Dieser wird wenige Jahre später, 1233, in Nicolaustorp umbenannt, nach der dortigen Kapelle, die dem Heiligen Nikolaus geweiht worden war - das heutige Klausdorf.

Am 1. März 2008 wurden die bisherigen amtsfreien Gemeinden Klausdorf und Raisdorf zusammengelegt, die neugebildete Gemeinde nach dem Fluss Schwentine, der beide Orte durchfließt, benannt und zur Stadt Schwentinental erhoben. [2]

Am 14. Juni 2012 wurde ein Abwahlverfahren gegen die Bürgermeisterin gestartet. [3]. Die Bürgerinnen und Bürger entschieden am 9. September 2012 über den Beschluss der Stadtvertretung. Die Bürgermeisterin wurde dabei knapp im Amt bestätigt. [4]

Politik[Bearbeiten]

Von den 23 Sitzen in der Stadtvertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die CDU und die Wählergemeinschaft SWG jeweils fünf. Bündnis90/Die Grünen verfügen ebenso über drei Sitze wie die Wählergemeinschaft WIR; ein Vertreter gehört der FDP an, die damit keinen Fraktionsstatus besitzt.[5]

Kreiswahl 2013
 %
30
20
10
0
27,8 %
22,2 %
20,2 %
14,0 %
11,9 %
3,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,6 %p
-1,0 %p
-0,8 %p
+6,4 %p
+4,6 %p
-2,6 %p

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Durch eine oben eingebogene Deichselteilung geteilt. Oben in Blau zwei silberne Wellenfäden, rechts in Rot ein silberner Krummstab, dessen Schaft abgebrochen ist, links in Gold ein grüner Eichenzweig.“[6] Die rote (heraldisch rechte) Seite steht für den Ortsteil Klausdorf, die andere Seite für Raisdorf. Das blaue Feld symbolisiert die Schwentine.

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten]

Schwentinental führt seit dem 1. März 2008 im Rahmen einer Verwaltungsgemeinschaft die Verwaltungsgeschäfte des Amtes Selent/Schlesen.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Schwentinental unterhält Partnerschaften mit:

Tourismus und Erholung[Bearbeiten]

Der Schwentinepark bietet mit 40 ha und einem angrenzenden Freibad zahlreiche Möglichkeiten zur Erholung. Zum Park gehört auch der Rosensee, ein Stausee für ein Wasserkraftwerk, das von Bernhard Howaldt 1908/09 gebaut wurde (siehe auch Helix-Turmfischpass).

Durch ganz Schwentinental verläuft der Europäische Fernwanderweg E1. Er führt, von Kiel kommend, entlang der Schwentine weiter in Richtung Preetz. Der Ortsteil Raisdorf ist Teil des Streckennetzes der Schusteracht.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Über die Stadtgrenzen hinaus sind das Gewerbegebiet „Ostsee-Park“ und die Großdiskothek „Atrium“ bekannt.

Bildung[Bearbeiten]

Im Ortsteil Raisdorf befindet sich einer der Standorte der privaten Bernd-Blindow-Schulen, an denen berufliche Aus- und Weiterbildung, die Fachhochschulreife und das Abitur möglich sind, sowie der ebenfalls zur Blindow-Gruppe gehörenden DIPLOMA - FH Nordhessen. Diese bietet dort Präsenzveranstaltungen als ergänzenden Bestandteil von Fernstudiengängen an. Da für die Diploma-Fachhochschule das hessische Hochschulgesetz gilt, ist ein Studium unter bestimmten Zugangsvoraussetzungen auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008
  3. http://schwentinental.net/offen_2/stv_prot_20120614.pdf
  4. http://www.kn-online.de/Lokales/Ploen/25-Stimmen-retten-Leyk-das-Amt Artikel der Kieler Nachrichten vom 9. September 2012
  5. http://www.schwentinental.de/ Abgerufen am 2. Juni 2013; Stadtmagazin Schwentinental, September 2013, S. 8
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwentinental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien