Rajon Swetlogorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon
Swetlogorsk
Светлогорский район
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Verwaltungszentrum Swetlogorsk
(Stadt)
Fläche 32,5 km²
Bevölkerung 14.875 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 458 Einwohner/km²
Oberhaupt des Rajons Garri Goldman
Rajon gegründet 2007
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40153
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKTMO 27 634
Webseite www.svetlogorsk39.ru
Geographische Lage des Verwaltungszentrums
Koordinaten 54° 56′ N, 20° 9′ O54.93333333333320.15Koordinaten: 54° 56′ N, 20° 9′ O
Swetlogorsk (Oblast Kaliningrad)
Swetlogorsk
Swetlogorsk
Swetlogorsk: Lage in der Oblast Kaliningrad‎
Lage innerhalb Russlands
Oblast Kaliningrad innerhalb Russlands

Dar Rajon Swetlogorsk ist ein Rajon in der russischen Oblast Kaliningrad.

Geographie[Bearbeiten]

Die Verwaltungsgliederung im nordwestlichen Samland

Der Rajon liegt im Norden des Samlandes an der Ostsee. Er besteht praktisch (aber nicht tatsächlich) aus zwei Teilen, die durch den Rajon Selenogradsk getrennt werden. Der Ostteil grenzt im Norden an die Ostsee, im Osten an den Stadtkreis Pionerski und im Süden an den Rajon Selenogradsk, während der Westteil zwischen der Ostsee im Westen und dem Rajon Selenogradsk im Osten liegt und auch eine kurze gemeinsame Grenze mit dem südlich gelegenen Stadtkreis Jantarny hat.

Kommunale Selbstverwaltung[Bearbeiten]

Auf dem Territorium des Rajons Swetlogorsk besteht die kommunale Selbstverwaltungseinheit Rajon Swetlogorsk, ein sog. "munizipaler" Rajon, mit drei städtischen Gemeinden.

Name
und Verwaltungssitz
deutscher
Name
Anzahl
der Orte
Donskoje Groß Dirschkeim 4
Primorje Groß Kuhren 2
Swetlogorsk Rauschen 1

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Rajon Swetlogorsk hat der Tourismus eine große Bedeutung. So wird Swetlogorsk als Perle der Ostsee oder Nördliches Sotschi bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Swetlogorsk (Rauschen) wurde am 25. Juli 1947 aus dem damaligen Rajon Primorsk (jetzt Rajon Selenogradsk) als rajonfreie Stadt ausgegliedert, die von einem Stadtsowjet verwaltet wurde.[2] Am 12. Januar 1965 wurden auch die Stadt Pionerski (Neukuhren) und die Sowjets der Arbeitersiedlungen Primorje (Groß Kuhren) und Jantarny (Palmnicken) dem Swetlogorsker Stadtsowjet unterstellt (sog. Swetlogorsker Kurort-Industrie-Zone, ru. Светлогорская курортно-промышленная зона, Swetlogorskaja kurortno-promyschlennaja sona).[3] Am 22. März 1993 wurde die Stadt Pionerski aus diesem Verband wieder herausgelöst und eigenständig innerhalb der Oblast.[4]

Am 15. April 1994 wurde der (Rest-)Verband in den Stadtkreis Swetlogorsk (Светлогорский городской округ, Swetlogorski gorodskoi okrug) umgewandelt.[5] In den Jahren 1998 und 1999 wurden auf dem Territorium des Stadtkreises Swetlogorsk die kommunalen Selbstverwaltungseinheiten "Siedlung Jantarny" und "Stadtkreis Swetlogorsk" gebildet.[6] Im Jahr 2004 bekam die kommunale Selbstverwaltungseinheit "Siedlung Jantarny" den Status eines Stadtkreises und im Jahr 2007 bekam die kommunale Selbstverwaltungseinheit "Stadtkreis Swetlogorsk" den Status eines "munizipalen" Rajons, der mit "Rajon Swetlogorsk" bezeichnet wurde; darin wurde die kommunale Selbstverwaltung auf die lokale Ebene ausgeweitet und die drei städtischen Gemeinden Donskoje, Primorje und Swetlogorsk eingerichtet.[7] Im Jahr 2010 wurde der Rajon Swetlogorsk auch administrativ-territorial etabliert und gleichzeitig erfolgte die administrativ-territoriale Loslösung des Stadtkreises Jantarny.[8]

Funktionsträger[Bearbeiten]

seit Bildung des Stadtkreises im Jahr 1994

Vorsitzende[Bearbeiten]

  • 1994–1996: Sergei Alexandrowitsch Rudobelez (Сергей Александрович Рудобелец)
  • 1996–2000: Wladimir Alexejewitsch Schijanow (Владимир Алексеевич Шиянов)
  • 2000–2004: Waleri Leonidowitsch Alexejew (Валерий Леонидович Алексеев)
  • 2004–2007: Oleg Kasimirowitsch Wernikowski (Олег Казимирович Верниковский)
  • 2007–2009: Sergei Alexandrowitsch Rudobelez (Сергей Александрович Рудобелец) (i. V.)
  • 2009–2012: Igor Fjodorowitsch Partulejew (Игорь Фёдорович Партулеев)
  • 2012–2013: Roman Wladimirowitsch Skidan (Роман Владимирович Скидан)
  • 2013: Wladimir Wladimirowitsch Bondarenko (Владимир Владимирович Бондаренко)
  • seit 2013: Garri Mitewitsch Goldman (Гарри Митевич Гольдман)

Verwaltungschefs[Bearbeiten]

sofern nicht gleichzeitig Vorsitzende

  • 2010–2012: Alexandr Petrowitsch Scharko (Александр Петрович Шарко)
  • seit 2013: Alexandr Wladimirowitsch Kowalski (Александр Владимирович Ковальский)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 25 июля 1947 г. «Об административно-территориальном устройстве Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 25. Juli 1947: Über den administrativ-territorialen Aufbau der Oblast Kaliningrad)
  3. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 12 января 1965 г. «Об изменениях в административно-территориальном делении Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 12. Januar 1965: Über die Änderungen in der administrativ-territorialen Einteilung der Oblast Kaliningrad)
  4. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РФ от 22 марта 1993 г. № 4664-1 «Об отнесении города Пионерский Светлогорского горсовета Калининградской области к категории городов областного подчинения» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RF vom 22. März 1993, Nr. 4664-1: Über das Hinzufügen der Stadt Pionerski aus dem Swetlogorsker Stadtsowjet in der Oblast Kaliningrad zur Kategorie der Städte von Oblast-Bedeutung)
  5. Durch den Постановление Главы администрации Калининградской области от 15.04.1994 г. № 125 «О Светловском и Светлогорском городских округах» (Beschluss des Leiters der Administration der Oblast Kaliningrad vom 15. April 1994, Nr. 125: Über die Stadtkreise Swetly und Swetlogorsk)
  6. Im Falle des Stadtkreises Swetlogorsk durch den Постановление Калининградской областной Думы от 10 июля 1999 г. № 30 «Об утверждении границы муниципального образования "Светлогорский городской округ"» (Beschluss der Kaliningrader Oblastduma vom 10. Juli 1999, Nr. 30: Über die Bestätigung der Grenze der munizipalen Bildung "Stadtkreis Swetlogorsk")
  7. Durch das Закон Калининградской области от 2 ноября 2007 г. № 182 «Об организации местного самоуправления на территории Светлогорского городского округа» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 2. November 2007, Nr. 182: Über die Organisation der lokalen Selbstverwaltung auf dem Territorium des Stadtkreises Swetlogorsk)
  8. Durch das Закон Калининградской области от 10 июня 2010 r. № 463 «Об административно-территориальном устройстве Калининградской области» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 10. Juni 2010, Nr.463: Über den administrativ-territorialen Aufbau der Oblast Kaliningrad)