Raven Alexis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raven Alexis 2011

Raven Alexis (* 28. Januar 1987 in Spokane, Washington) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin.

Karriere[Bearbeiten]

Während ihres Rechtsstudiums an der Boise State University war Alexis mit einem Fotografen befreundet, der sie darum bat, für Aktfotografien zu posieren. Die Ergebnisse überzeugten Alexis, sodass sie begann, diese im Internet auf verschiedenen Webseiten wie MET ART zu präsentieren. Da sie sich in ihrer Studienzeit auch mit Webdesign und Programmierung beschäftigt hatte, entwickelte sie bald darauf zwei eigene Webseiten.[1][2] 2009 begann sie in Pornofilmen mitzuspielen und bewarb sich nach drei bei Girlfriends Films und VCX produzierten Filmen bei Digital Playground, wo sie bereits im September des Jahres einen Exklusivvertrag erhielt.[3] Nach etwas über einem Jahr beendeten Digital Playground und Raven Alexis den exklusiven Vertrag wieder.[4]

Für ihre Mitwirkung im 2010 gedrehten Film Body Heat erhielt sie 2011 den AVN Award in den Kategorien Wildest Sex Scene und Best All-Girl Group Sex Scene.[5]

Filmauswahl[Bearbeiten]

Die Internet Adult Film Database (IAFD) listet bis heute (Stand: November 2013) 35 Filme, in denen sie mitgespielt hat.

  • 2009: Raven Alexis: No Love Lost
  • 2009: Raven Alexis: Desires
  • 2010: Body Heat
  • 2010: Fly Girls
  • 2010: Jack's POV 16
  • 2010: Raven Alexis: The Substitute
  • 2011: Top Guns
  • 2011: Raven Alexis: Watching You
  • 2012: Raven Alexis Unleashed
  • 2013: Pleasure Spa

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Raven Alexis (dritte von Links), zusammen mit anderen Teilnehmerinnen beim AVN-Awarward 2010.
Jahr Preis Award Film
2011 AVN Award[5] Best All-Girl Group Sex Scene (mit Kayden Kross, Jesse Jane, Riley Steele und Katsuni) Body Heat
AVN Award[5] Fan Award - Best Group Sex Scene (mit Kayden Kross, Jesse Jane, Riley Steele und Katsuni) Body Heat
2012 XBIZ Award[6] Supporting Acting Performance of the Year — Female Top Guns

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christina: Interview with Raven Alexis vom 23. Februar 2010 in AIPdaily.com
  2. Ted Landau: The One Where I Interview a Porn Star vom 13. Januar 2010 in The Mac Observer
  3. Lux Alptraum: Raven Alexis Goes From Raven's Playhouse To Digital Playground in Fleshbot
  4. Raven Alexis, Digital Playground Part Ways. AVN, 15. Oktober 2010, abgerufen am 5. Juli 2012.
  5. a b c AVN Announces the Winners of the 2011 AVN Awards. AVN.com, 9. Januar 2011
  6. Winners. XBIZ Awards, abgerufen am 14. Juli 2013.