Riley Steele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riley Steele (2010)
Riley Steele (2012)

Riley Steele (* 26. August 1987 in San Diego, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin, die seit September 2013 für Axel Braun Productions arbeitet. Von 2008 bis 2013 hat sie für das amerikanische Pornostudio Digital Playground gearbeitet.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Riley Steele wuchs in Escondido auf.[1] Sie arbeitete vor ihrer Karriere als Pornodarstellerin als Kellnerin in einer Snackbar und bei Starbucks.[2]

Die Pornodarstellerin Jesse Jane, die Steele bei einer Autogrammstunde für den Film Pirates kennenlernte, brachte sie ins Pornogeschäft.[1] So war sie bereits in der Fortsetzung Pirates II: Stagnetti’s Revenge als damals 19-Jährige zu sehen.[1] Zuvor war sie im Jahr 2008 in dem Film Nurses zu sehen.

Im Jahr 2009 wirkte sie in dem Film Fly Girls mit und spielte sich selbst. Außerdem entstand eine kleine Porno-Filmreihe rund um sie.[3] Am 20. August 2010 kam der Horrorfilm Piranha 3D in die amerikanischen Kinos. Hier verkörpert sie Crystal Shepard und spielt mit diesem Film ihre erste Rolle außerhalb des Pornogeschäfts.[4][5]

Im Jahr 2011 war sie eine der Moderatorinnen bei den AVN-Awards 2011.

Riley Steele ist auf dem Cover des Albums Below the Belt aus dem Jahr 2010 von Danko Jones zu sehen.[6]

Filmauswahl[Bearbeiten]

Die Internet Adult Film Database (IAFD) listet bis heute (Stand: April 2014) 67 Filme, in denen Riley Steele mitgespielt hat.

  • 2008: Nurses
  • 2008: Pirates II: Stagnetti’s Revenge
  • 2009: Riley Steele: So Fine
  • 2009: Riley Steele: Love Fool
  • 2009: Riley Steele: Chic
  • 2009: Fly Girls
  • 2009: Bad Girls 2
  • 2010: The Smiths
  • 2010: Bad Girls 3
  • 2010: Piranha 3D
  • 2010: The Smiths
  • 2010: Body Heat
  • 2011: The Masseuse 1
  • 2011: Top Guns
  • 2011: Riley Steele Roomates
  • 2011: So Fine
  • 2011: Strip For me
  • 2011: Satisfaction
  • 2011: Babysitters 2
  • 2011: The Masseuse 4
  • 2011: Fighters
  • 2012: Swingers
  • 2012: For Rent
  • 2012: Stripper Pole
  • 2013: Code of Honor
  • 2013: Pretty Panties
  • 2013: Jack Attack
  • 2014: Riley Goes Gonzo

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Preis Kategorie Film
2009 F.A.M.E. Award Favorite New Starlet
2011 AVN Award[7] Best All-Girl Group Sex Scene (mit Kayden Kross, Jesse Jane, Katsuni & Raven Alexis) Body Heat
Crossover Star of the Year
Fan Award - Wildest Sex Scene (mit Kayden Kross, Jesse Jane, Katsuni & Raven Alexis) Body Heat
XBIZ Award Crossover Star of the Year
XRCO Award[8] Mainstream Adult Media Favorite
2012 AVN Award[9] Fan Award - Best Body
Fan Award - Favorite Porn Star
Fan Award - Hottest Sex Scene (mit Jesse Jane, Kayden Kross, Stoya, BiBi Jones & Manuel Ferrara) Babysitters 2
Fan Award - Twitter Queen
NightMoves Award Best Overall Body
2013 AVN Award[10] Fan Award - Favorite Body
Fan Award - Favorite Porn Star
RogReviews Fan Faves Award Favorite Female Performer
XBIZ Award[11] Best Scene - Vignette Release (mit Erik Everhard) In Riley's Panties
Best Scene - All-Girl (mit Jesse Jane, Kayden Kross, Selena Rose & Vicki Chase) Mothers & Daughters

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riley Steele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ein Interview mit ihr
  2. Bericht über ihre Moderation der AVN-Awards 2011
  3. Vergleich siehe IMDB
  4. Bericht über ihre Mitwirkung in den Film Piranha 3-D in der Sun
  5. Interview mit ihr auf iesb.net
  6. http://www.whiskey-soda.de/story.php?id=26521&seite=2
  7. AVN Announces the Winners of the 2011 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am August 2013.
  8. Winners. XRCO, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  9. AVN Announces the Winners of the 2012 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  10. And Now... The 2013 AVN Award Winners. business.avn.com, abgerufen am 23. Oktober 2013 (englisch).
  11. 2013 XBIZ Award Winners Announced. XBIZ.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).