Rebound (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Rebound oder Rückschlag (von engl. rebound – Abprall) bezeichnet in der Medizin das rasche, verstärkte Wiederauftreten einer medikamentös behandelten Erkrankung nach Absetzen der Arzneimittel.

Diese Effekte oder Phänomene beruhen unter anderem darauf, dass es während der Behandlung zu einer Abnahme der Rezeptorenanzahl kommt, auf die der zuvor eingenommene Arzneistoff wirkte. Folge dieser Rezeptorenrückbildung ist eine verminderte Empfindlichkeit auf die körpereigenen Botenstoffe.

Beispiele[Bearbeiten]

Rebound kommt unter anderem bei langfristigem Kortison-Gebrauch nach Absetzen des Kortisons vor, ebenso beim Verabreichen von Gegenmitteln, die eine kürzere Plasmahalbwertszeit als das Gift haben (z.B. Naloxon). Weiterhin kann das plötzliche Absetzen von Benzodiazepinen das Phänomen auslösen.

Siehe auch[Bearbeiten]