Red Skelton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Skelton (1944)

Richard „Red“ Bernard Skelton (* 18. Juli 1913 in Vincennes, Indiana; † 17. September 1997 in Rancho Mirage, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Komiker, Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Joe, der zwei Monate vor Reds Geburt starb, war ein Clown beim Circus Hagenbeck-Wallace. Mit zehn Jahren machte er durch den Schauspieler Ed Wynn erste Erfahrung mit der Bühne. Diese ließ ihn seitdem nicht mehr los. Noch vor dem vollendeten 16. Lebensjahr agierte er im selben Circus wie sein Vater als Clown. Er sang, schauspielerte oder machte Stand-up-Comedy in verschiedenen Shows und auf einem Theaterschiff. In späteren Jahren schrieb Skelton das Gedicht The Circus (Der Circus) im Andenken an seinem Vater.

Erst 1938 kam er zum Film. Er wurde schnell bei Metro-Goldwyn-Mayer ein Publikumsliebling. Er verkörperte mit Hilfe der Kunst der Pantomime und des Slapsticks, die er virtuos beherrschte, den Typ des „kleinen Mannes“. Die Zuschauer entdeckten ihre Sehnsüchte und Träume in ihm. Seine größten Kinoerfolge hatte er in den 1940er und frühen 1950er Jahren.

Red Skelton starb an einer Lungenentzündung am 17. September 1997 zu Hause im kalifornischen Rancho Mirage.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Soziales Engagement und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Red Skelton war seit dem 20. September 1939 ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge war die Vincennes Lodge No. 1, in Indiana. Er war zudem ein aktiver Shriner sowie Förderer und Gründer des Shriners' Crippled Children’s Hospital und der Red Skelton Foundation [1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Arthur Marx, Red Skelton, an unauthorized biography, Verlag E.P.Dutton, New York 1979, ISBN 0-525-18953-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Red Skelton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Red Skelton, aktiver Freimaurer und Shriner Website der Grand Lodge of British Columbia an Yukon. Abgerufen am 3. April 2011