Shriners

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shriners
Shriners.png
Gründung 1871
Personen

Walter M. Fleming, William I. Florence

Aktionsraum Global
Schwerpunkt Wohltätigkeit
Website www.shrinershq.org

Die Shriners oder Ancient Arabic Order of the Nobles of the Mystic Shrine (Alter arabischer Orden der Edlen vom mystischen Schrein) sind ein gemeinnütziger Orden, der zur Freimaurerei gehört. Ihr Motto lautet: "A smile of a child makes it all worthwhile" (Das Lächeln eines Kindes macht es allemal lohnend). Gegründet wurde der Orden 1871 durch den Arzt Walter M. Fleming und den Schauspieler William I. Florence aus New York City. Das Hauptquartier der Shriner liegt in Tampa (Florida).[1] Die Shriner beschreiben sich selbst als eine Bruderschaft gegründet auf Freundschaft, Freude und den freimaurerischen Prinzipien der brüderlichen Liebe, Fürsorge und Wahrheit.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Walter M. Fleming
William I. Florence

1870 traf sich eine Gruppe Freimaurer häufig zum Mittagessen im Knickerbocker Cottage in der Sixth Avenue in New York. Unter ihnen befanden sich Walter M. Fleming, Arzt, und William J. „Billy“ Florence, Schauspieler. Die Gruppe sprach oft darüber, eine neue Bruderschaft für Freimaurer zu gründen – und zwar eine, die mehr auf Spaß und Kameradschaft beruhen sollte als auf Ritualen. Fleming und Florence nahmen diese Idee ernst und wurden aktiv.

Florence, ein weltbekannter Schauspieler, war während einer Tour in Marseille und wurde zu einer Party von einem arabischen Diplomaten eingeladen. Das Unterhaltungsprogramm war im Stil einer aufwendig inszenierten Musical-Komödie gehalten. Am Schluss der Aufführung wurden die Gäste Mitglieder einer geheimen Gesellschaft. Der exotische Stil und die außergewöhnliche Musik des arabischen Festes inspirierten ihn dazu, dieses Thema als Grundlage für die neue Bruderschaft vorzuschlagen. Als er 1870 nach New York zurückgekehrte, zeigte er sein aufgezeichnetes Material Walter Fleming.[3]

Fleming nahm die Ideen von Florence auf und nannte diese Vereinigung "Ancient Arabic Order of the Nobles of the Mystic Shrine (AAONMS)". Fleming schuf auch das Ritual, das Emblem und die Kostüme. Das erste Treffen wurde am 13. August 1870 abgehalten.[4]

Die Gründung fand am 26. September 1872 in der New York City Masonic Hall statt. Fleming wurde zum ersten Potentat gewählt. 1878 gab es 425 Mitglieder in 13 Tempeln in acht Staaten, und bis zum Jahre 1888 gab es 7.210 Mitglieder in 48 Tempel in den Vereinigten Staaten und Kanada.[5]

Die Organisation der Shriner ist weder islamisch noch stellt sie sich dem Islam entgegen. In der Geschichte der Bruderschaft sind ihr Menschen unterschiedlichsten Glaubens und unterschiedlichster Nationalität beigetreten. Sie umfasst mehr als eine halbe Million Mitglieder in fast 200 Zentren in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Mexiko, Panama, Europa und Australien. Ihre Versammlungstätten sind in der Regel durch eine auffällig orientalisierende Architektur gekennzeichnet, z.B. das Shrine Auditorium, oder der ehemalige Moolah Temple in St. Louis (siehe: Freimaurerei (Architektur)).

Die Shriners nehmen häufig an örtlichen Paraden teil, wo sie Miniaturausgaben von Autos und Motorrädern fahren. Man kann sie leicht an ihren roten Fes erkennen.

Wohltätigkeit[Bearbeiten]

Das erste gegründete Shriner-Kinderkrankenhaus in Shreveport (1922). Im Vordergrund ein Denkmal von einem Shriner, der ein gehbehindertes Mädchen trägt. Das Bild ist das heutige Logo aller Shriner-Kinderkrankenhäuser

Während einer Gelbfieber-Epidemie in Jacksonville (Florida), halfen Mitglieder bei der Versorgung der Kranken. 1889 beteiligten sich Shriners an der Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Johnstown, Pennsylvania. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs die Bruderschaft stark. Mit dem Anstieg der Mitgliederzahl wuchs auch die Unterstützung für die Idee, die Wohltätigkeit offizieller zu betreiben. Die meisten Tempel hatten lokale Wohltätigkeitsprojekte, und hin und wieder bot auch die Dachorganisation der Shriners ihre Hilfe an. Nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 spendeten die Shriners 25.000 $. Die Idee, Kinderkrankenhäuser zu eröffnen, wurde 1919 von dem Bürgermeister von Philadelphia, Freeland Kendrick unterbreitet, nachdem dieser ein Krankenhaus für behinderte Kinder des Schottischen Ritus in Atlanta besucht hatte.[6]

Im Juni 1922 wurde in Shreveport, Louisiana, der Grundstein für das erste Krankenhaus der Shriners Krankenhäuser für Kinder gelegt. Die erste Patientin, die 1922 aufgenommen wurde, war ein kleines Mädchen mit Klumpfuß, die gelernt hatte, auf der Oberseite anstatt auf der Sohle Ihres Fußes zu laufen. Ein Mitglied der Shriner trug die Patientin auf seinen Armen in das Krankenhaus (siehe Bild links vom Krankenhaus in Shreveport).[6]

1938 waren in den Vereinigten Staaten 340.000 Mitglieder bei den Shriners organisiert, in diesem Jahr berichtete das Life-Magazin in einer umfangreichen Reportage über deren wohltätige Arbeit.[7]

Die Shriners sind durchweg gemeinnützig tätig. Einmal im Jahr trifft sich die Bruderschaft zur „königlichen Ratsversammlung“ in einer großen nordamerikanischen Stadt. Mehr als 20.000 Teilnehmer sind dabei nicht unüblich. Der wohltätige Arm der Shriners besteht aus einem Netzwerk von 22 Krankenhäusern in den Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada. Sie wurden zur Behandlung junger Polio-Kranker gegründet. Als diese Krankheit beherrschbar geworden war, erweiterten sie ihr Betätigungsfeld. Heute beschäftigen sie sich mit allen pädiatrischen Fällen, besonders mit orthopädischen Verletzungen und Krankheiten sowie schweren Hautverbrennungen.

In den Krankenhäusern der Shriners wird nie ein Preis für die Behandlung verlangt. Dabei spielt die Religion der Patienten, ihre Herkunft und ihre Beziehung zur Freimaurerei keine Rolle. Allerdings müssen die Patienten unter achtzehn Jahre und behandelbar sein. Meistens übernehmen örtliche Shrine-Tempel die Kosten für den Transport zum nächstgelegenen Krankenhaus.

Die jährliche Justin Timberlake Shriners Hospital for Children Open, ein Golfturnier der PGA Tour, zählt zu den monetär erfolgreichsten Charityveranstaltungen der US-amerikanischen Shriner.[8][9] In Europa wird seit 2010 jährlich das vielbeachtete Internationale Golftunier des Shriners Excelsior Club Wien im Golfclub Altentann bei Salzburg abgehalten.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 2000 musste man den 32. Erkenntnisgrad des Schottischen Ritus bzw. den entsprechenden Grad Ritter vom Tempel im York Ritus erreicht haben, um Mitglied zu werden. Heute benötigt man den Meistergrad einer anerkannten Freimaurerloge.

Öffentlichkeit[Bearbeiten]

Ein Shriner in einem typischen kleinen roten Auto während einer Memorial Day-Parade

Mehrfach wurde die Oscar-Verleihung im Shrine Auditorium in Hollywood (Los Angeles) abgehalten. Der Stummfilm-Star Harold Lloyd war Shriner und diente 1949 als so genannter Imperial Potentate („Königlicher Herrscher“). Er engagierte sich stark, die Bruderschaft in der Unterhaltungsindustrie bekannt zu machen. Heute zählt zu den prominenten Unterstützern der US-Musiker Justin Timberlake.

Sonstige Aktivitäten (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Shriner veranstalten das jährliche All-Star Spiel East-West Shrine Game in Football.
  • Einige Shriner Organisationen unterstützen jährlich einen Zirkus (Shrine Circus) für Kinder.[10]

Frauen und Shriner[Bearbeiten]

Es gibt viele gemeinsame Aktivitäten für männliche Shriners und deren Frauen, aber es existieren auch reine Frauengesellschaften der Shriner (z.B. The Ladies' Oriental Shrine und Daughters of the Nile). Diese unterstützen bspw. die Shriner Krankenhäuser mit Spendensammlungen und organisieren Aktionen für die Unterhaltung von Kinderpatienten. Die Mitgliedschaft ist offen für Frauen ab 18 und älter, die der Familie eines männlichen Shriner durch Heirat, Geburt oder Adoption angehören.

Die erste Frauenorganisation der Shriner wurde 1903 in Wheeling (West Virginia) gegründet.[11][12]

Filme[Bearbeiten]

  • Laurel und Hardy: Die Wüstensöhne (Sons of the Desert) von 1933. Einer der bekanntesten Filme, die auf die Shriners anspielen. Oliver Hardy war Freimaurer und Mitglied der Solomon Lodge No. 20 in Jacksonville. Im Film begeben sich Stan Laurel und Oliver Hardy auf einen Konvent in Chicago, tragen den Fes und treffen sich in einer Oase (Freimaurerloge der Shriners).

Kinderkrankenhäuser der Shriner[Bearbeiten]

Die zweiundzwanzig Kinderkrankenhäuser der Shriner sind schwerpunktmäßig auf orthopädische Verletzungen, Behandlung von Verbrennungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Pflege und Reha von Verletzungen des Rückenmarks und Geburtsfehlbildungen von Kinder spezialisiert.[13]

2006 verfügten die Shriner Krankenhäuser noch über eine Budget von $8 Milliarden, gespeist aus Stiftungsvermögen, Aktienfonds und Spenden. Im April 2009 hat sich im Zuge der Wirtschaftskrise und den damit verbundenen finanziellen Verlusten an der Börse, sowie durch Spendenrückgänge das Budget auf $5 Milliarden reduziert.[14] Bis Juni 2012 wurden für Kinder und deren Familie alle Behandlungen in Shriner Krankenhäuser ohne finanzielle Verpflichtung angeboten. Durch die Spendenrückgänge werden nur noch Patienten behandelt die über keine abgeschlossene Krankenversicherung verfügen.

Das Gesundheitsbeirat der Shriner Krankenhäuser (Research Advisory Board) fördert Forschungsprojekte bei der Heilung für schwere Knochen-und Gelenkserkrankungen und Lippen-und Gaumenspalte und die besten Behandlungen und Rehabilitation für Verbrennungen, Verletzungen des Rückenmarks und neuromuskulären Erkrankungen. 2011 wurden 88 Forschungsarbeiten, 22 klinische Studien und 28 Stipendien in Auftrag gegeben und finanziert.[15]

Seit März 2013 arbeiten die Shriner Krankenhäuser eng mit den Mayo Kliniken zusammen und sind ein Teil des Mayo Clinic Care Network.[16]

USA[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Bekannte Shriner (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Home page. Shriners International. Retrieved on March 12, 2010.
  2. "News - Shriners International Approves Addition of New Temple". Shriners International. Retrieved on August 7, 2011.
  3. Shriners of North America. A Short History: Shriners of North America and Shriners Hospitals. September 2004 edition. pp. 3–4.
  4. Shriners of North America. A Short History: Shriners of North America and Shriners Hospitals. September 2004 edition. p.5.
  5. Shriners of North America. A Short History: Shriners of North America and Shriners Hospitals. September 2004 edition. p. 8.
  6. a b Ursprünge, Auf der Homepage von www.shrinersinternational.org (Abgerufen am 17. Januar 2013)
  7. The Shriners / "Ancient Arabic Order of Nobles" Reveals its Pageantry. In: Life, 16. Mai 1938, S. 50. Abgerufen am 8. September 2012. 
  8. Justin Timberlake and Shriners break charity golf ties, Artikel der Zeitung USA Today vom 2. Oktober 2012 auf der Homepage der Zeitung (Abgerufen am 17. Januar 2013)
  9. Justin Timberlake Shriners Hospitals for Children, auf der Homepage von www.justintimberlake.com (Abgerufen am 17. Januar 2013)
  10. Shriner Zirkus.(Abgerufen am 10.Juni 2013).
  11. Ladies Oriental Shrine of North America. Accessed 6 November 2011.
  12. "About Us". Accessed 6 November 2011.
  13. International Directory of Company Histories, Vol.69. St. James Press, 2005.
  14. MSNBC report on the Shriner's finances
  15. Shriner Hospital Forschung, auf den Seiten von www.shrinershospitalsforchildren.org (Abgerufen am 11.Juni 2013).
  16. Shriner Hospital Mayo Clinic, auf den Seiten von www.shrinershospitalsforchildren.org (Abgerufen am 11.Juni 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shriners – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien