Kirchengemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Kirchengemeinschaft, manchmal auch als Gemeinschaft oder Communio bezeichnet, ist die durch eine Kirche gegebene Gemeinschaft oder die gegenseitige Anerkennung zwischen Kirchen oder Konfessionen, dass die Partnerkirchen das Wesentliche des christlichen Glaubens umfassen. Nach biblischem Verständnis ist es Jesu Wille, dass die Gläubigen eins sind, so wie er und der Vater eins sind (Joh 17,11 LUT). Im Urchristentum begannen Kirchenspaltungen zur Zeit Paulus, indem einzelne Denominationen gegründet wurden (1. Korinther 1,10–12 LUT). Weitergehend als die Kirchengemeinschaft ist die katholische Kirchenunion und die protestantische Union in Verwaltung oder auch Bekenntnis.

Vollständige Kirchengemeinschaft – im Bereich der reformatorischen Kirchen meist als „volle Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft“ bezeichnet – umfasst:

Die Partnerkirchen einer Kirchengemeinschaft bewahren ihre theologische, traditionelle und organisatorische Eigenständigkeit.

Vollständige Kirchengemeinschaft besteht z. B. zwischen

Von dieser Aufführung ausgenommen sind einige „nichtkanonische“ orthodoxe Kirchen, einige protestantische Konfessionen (Christian Church (Disciples of Christ), das Quäkertum) und bestimmte Konfessionen, die zwar aus dem Christentum hervorgegangen sind, jedoch vom sonst üblichen Verständnis der Dreifaltigkeit abweichen (Unitarismus, Zeugen Jehovas und Mormonentum).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]