Reiner Stach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reiner Stach 2011

Reiner Stach (* 1951 in Rochlitz, Sachsen) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Autor einer Biografie über Franz Kafka und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Stach besuchte die Volksschule und das Gymnasium in Pforzheim. Von 1971 bis 1979 studierte er Philosophie, Mathematik und Literaturwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ein Staatsexamen in Mathematik und Germanistik erhielt er dort 1978. Nach der Lektüre der Briefe und Tagebücher von Kafka setzte Stach sein geplantes Studium der Mathematik nicht fort. Im Fach Literaturwissenschaft wurde Stach 1985 an der Universität Frankfurt am Main mit einer Dissertation über Kafka promoviert. Die Arbeit erschien 1987 unter dem Titel Kafkas erotischer Mythos. Eine ästhetische Konstruktion des Weiblichen.[1]

Von 1985 bis 1986 übernahm Stach Lehraufträge am Germanistischen Seminar der Universität Frankfurt. Von 1986 bis 1990 arbeitete er als Wissenschaftslektor im S. Fischer Verlag in Frankfurt am Main.[2] Von 1991 bis 1996 war Stach freiberuflich als Lektor tätig, u.a. für die Verlage Rowohlt, Metzler sowie S. Fischer. Hier beteiligte er sich an der Kritischen Ausgabe der Werke von Franz Kafka. 1996 begann Stach mit der Arbeit an der Kafka-Biografie.[1]

Stach lebt seit 2009 in Berlin.

Werk[Bearbeiten]

An der dreibändigen, insgesamt 2.027 Seiten umfassenden Biografie über Kafka hat Stach als Autor insgesamt achtzehn Jahre gearbeitet. An der finanziellen Förderung des Projekts beteiligten sich die S. Fischer Stiftung und − in der Schlussphase − auch noch Jan Philipp Reemtsma.[2]

Der erste Band, der 2002 unter dem Titel Kafka. Die Jahre der Entscheidungen erschien, umfasst Kafkas Lebensjahre von 1910 bis 1915. Der zweite Band Kafka. Die Jahre der Erkenntnis mit dem Erscheinungsjahr 2008 behandelt die letzten acht Lebensjahre Kafkas. Der dritte Band Kafka. Die frühen Jahre ist im September 2014 erschienen.[3] Bislang gibt es Übersetzungen in die englische, spanische und türkische Sprache.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ausstellung und Tagungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Autograph von Stach.

Monografien[Bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten]

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Die fressende Schöpfung. Über Hans Henny Jahnns Romantrilogie "Fluß ohne Ufer." In: Forum Homosexualität und Literatur 15/1992, S. 41-50.
  • Stil, Motiv und fixe Idee. Über einige Untiefen der Jahnn-Lektüre. In: Rowohlt Literaturmagazin 35/1995, S. 79-92.
  • Das Ärgernis Hans Henny Jahnn. In: Literaturen 5/2003, S. 52-57.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Hage: Der Dichter unserer Zukunft. In: Der Spiegel, Nr. 40/2014, S. 117−124.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Peter von Becker: Des Dichters Schatten. In: Tagespiegel vom 21. September 2014.
  2. a b Volker Hage: Der Dichter unserer Zukunft. In: Der Spiegel, Nr. 40/2014, S. 119−120.
  3. Andreas Platthaus: Kafka? Was ist Kafka? Heute wird ein Meilenstein der deutschen Literaturgeschichte komplett: Reiner Stachs dreibändige Kafka-Biographie. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. September 2014, S. 9
  4. Warum Kafka aus Kindern Rebellen macht in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 5. Oktober 2014, Seite 50

Weblinks[Bearbeiten]