Reiseleiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tätigkeit von Reiseleiter und Reisebetreuer sind im Tourismus eigene Berufe geworden. Sie stellen das Bindeglied zwischen Reiseziel, Reiseveranstalter und Reisenden dar.

Reiseleiter[Bearbeiten]

Die Definition der CEN (Europäisches Komitee für Normung) festgelegt für den Begriff „Reiseleiter“ laut Europäischer Norm EN13809 über „Tourismus-Dienstleistungen. Reisebüros und Reiseveranstalter. Terminologie“, gilt:

Reiseleiter: Person, die im Auftrag des Reiseveranstalters den Reiseablauf leitet und beaufsichtigt, und dabei sicherstellt, dass das Programm gemäß dem Vertrag zwischen Reiseveranstalter und reisenden Kunden durchgeführt wird, und die örtliche praktische Informationen gibt.

Die Kommission hat festgestellt, dass die ihr vorgelegten Probleme im Zusammenhang mit der Dienstleistungsfreiheit in vielen Fällen auf die Verwechslung der zwei unterschiedlichen, sich jedoch ergänzenden Berufe Reisebegleiter und Fremdenführer zurückzuführen waren.

In diesem Zusammenhang ist darauf zu verweisen, dass die Kommission in der Mitteilung über die Entsprechungen der beruflichen Befähigungsnachweise zwischen den Mitgliedstaaten, Sektor „Tourismus“ im Abschnitt über Reisebegleiter ausdrücklich feststellt, dass dieses Berufsprofil nicht mit dem des Fremdenführers verwechselt werden darf.

Die Begriffe „Gäste-/Fremdenführer“ wie „Reisebegleiter“ werden von CEN ebenfalls genau definiert als:

Gäste-/Fremdenführer: Person, die Besucher in der Sprache ihrer Wahl führt und das kulturelle und natürliche Erbe eines Gebiets erläutert, und normalerweise über eine gebietsspezifische Qualifikation verfügt, die üblicherweise von der zuständigen Behörde ausgegeben und/oder anerkannt wird.

Reisebegleiter: Repräsentant eines Reiseveranstalters zur allgemeinen Betreuung von Reisenden.

Reisebetreuer[Bearbeiten]

Der Reisebetreuer begleitet für gewöhnlich die Gruppe auf der gesamten Reise und übernimmt die organisatorische Verantwortung vor Ort, etwa als Mittelsperson zu Hotels, Restaurants und örtlichen Führern. Die Abgrenzung Reisebetreuer – Reiseleiter findet sich in rechtlichen Auslegungen, z. B. der Gewerbeordnung in Österreich. So ist z. B. einem Reisebetreuer in Österreich nur der Hinweis auf Sehenswürdigkeiten gestattet, nicht jedoch weiterführende Erklärungen. Diese sind nur örtlichen Fremdenführern gestattet. Einem Reisebetreuer obliegen meist mehr organisatorische Aufgaben einer Reise und nicht die Information über Land und Leute.

Standortreiseleiter[Bearbeiten]

Der Standortreiseleiter ist der im Zielgebiet stationierte weisungsgebundene Vertreter eines Veranstalters von Aufenthaltsreisen. Zu seinen Aufgaben zählen:

  • der Empfang der Urlauber am Zielort,
  • die Assistenz beim Transfer der Gäste vom Bahnhof, Hafen oder Flughafen zu ihren Unterkünften,
  • die Erteilung von Erstinformationen während dieses Transfers,
  • die Durchführung von Begrüßungstreffen, in deren Verlauf der Reiseleiter detaillierte Informationen über Land und Leute und über die Ausflugsangebote des Reiseveranstalters oder der mit ihm verbundenen örtlichen Reiseunternehmen erteilt,
  • die Präsenz als Ansprechpartner in einer regelmäßigen Sprechstunde, in der Fragen der Reisegäste beantwortet, eventuelle Probleme möglichst gelöst und Beschwerden entgegengenommen werden, sowie Ausflüge oder Veranstaltungen für die Gäste gebucht werden.

Unterschied zum Fremdenführer[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fremdenführer

Vom Reiseleiter ist der Fremdenführer (oder Gästeführer, örtlicher Führer (Local Guide)) zu unterscheiden. Sie sind Führer, die über umfangreiches und fundiertes Wissen über eine Stadt, eine Region oder ein begrenztes Gebiet verfügen. Sie nehmen die Gruppe an einem Ort in Empfang und reisen nur im Rahmen der Führungstätigkeit für begrenzte Zeit mit der Gruppe mit.

Spezialisierungen[Bearbeiten]

Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen spezialisieren sich Reiseleiter – Reisebetreuer auf verschiedene Reiseformen. Beispielsweise auf

Qualifikation[Bearbeiten]

Anforderungen[Bearbeiten]

Längst reicht es für einen Reiseleiter nicht mehr aus, nur gute Laune und Redegewandtheit mitzubringen. Je nach Einsatzgebiet sind neben geographischen und geschichtlichen Kenntnissen auch körperliche Fitness, geistige Beweglichkeit, Grundkenntnisse der menschlichen Psyche (Gruppendynamik u. ä.), rechtliche Kenntnisse (der „Allgemeinen Reisebedingungen“ des Reiseveranstalters, des Herkunftslandes der Reisenden, internationale Hotelkonvention, Fluggastrechte u. a.), Sprachkenntnisse, Freundlichkeit, Freude im Umgang mit Menschen und starke Nerven Voraussetzungen. Ein unmotivierter Reiseleiter kann im schlimmsten Fall auch eine Reisepreisminderung nach sich ziehen, wie das Amtsgericht Köln entschieden hat.[1]

Ausbildung[Bearbeiten]

In einigen Ländern, z.B. in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden von verschiedenen Institutionen Lehrgänge angeboten. Diese reichen von Tagesseminaren bis hin zu mehrmonatigen Kursen und schließen üblicherweise mit Diplomen ab.[2][3] Entsprechend der Berufsanerkennungsrichtlinie müssen alle EU-Länder solche Zertifikate anerkennen, vorgeschrieben sind sie für die Tätigkeit als Reiseleiter aber nicht.[4]

Weiterbildung[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren gibt es auch für Erst- und Quereinsteiger viele private Weiterbildungsanbieter, die in unterschiedlichen Seminaren mit verschiedenen Zertifikaten dieses Berufsbild anbieten. Dabei ist die Dauer dieser Seminare sehr unterschiedlich. Seit 2000 gibt es auch das IHK-Zertifikat „Reiseleitung“, das jedoch nicht bundeseinheitlich angeboten wird. Die IHK der einzelner Bundesländer bieten die Möglichkeit an.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Rundreise und der unmotivierte Reiseleiter Amtsgericht Köln, Urteil vom 1. Dezember 2011 – 138 C 323/11, rechtsindex.de
  2. IHK-Bildungsprogramm für Reiseleiter
  3. „BTW-Reiseleiterzertifikat“ des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft.
  4. Siehe explizit für Italien auch die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vom 7. Dezember 2007: Unbeschränkte Dienstleistungsfreiheit für deutsche Fremdenführer in der Europäischen Union.

Literatur für Reiseleiter[Bearbeiten]

  • Harald Bartl: Qualifizierte Reiseleitung. Huss, München 1983, 1987. ISBN 3-921455-12-X
  • Eckhard Block: Professionelle Reiseleitung. Nordis, Essen 1985, 2004 (5. Aufl.). ISBN 3-927145-03-3
  • Handbuch für Studienreiseleiter. Studienkreis für Tourismus, Starnberg 1982, 2003 (2. Aufl.). ISBN 3-88857-067-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Reiseleiter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen