Reising M50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reising M50
Reisingm50.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Reising-MPi, Reising SMG
Einsatzland: USA, Kanada, Sowjetunion
Entwickler/Hersteller: Eugene Reising,
Harrington & Richardson Arms Corporation
Herstellerland: USA
Produktionszeit: 1941 bis 1945
Modellvarianten: M50/M55/M60
Waffenkategorie: Maschinenpistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 1080 (M50),
794 (M55) mm
Gewicht: (ungeladen) 3,1 (M50),
2,8 (M55) kg
Lauflänge: 279 (M50),
267 (M55) mm
Technische Daten
Kaliber: .45 ACP
Mögliche Magazinfüllungen: 12, 20 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Kadenz: 550 (M50),
500 (M55) Schuss/min
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Verschluss: verzögerter Masseverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Reising M50 war eine amerikanische Maschinenpistole, die im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Sie wurde benannt nach ihrem Konstrukteur Eugene Reising.

Einsatz[Bearbeiten]

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor erkannte das amerikanische Militär den riesigen Mangel an Schützenwaffen. Die verfügbaren Stückzahlen von bewährten Modellen wie der Thompson-MP oder des erst 1936 eingeführten M1 Garand reichten nicht annähernd aus, die mobilisierten Truppen auszurüsten. So wurden neben Waffen, die bereits im vorherigen Krieg verwendet wurden, auch kurzfristig Neuentwicklungen in die Ausrüstung übernommen. Die Reising-MPi wurde erst 1940 patentiert, aber schon 1942 von Soldaten des United States Marine Corps bei Gefechten im Pazifikkrieg eingesetzt. Dort erwarb sich die Reising einen schlechten Ruf. Den Bedingungen des tropischen Klimas war die Waffe nicht gewachsen. Die wenig robuste Verschlusstechnik versagte häufig den Dienst, Feuchtigkeit und Salz zersetzten die Metallteile. Die Marines versuchten sich mit anderen Modellen zu bewaffnen, wo immer sie solcher habhaft werden konnten. Es kam auch zu Fällen, bei denen Soldaten die Maschinenpistole im Zorn einfach fortwarfen, um die Neuausrüstung mit zuverlässigeren Waffen zu erzwingen. Das Modell wurde dann alsbald von den Kriegsschauplätzen abgezogen und an Polizeibehörden, an die Nationalgarde und den Küstenschutz abgegeben. Die Restbestände gingen an das Office of Strategic Services oder wurden nach Kanada sowie an die alliierte Sowjetunion geliefert.

Technik[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu vielen Maschinenpistolen ist diese Waffe aufschießend. Das bedeutet, dass sich der Verschluss im verriegelten Zustand befindet, bevor der Schuss bricht. Bei der Schussabgabe schnellt nur der bewegliche Schlagbolzen nach vorn und zündet die Patrone. Die Waffe lag dadurch während des Feuerns ruhiger, hatte hingegen aber auch viele Einzelteile. Staub und Rost setzten dieser Feinmechanik derart zu, dass sich Zündversager häuften. Zu allem Überfluss verbogen sich vielfach die Magazinlippen, was die Munitionszufuhr behinderte und zu Ladehemmungen führte. Obwohl das USMC anfangs 100.000 Exemplare orderte, wurden davon bis Kriegsende kaum mehr als ein Zehntel produziert und ausgeliefert.

Versionen[Bearbeiten]

  • M50: Standardmodell mit festem Holzkolben
  • M55: Kurzversion mit Klappschaft für Fallschirmjäger
  • M60: Einzelfeuer-Karabiner für Polizei und Nationalgarde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reising SMG – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien