Ricardo Calvo Mínguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ricardo Calvo Mínguez (* 22. Oktober 1943 in Alcoi; † 26. September 2002) war ein spanischer Mediziner, Schachspieler und Historiker.

Ricardo Calvo spielte in der spanischen Mannschaft bei den Schacholympiaden von 1966 bis 1974. Im Jahr 1973 wurde ihm von der FIDE der Titel Internationaler Meister verliehen. Von 1982 bis 1984 spielte er in der Schachbundesliga für Bayern München. Nachdem er sich kritisch über den Weltschachverband geäußert hatte, wurde er 1987 von der FIDE zur Persona non grata erklärt.

Ricardo Calvo war auch als Schachjournalist, Schachhistoriker und Schachpolitiker tätig. Er starb an den Folgen einer Speiseröhrenkrebserkrankung.

Turniererfolge[Bearbeiten]

  • Lanjaron 1966: 1. Platz
  • Las Palmas 1973: 7./8. Platz
  • Montilla 1976: 2.-4. Platz
  • Torremolinos: 1. Platz

Weblinks[Bearbeiten]