Riccardo Zandonai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riccardo Zandonai (* 30. Mai 1883 in Sacco, Rovereto, damals Österreich-Ungarn; † 5. Juni 1944 in Pesaro) war ein italienischer Komponist und Dirigent. 1910 wurde er korrespondierendes Mitglied in der Accademia Roveretana degli Agiati.[1]

Als Schüler von Pietro Mascagni stand Zandonai dem Verismo nahe, seine Musik enthält aber auch Züge des Impressionismus.

Zandonai ist vor allem als Komponist von Opern bekanntgeworden; von seinen elf Opern sind Francesca da Rimini nach Gabriele d'Annunzios Tragödie (Uraufführung: Turin, 1914) und Giulietta e Romeo nach einem Libretto von Arturo Rossato (Uraufführung: Rom, 1922) gelegentlich zu hören.

Daneben schuf Zandonai drei sinfonische Dichtungen, Konzerte und ein Requiem.

Bühnenwerke[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • La coppa del re (1902/03). Leggenda melodrammatica (Oper) in einem Akt, op. 1. Libretto: Gustavo Chiesa (nach Friedrich Schiller)
  • L’uccellino d’oro (1906/07). Fiaba musicale (Oper) in 3 Akten, op. 2. Libretto: Giovanni Chelodi (nach den Brüdern Grimm). UA 1907 Sacco
  • Il grillo del focolare (1905–07). Commedia musicale (Oper) in 3 Akten, op. 3. Libretto: Cesare Hanau (nach Charles Dickens). UA 1908 Turin
  • Conchita (1909/10). Oper in 4 Akten, op. 4. Libretto: Maurice Vaucaire, Carlo Zangarini (nach Pierre Louÿs, La femme et le pantin). UA 14. Oktober 1911 Mailand (Teatro Dal Verme)
  • Melenis (1908–11). Dramma lirico (Oper) in 3 Akten, op. 5. Libretto: Massimo Spiritini, Carlo Zangarini (nach Louis Bouilhet). UA 1912 Mailand
  • Francesca da Rimini (1912/13). Tragedia (Oper) in 4 Akten, op. 6. Libretto: Tito Ricordi (nach Gabriele D’Annunzio). UA 19. Februar 1914 Turin (Teatro Regio)
  • La via della finestra (1914–16). Commedia giocosa (Oper) in 3 Akten, op. 7. Libretto: Giuseppe Adami (nach Eugène Scribe). UA 1919 Pesaro. Neufassung (in 2 Akten): UA 1923 Pesaro
  • Giulietta e Romeo (1920/21). Tragedia (Oper) in 3 Akten, op. 8. Libretto: Arturo Rossato (nach Luigi Alvise Da Porto u.a.). UA 14. Februar 1922 Rom (Teatro Costanzi)
  • I Cavalieri di Ekebù (1923/24). Dramma lirico (Oper) in 4 Akten (5 Bildern), op. 9. Libretto: Arturo Rossato (nach Selma Lagerlöf). UA 7. März 1925 Mailand (Scala)
  • Giuliano (1926/27). Oper in einem Prolog, 2 Akten und Epilog, op. 10. Libretto: Arturo Rossato (nach Jacobus de Voragine, Legenda Aurea). UA 1928 Neapel
  • Una partita (1931). Dramma (Oper) in einem Akt, op. 11. Libretto: Arturo Rossato (nach Alexandre Dumas dem Älteren). UA 1933 Mailand
  • La farsa amorosa (1932). Scene popolaresche (Oper) in 3 Akten (5 Bildern und 2 Bühnenzwischenspielen), op. 12. Libretto: Arturo Rossato (nach Pedro Antonio de Alarcón). UA 1933 Rom
  • Il bacio (1942–44). Opera lirica in 3 Akten, op. 13. Libretto: Arturo Rossato und Emidio Mucci (nach Gottfried Kellers „Eugenia“). UA 1954 Mailand

Bühnenmusik[Bearbeiten]

  • Commenti musicali all’Aiace di Sofocle (1938/39) für Männerchor und Orchester, op. 18. UA 1939 Syrakus

Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Canzone montanina (1902)
  • Violinkonzert (1920)
  • Quadri di Segantini (1932)
  • Piccola sinfonia agreste (1933)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliedsverzeichnis ab 1900