Richard Alley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Richard B. Alley)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Alley

Richard B. Alley (* 1957) ist ein US-amerikanischer Geologe und Professor für Geowissenschaften an der Pennsylvania State University. Er ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Publikationen über den Zusammenhang zwischen der Kryosphäre und globalen Klimawandel-Ereignissen. Beim Institute for Scientific Information gilt er als oft zitierter Autor.[1]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Richard Alley erhielt seinen BSc und Master of Sciences von der Geologischen Fakultät der Ohio State University. Seinen Ph.D. machte er im Jahr 1987 an der Geologischen Fakultät der University of Wisconsin-Madison. Nach einer kurzen Zeit als Post-Doktorand wurde er an die Pennsylvania State University berufen, wo er im Jahr 2000 Evan Pugh Professor of Geosciences wurde.

Wirken[Bearbeiten]

Alley hat viele wissenschaftliche Papers unter anderem auch in den Journals Nature und Science veröffentlicht.[2] Er lieferte Belege dazu, dass in der Erdgeschichte große und abrupte Klimawandel stattgefunden haben und trug zum Verständnis der Mechanismen bei, die dies verursacht hatten. Er saß dem National Research Council über abrupte Klimawandel vor,[3] das im Jahr 2002 das Buch mit dem Titel „Abrupt Climate Change: Inevitable Surprises“ (Deutsch: „Abrupte Klimawandel, unausweichliche Überraschungen“) heraus gab.[4]

Richard Alley gehört seit dem Jahr 1992 zu den Autoren des IPCC. Er hat am zweiten und dritten Sachstandsbericht mitgewirkt und war einer der Hauptautoren des vierten Kapitels des vierten Sachstandsberichts mit dem Titel „Beobachtungen: Veränderungen der Schnee- und Eisdecke und des gefrorenen Bodens.“

Richard B. Alley war oder ist in folgenden Gremien:[3]

  • Abrupt Climate Change Panel der National Academy of Sciences
  • Polar Research Board der National Academy of Sciences;
  • Paleoceanography and Paleoclimatology Panel der American Geophysical Union
  • International Commission on Snow and Ice Working Group über die Physik von Eisbohrkernen
  • Earth System History Advisory Committee der National Science Foundation;
  • The West Antarctic Ice Sheet Project Executive Committee
  • WAISCORES West Antarctic Ice Sheet Coring Executive Committee
  • Ice Core Working Group
  • West Antarctic Ice Sheet and West Antarctic Ice Cores Projects
  • NOAA Abrupt Climate Change Panel
  • Polar Research Board

Daneben gehört er zu den Herausgebern des Jounals Quaternary Research and Geology.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Richard Alley wurde im Jahr 1996 der Hydrologic Sciences Award der American Geophysical Union überreicht.[5] Im Jahr 2005 wurde er mit der Seligman Crystal der International Glaciological Society für seine wertvollen Beiträge zum Verständnis der Stabilität der Eisschilde und Gletscher der Antarktis und Grönlands sowie der Erosion und Sedimentation durch dieses sich bewegende Eis geehrt.[3] Er war im Jahr 2005 daneben der erste, der die Louis Agassiz Medal der European Geosciences Union für seine „herausragenden und anhaltenden Beiträge zur Glaziologie und für seine effektive Kommunikation wichtiger wissenschaftlicher Probleme in der Öffentlichkeit“ erhielt.[6] Im Jahr 2007 wurde er mit der Roger-Revelle-Medal der American Geophysical Union geehrt,[7] im Jahr 2009 erhielt er den Tyler Prize for Environmental Achievement und 2012 den Heinz Award.[8] 2014 wurde er mit dem Arthur-L.-Day-Preis der National Academy of Sciences ausgezeichnet und in die Royal Society gewählt.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alley, Richard B.. Institute for Scientific Information. Abgerufen am 30. September 2008.
  2. Dan and Carole Burack President's Distinguished Lecture Series. University of Vermont. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2010. Abgerufen am 30. September 2008.
  3. a b c Citation for Richard Alley (PDF; 11 kB) Penn State College of Earth and Mineral Sciences. Abgerufen am 30. September 2008.
  4.  National Research Council: Abrupt Climate Change: Inevitable Surprises. National Academy Press, Washington D.C. 2002, ISBN 978-0-309-07434-6, S. 244. Online
  5. AGU Hydrology Section - Awards and honors. American Geophysical Union. Abgerufen am 15. August 2013.
  6. EGU Louis Agassiz Medallist 2006. European Geosciences Union. Abgerufen am 28. September 2008.
  7. 2007 Roger Revelle Medal Winner. American Geophysical Union. Abgerufen am 12. August 2013.
  8. Sally Kalson: PSU professor's climate work wins 1 of 9 Heinz Awards. In: Pittsburgh Post-Gazette, 13. September 2011. Abgerufen am 17. Mai 2013.