Richard John Neuhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard John Neuhaus (* 14. Mai 1936 in Pembroke, Ontario, Kanada; † 8. Januar 2009[1] in New York City) war ein US-amerikanischer Priester, Theologe, Ökumeniker und Autor. Er gründete das religiöse Magazin First Things.

Leben[Bearbeiten]

Richard John Neuhaus wurde als eines von acht Kindern einer lutherischen Pfarrersfamilie in Kanada geboren. 1960 wurde er zum Pfarrer der lutherischen Kirche ordiniert. Anschließend war er Pfarrer in Williamsburg (Brooklyn), einer Gemeinde mit farbigen und spanischen Einwohnern. 1984 gründete er das Zentrum für Religion und Gesellschaft am Rockford Institut, das verschiedene Magazine publizierte. 1989 wurde das Zentrum zwangsgeräumt, weil sich Neuhaus den rassistischen und antisemitischen Äußerungen der Leitung des Rockford Instituts widersetzte. 1990 gründete er daraufhin First Things, ein theologisches Journal mit dem Schwerpunkt der Ökumene.

Neuhaus, der der konservativen Lutherischen Kirche – Missouri Synode, der zweitgrößten lutherischen Kirche in den Vereinigten Staaten von Amerika, angehörte, konvertierte am 8. September 1990 zur römisch-katholischen Kirche. Er empfing die Priesterweihe durch John Kardinal O'Connor für das Erzbistum New York.

Neuhaus veröffentlichte zahlreiche Bücher. Er war Kommentator für den Sender EWTN in den USA, unter anderem bei der Beisetzung von Johannes Paul II. und der Wahl von Benedikt XVI.. Er gehörte zum Beraterkreis von US-Präsident George W. Bush.

Neuhaus hatte in den USA auch eine führende Rolle im Dialog zwischen der katholischen Kirche und den Protestanten.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard John Neuhaus, 1936-2009, First Things, eingesehen am 9. Januar 2009
  2. Richard John Neuhaus verstorben, kath.net, eingesehen am 9. Januar 2009