Schlagende Wetter (1941)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Schlagende Wetter
Originaltitel How Green Was My Valley
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Walisisch
Erscheinungsjahr 1941
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Ford
Drehbuch Philip Dunne
Produktion Darryl F. Zanuck/Twentieth Century Fox
Musik Alfred Newman
Kamera Arthur C. Miller
Schnitt James B. Clark
Besetzung

Schlagende Wetter (dt. Alternativtitel: Schwarze Diamanten, So grün war mein Tal oder auch Starke Herzen) ist ein US-amerikanischer Spielfilm unter der Regie von John Ford aus dem Jahr 1941 nach dem Roman So grün war mein Tal (How Green Was My Valley, 1939) von Richard Llewellyn. Das Werk wurde für insgesamt zehn Oscars nominiert, konnte fünf Trophäen gewinnen und behauptete sich dabei in der Kategorie Bester Film gegen Die Spur des Falken und Citizen Kane. 1990 wurde der Film von der Library of Congress als besonders erhaltenswert angesehen und ins Verzeichnis der National Film Registry aufgenommen.

Der Film spielt um die Wende des 20. Jahrhunderts in Südwales. Beschrieben werden das Leben und der Zerfall einer hart arbeitenden Familie.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Huw Morgan erzählt, der nun als Mittvierziger die Minenstadt Cwm Rhondda verlässt und sich die Ereignisse ins Gedächtnis ruft, die ihn als junger Mann beeinflusst haben. Seine erste Erinnerung enthält die Hochzeit seines Bruders Ivor, die aufkeimende Romanze seiner Schwester Angharad und den neuen Prediger Mr. Gruffydd. Obwohl er noch zu jung ist, um im örtlichen Kohlebergwerk zu arbeiten wie sein Vater Gwilym und seine fünf älteren Brüder, spürt er dennoch den Ernst eines drohenden Streiks durch den tiefen Spalt zwischen seinem Vater und den anderen Söhnen, als drei von ihnen den Familienwohnsitz verlassen. Während der Spannungen des Streiks bewahrt Huw seine Mutter vor dem Ertrinken und kann danach seine Beine nicht mehr benutzen. Als Gruffydd Huw bei seiner Genesung unterstützt, worauf er durch eine positive Gesinnung beharrt, deutet er an, dass dies nur die erste von vielen Herausforderungen sein wird, denen er sich stellen muss.

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1950 in den Ateliers der Ultra-Film GmbH in München unter der Synchronregie von Alfred Vohrer. Das Dialogbuch verfasste Bertha Gunderloh.[1] Da seinerzeit die Filmmusik von Alfred Newman nicht als zusätzliche Spur zur Verfügung stand, ließen sich die Dialoge für die deutsche Fassung nicht wie in der Originalfassung mit Musik unterlegen. [2] Kinostart war in der Bundesrepublik Deutschland am 28. April 1950.[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Huw Morgan als Erzählerstimme Irving Pichel Hans Nielsen
Angharad Morgan Maureen O’Hara Eva Vaitl
Gruffydd Walter Pidgeon Peter Pasetti
Huw Morgan Roddy McDowall Axel Jahn
Gwilym Morgan Donald Crisp Walter Holten
Beth Morgan Sara Allgood Gertrud Spalke

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar 1942

Auszeichnungen

Weitere Oscar-Nominierungen

1990: Aufnahme in das National Film Registry

Kritiken[Bearbeiten]

„[S]ehr beeindruckender Film.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

„Eindrucksvolles soziales Zeitbild aus dem 19. Jahrhundert […] sehenswert.“

6000 Filme (Handbuch V der katholischen Filmkritik, 1963[5]

„[A]tmosphärisch dichte Saga mit viel Lokalkolorit; eindrucksvolle soziale Studie von hohem Rang […] (Wertung: 3½ von 4 möglichen Sternen – außergewöhnlich).“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz, Lexikon „Filme im Fernsehen“[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Llewellyn: So grün war mein Tal. Roman (Originaltitel: How Green Was My Valley). Deutsch von Albert Gysin. List-Taschenbuch-Verlag, München 2000, 506 S., ISBN 3-612-65139-0.
  • Hans-Jürgen Kubiak: Die Oscar-Filme. Die besten Filme der Jahre 1927/28 bis 2004. Die besten nicht-englischsprachigen Filme der Jahre 1947 bis 2004. Die besten Animationsfilme der Jahre 2001 bis 2004. Schüren, Marburg 2005, ISBN 3-89472-386-6.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • So grün war mein Tal. Twentieth Century Fox Home Entertainment 2005

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Alfred Newman: How Green Was My Valley. The Original Motion Picture Score. The Classic Series Vol. 3. Fox Records/Arista Records, New York 1993, Tonträger-Nr. 07822-11008-2 – Originaleinspielung der Filmmusik durch das Twentieth Century Fox Studio Orchestra unter der Leitung des Komponisten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Mehr als 2000 Filme und Serien mit ihren deutschen Synchronsprechern etc.. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-289-X, S. 318
  2. vgl. die deutschen und englischen Tonspuren auf der DVD-Edition So grün war mein Tal, Twentieth Century Fox Home Entertainment 2005
  3. Lexikon des Internationalen Films. (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997.
  4. Schlagende Wetter (1941) im Lexikon des Internationalen Films
  5. 6000 Filme. Kritische Notizen aus den Kinojahren 1945 bis 1958. Handbuch V der katholischen Filmkritik, 3. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 1963, S. 375.
  6. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“. Erweiterte Neuausgabe. Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 754.