Richard Rutt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cecil Richard Rutt (koreanisch: Tae-yŏng No, * 27. August 1925 in Langford bei Biggleswade, Bedfordshire; † 27. Juli 2011 in Truro) war ein britischer Geistlicher, anglikanischer Bischof von Leicester und römisch-katholischer Priester.

Leben[Bearbeiten]

Rutt empfing 1952 die Priesterweihe der Anglikanischen Gemeinschaft und war ab 1954 in der Mission in Südkorea tätig. Er engagierte sich für die Royal Asiatic Society in Südkorea und war deren Präsident 1974. 1972 veröffentlichte er das Werk „Korean Works and Days: Notes from the Diary of a Country Priest“ und darüber hinaus weitere Werke.

1966 wurde er zum Assistenzbischof in Daejeon der Anglikanischen Kirche von Südkorea ernannt; 1968 wurde er Bischof von Daejeon. 1973 wurde er durch Elisabeth II. zum Commander des Order of the British Empire ernannt. Von 1974 bis 1979 war er Suffraganbischof in St. Germans und von 1979 bis 1991 Bischof von Leicester. 1985 wurde er Mitglied des House of Lords. 1990 ging er in den Ruhestand.

Er konvertierte 1994 zur römisch-katholischen Kirche und empfing am 8. Juni 1995 das Sakrament der Priesterweihe. Er war in der Seelsorge in der Pfarre Falmouth tätig. Rutt war Ehrenkanoniker der Kathedrale von Plymouth; 2009 wurde er durch Papst Benedikt XVI. zum Monsignore ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]