Rip Slyme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RIP Slyme
Allgemeine Informationen
Genre(s) J-Hip Hop
Gründung 1994
Website http://www.ripslyme.com
Aktuelle Besetzung
Ryo-Z (成田亮治 Narita Ryouji)
MC
Ilmari (荻原恵介 Ogihara Keisuke)
MC
Pes (千葉昌嗣 Chiba Masatsugu)
MC
Su (大槻一人 Ootsuki Kazuto)
Fumiya (竹内文也 Takeuchi Fumiya)

Rip Slyme ist eine japanische Hip-Hop-Gruppe und im Westen einer der prominentesten Vertreter des sogenannten J-Hip-Hop. Sie besteht aus den vier Rappern Ryo-Z, Ilmari, Pes und Su sowie dem DJ Fumiya. Musikalisch verarbeiten sie Einflüsse von amerikanischer Rapmusik der späten 1970er und frühen 1980er Jahre sowie die solcher US-amerikanischer Gruppen wie The Pharcyde, De La Soul, Public Enemy, Jurassic 5, Beastie Boys, DJ Premier und Leaders of the New School.

Biografie[Bearbeiten]

Rip Slyme wurde 1994 durch die beiden Rapper Ryo Z und Ilmari gegründet. MC Pes, ein Schulkamerad, stieß später hinzu. Der erste Platz in einem Musikwettbewerb ermöglichte der Gruppe die Produktion und Veröffentlichung des ersten Musikalbums Lips Rhyme im Jahr 1995.

1998 erschien unter Beteiligung der beiden neuen Mitglieder DJ Fumiya und Su das zweite Musikalbum, Talkin' Cheap. Der anhaltende Erfolg führte 2000 schließlich zu einem Vertrag mit Warner Music Japan. Die erste Single auf dem Major Label trug den Namen Stepper's Delight (Erstveröffentlichung 22. März 2001), ein Verweis auf den Titel „Rapper's Delight“ der Gruppe The Sugarhill Gang, der als einer der ersten Rap-Titel der Musikgeschichte gilt.

2002 erhielt die Gruppe bei den MTV Video Music Awards Japan die Preise für „Best Newcomer“ und „Best Hip-Hop Group“. Im gleichen Jahr erschien das Album „Tokyo Classic“, Japans erstes Hip Hop (Musik)-Album mit Verkaufszahlen in Millionenhöhe. Klanglich lehnt sich das Album an den Funk James Browns an.

2007 trat die Gruppe beim Live-Earth-Konzert in Kyōto auf. Ein weiteres Projekt in diesem Jahr war die Zusammenarbeit mit dem Notebook-Hersteller Vaio. Es wurde eine Single und ein PV mit dem Namen ING aufgenommen, die Hauptsächlich zu Werbezwecken dienen.

Das Album FUN FAIR wurde am 28. November 2007 in Japan veröffentlicht und zeigt eine Veränderung des Musikstils der Band in Richtung Elektro.

Im Sommer 2008 veröffentlichten sie Taiyou to Bikini, ihre einzige Single in diesem Jahr.

Rip Slyme veröffentlichten ihr achtes Album, Journey, am 10. Juni 2009. Außerdem haben sie das Ending Theme für den japanischen Dub von SpongeBob Schwammkopf zur Verfügung gestellt.[1]

Der Name[Bearbeiten]

Das „RIP“ in Rip Slyme ist ein Verweis auf die Initialen der Gründungsmitglieder Ryon Z, Ilmari und Pes. „Slyme“ war zum Gründungsdatum ein populäres Kinderspielzeug. Zudem stellt der Gruppenname ein Wortspiel mit der Phrase „lips' rhyme“ dar, zugleich der Name des ersten veröffentlichten Tonträgers.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 1996: 白日/真昼に見た夢 (Hakujitsu/Mahiru ni Mita Yume)
  • 1998: FADE AWAY/AT THE LOUNGE
  • 1998: TONES/風に吹かれて (TONES/Kaze ni Fukarete)
  • 2000: UNDERLINE No.5 'Neuauflage am 28. Juli 2000
  • 2000: マタ逢ウ日マデ (Mata Au Hi Made)
  • 2001: STEPPER'S DELIGHT
  • 2001: 雑念エンタテイメント (Zatsunen Entertainment)
  • 2001: ONE
  • 2002: FUNKASTIC
  • 2002: 楽園ベイベー (Rakuen Baby)
  • 2002: BLUE BE-BOP
  • 2003: JOINT
  • 2004: Dandelion
  • 2004: GALAXY
  • 2004: 黄昏サラウンド (Tasogare Surround)
  • 2006: Hot Chocolate
  • 2006: Hey, Brother
  • 2006: ブロウ (Blow)
  • 2007: 熱帯夜 (Nettaiya)
  • 2007: SPEED KING
  • 2008: 太陽とビキニ (Taiyou to Bikini)
  • 2009: STAIRS
  • 2010: マタ逢ウ日マデ2010~冨田流~ (Mata Au Hi Made 2010 ~Tomita Ryu~)
  • 2010: SCAR

Alben[Bearbeiten]

Independent
  • 1995: Lip's Rhyme
  • 1998: talkin' cheap
Warner Music Japan
  • 2001: FIVE
  • 2002: TOKYO CLASSIC
  • 2003: TIME TO GO
  • 2004: MASTERPIECE
  • 2006: EPOCH
  • 2007: FUNFAIR
  • 2009: JOURNEY
  • 2011: STAR
Live
  • 2002: O.T.F. LIVE AT BUDOKAN (Limited Release)
Best of
  • 2003: YAPPARIP
  • 2005: グッジョブ! (Good Job!)
  • 2005: グッジョブ! Christmas Edition (Good Job! Christmas Edition)
  • 2010: GOOD TIMES
  • 2010: BAD TMES
Special
  • 2003: ORCHESTRA PLUS

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: shortcuts!
  • 2005: ROUGH-CUT FIVE
  • 2007: Cut it Now
  • 2008: RIP SLYME FUNFAIR TOUR FINAL at BUDOKAN
  • 2009: Quick Cut

Auszeichnungen[Bearbeiten]

MTV Video Music Awards Japan[Bearbeiten]

  • 2002:
    • Best Hip Hop Artist
    • Best New Artist
  • 2003:
    • Video of the Year – Rakuen Baby,
    • Best Group Video – Rakuen Baby
    • Best Hip Hop Video – Funktastic
  • 2006:
    • Best Collaboration Video – Hotei x Rip Slyme – Battle Funkastic (Winner)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://natalie.mu/news/show/id/14903