De La Soul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De La Soul
De La Soul in Berlin (2004). David Jude Jolicoeur aka Dave (links), Vincent Mason aka Maseo (Mitte) und Kelvin Mercer aka Posdnous (rechts)
De La Soul in Berlin (2004). David Jude Jolicoeur aka Dave (links), Vincent Mason aka Maseo (Mitte) und Kelvin Mercer aka Posdnous (rechts)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Hip-Hop
Gründung 1988
Aktuelle Besetzung
*Kelvin Mercer (alias Posdnuos, Mercenary, Plug Wonder Why, Plug One)
  • David Jude Jolicœur (alias Trugoy the Dove, Dave, Plug Two)
  • Vincent Mason (alias Pasemaster Mase, Maseo, Plug Three)

De La Soul ist eine US-amerikanische Hip-Hop-Gruppe, die aus den Rappern Kelvin Mercer (* 17. August 1969), David J. Jolicœur (* 21. September 1968) und Vincent Mason (* 27. März 1970) besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Zusammen mit Bands wie A Tribe Called Quest und den Jungle Brothers bildete De La Soul Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre die Gruppe der Native Tongue Family, eine Bewegung, die sich statt der damals üblichen Gangsta- und Ghettolyrics mit sozialen Themen beschäftigte und auf ein freundlicheres Image setzte. Es wurde No School und/oder Next School genannt.

Die Musik ihres von Prince Paul produzierten Debütalbums Three Feet High and Rising war geprägt von Samples aus Jazz (Jazz-Rap), Rock und sogar Country, dem Spiel mit einer hippiesken Ästhetik und einem teilweise recht eigentümlichen Humor. So wurde beispielsweise der Titel der Platte einem Song von Johnny Cash entlehnt. Die ausgekoppelte Single Me, Myself and I wurde weltweit ein Hit.

Später trennte sich die Band von Prince Paul und produzierte entweder selbst oder arbeitete mit wechselnden Produzenten (unter anderem J Dilla) zusammen, was sich in den deutlich gewöhnlicheren Instrumentals niederschlug. Trotzdem war jedes Album ein kommerzieller Erfolg mit Einfluss auf die Szene des alternativen Hip Hop.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 3 Feet High and Rising 13
(58 Wo.)
24
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 1989
1991 De La Soul Is Dead 12
(21 Wo.)
20
(12 Wo.)
17
(10 Wo.)
7
(11 Wo.)
26
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1991
1993 Buhloone Mindstate 37
(2 Wo.)
40
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1993
1996 Stakes Is High 91
(3 Wo.)
42
(1 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1996
2000 Art Official Intelligence: Mosaic Thump 16
(9 Wo.)
31
(3 Wo.)
25
(12 Wo.)
22
(4 Wo.)
9
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2000
2001 AOI: Bionix 60
(5 Wo.)
136
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001
2004 The Grind Date 89
(1 Wo.)
87
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 The Best of 17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2003

Weitere Alben:

  • 2003: Timeless: The Singles Collection
  • 2004: Live at Tramps, NYC, 1996
  • 2004: De La Mix Tape: Remixes, Rarities and Classics
  • 2006: The Impossible: Mission TV Series – Pt. 1
  • 2009: Are You In?: Nike+ Original Run

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 Me Myself and I
3 Feet High and Rising
16
(16 Wo.)
21
(4 Wo.)
22
(7 Wo.)
22
(8 Wo.)
34
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
Eye Know
3 Feet High and Rising
28
(2 Wo.)
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
Say No Go
3 Feet High and Rising
18
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
The Magic Number / Buddy
3 Feet High and Rising
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1991 Ring Ring Ring (Ha Ha Hey)
De La Soul Is Dead
8
(19 Wo.)
10
(12 Wo.)
1
(19 Wo.)
10
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1991
A Roller Skating Jam Named "Saturdays"
De La Soul Is Dead
37
(9 Wo.)
17
(5 Wo.)
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1991
Keepin' the Faith
De La Soul Is Dead
12
(8 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1993 Breakadawn
Buhloone Mindstate
39
(3 Wo.)
76
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
1996 Stakes Is High
Stakes Is High
55
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996
1997 4 More
Stakes Is High
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
(feat. Zhané)
2000 Oooh.
Art Official Intelligence: Mosaic Thump
52
(7 Wo.)
94
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2000
(feat. Redman)
All Good?
Art Official Intelligence: Mosaic Thump
76
(9 Wo.)
64
(9 Wo.)
33
(3 Wo.)
96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2000
(feat. Chaka Khan)
2002 Baby Phat
AOI: Bionix
55
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2002
(feat. Devin the Dude)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Mamma Gave Birth To The Soul Children
All Hail the Queen
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1990
(Queen Latifah featuring De La Soul)
1994 Fallin'
Judgment Night (O.S.T.)
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1994
(Teenage Fanclub featuring De La Soul)
2005 Feel Good Inc.
Demon Days
8
(20 Wo.)
4
(31 Wo.)
12
(22 Wo.)
2
(40 Wo.)
14
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2005
(Gorillaz featuring De La Soul)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: De La Soul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien