Robert Allan Floyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Floyd, auch Robert Allan Floyd oder Robert Andrew Floyd, (* 6. Mai 1967) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Robert Floyd studierte Schauspiel am Carnegie Hall in Manhattan, New York, wo er sich auch seine ersten Sporen als Schauspieler verdiente. Floyd war in verschiedenen Off-Broadway-Shows zu sehen und war in einigen kleineren Filmen zu sehen, von denen ihm aber keiner größere Aufmerksamkeit bescherte. Nach einiger Zeit in New York entschied er sich, nach Los Angeles zu gehen, da es dort sehr viel leichter war, an Rollen im Fernsehen heranzukommen. Er war in Gastrollen in Allein gegen die Zukunft, Das Palm Beach-Duo und Law & Order zu sehen.

1998 wirkte er in Roland Emmerichs gigantischem Effektespektakel "Godzilla" mit und durfte als einer der Apache-Piloten gegen die gigantische Echse vorgehen. Wie so viele Schauspieler war auch Floyd in einigen Seifenopern zu sehen. Er hatte wiederkehrende Rollen in All My Children und The City. Den Durchbruch feierte er jedoch als Mallory in Sliders, mit der er erstmals einem größeren Publikum bekannt wurde. Zwar bedeutete die fünfte Season auch gleichzeitig den Abschied der Serie, aber das konnte nicht verhindern, dass Floyd die Gelegenheit, der Star einer Fernsehserie zu sein, genießen konnte.

Der seit mehreren Jahren glücklich verheiratete Schauspieler lebt von Hollywood recht zurückgezogen und meidet die meisten Veranstaltungen. Lieber verbringt er seine Zeit mit seiner Frau und konzentriert sich auf die anstehende Arbeit. Er war außerdem in dem Fernsehfilm Das Darwin-Projekt und dem Kinofilm Cold Hearts zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]