Robert von Heusinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert von Heusinger (* 19. August 1967 in Bad Homburg vor der Höhe) ist ein deutscher Journalist und Volkswirt.

Leben[Bearbeiten]

Heusinger studierte nach dem Abitur an der Bischof-Neumann-Schule in Königstein im Taunus Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und ein Jahr in Aix-en-Provence. Er ist seit Dezember 2013 Chefredakteur der DuMont Redaktionsgemeinschaft, einer gemeinsamen Tochtergesellschaft der Abonnementszeitungen der Mediengruppe M. DuMont Schauberg. Die Redaktionsgemeinschaft bietet täglich Berichte, Analysen und Reportagen zu überregional relevanten Themen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft an. Neben den drei internen Abotiteln Berliner Zeitung, Kölner Stadtanzeiger und Mitteldeutsche Zeitung zählt als externer Kunde die Frankfurter Rundschau zu den Abnehmern der Texte. Zuvor war Heusinger stellvertretender Chefredakteur der Redaktionsgemeinschaft (03/2010 bis 11/2013), der Berliner Zeitung (08/2012 bis 11/2013) sowie der Frankfurter Rundschau (08/2012 bis 05/2013). Vor seinem Wechsel nach Berlin leitete Heusinger von 2007 bis 2010 das Wirtschaftsressort der Frankfurter Rundschau, nachdem er sechs Jahre lang als Finanzmarkt-Korrespondent für die Wochenzeitung Die Zeit in Frankfurt tätig war. Seine wirtschaftsjournalistische Ausbildung erhielt er bei der Börsen-Zeitung, wo er nach einem kurzen Volontariat erst Redakteur im Kapitalmarktressort wurde und später Leiter des Ressorts Börse und Kapitalmärkte.

Heusinger initiierte Ende 2005 den „Herdentrieb“, ein Blog, in welchem er sich im Wechsel mit anderen Autoren mit den Spielregeln der Finanzmärkte und des Kapitalismus allgemein beschäftigt.

Am 1. September 2014 wird Heusinger Vorstand des Kölner Zeitungshauses M. DuMont Schauberg.[1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006: Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik (Kategorie Online) für seine Beiträge It's the Credit stupid! und Überschätzte Strukturreform - unterschätzter Bau!, erschienen auf seinem Zeit-Blog Herdentrieb
  • 2007: Helmut-Schmidt-Journalistenpreis für einen offenen Brief „an den lieben Staat“ in der Zeit über die Schwierigkeiten bei der Altersvorsorge[2]
  • 2012: den für das Jahr 2010 erstmals vergebenen "Preis für Publizistik" der Keynes-Gesellschaft für die ernsthafte Einbeziehung der Keynesschen Wirtschaftstheorie in seine Artikel, wo immer sie relevant ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. meedia.de: Wirtschaftsjournalist Robert von Heusinger wird DuMont-Vorstand, 8. April 2014
  2. alle Artikel für DZ