Rogalin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rogalin
Wappen von ????
Rogalin (Polen)
Rogalin
Rogalin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Poznań
Gmina: Mosina
Geographische Lage: 52° 14′ N, 16° 56′ O52.23333333333316.933333333333Koordinaten: 52° 14′ 0″ N, 16° 56′ 0″ O
Einwohner: 860
Postleitzahl: 62-022
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: POZ
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Mosina - Kórnik
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Schloss Rogalin
Rogalin Eichen

Rogalin [rɔ'galin] (deutsch 194045 Eichenhain) ist ein Dorf mit 700 Einwohnern im westlichen Polen und Teil der Stadt- und Landgemeinde Mosina, die zum Powiat Poznański der Woiwodschaft Großpolen gehört. Es liegt etwa 20 Kilometer südlich von Posen am rechten Ufer der Warthe.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Rogalin 1294 als Besitz einer Familie aus polnischem Uradel. Im 16. Jahrhundert gehört das Dorf dem Geschlecht der Arciszewski. Krzysztof Arciszewski, Flottenadmiral in niederländischen Diensten und General der polnischen Artillerie unter König Władysław IV. Wasa, wird 1592 hier geboren. 1768 erwirbt Kazimierz Raczyński, wohlhabender Adeliger und königlich-polnischer Reichsschreiber, das Dorf sowie die umliegenden Güter und verwandelt Rogalin in den Stammsitz der aufsteigenden Familie der Raczyński.

Noch im selben Jahr beginnt der neue Grundherr mit dem Bau einer Residenz entre cour et jardin. Der Bau macht rasche Fortschritte, sodass 1774 das Schloss bezogen werden kann. 1776 werden die Wirtschaftsgebäude übergeben, ein Jahr später folgt die Weihe der Schlosskapelle. Die Anlage befindet sich bis 1939 in Familienbesitz, letzter adeliger Eigentümer ist Graf Edward Raczyński, 1979 bis 1986 Staatspräsident Polens im Exil.

Nach der Zweiten Teilung Polens 1793 gelangt Großpolen unter preußische Herrschaft, 1815 wird dieser Zustand für ein ganzes Jahrhundert befestigt. 1831 hält sich Polens Nationaldichter Adam Mickiewicz in Rogalin auf. 1848 kommt es bei dem Ort zu Gefechten zwischen polnischen Aufständischen und preußischen Truppen. 1918 kehrt Rogalin an Polen zurück.

Seit 1949 befindet sich Schloss Rogalin im Besitz des Nationalmuseums Posen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der monumentale Komplex aus Schloss, Schlossgarten und Museum ist Hauptsehenswürdigkeit in Rogalin und verbindet es hinsichtlich seiner Bedeutung mit ähnlichen Bauensembles in anderen Orten Großpolens – vor allem mit dem nur 10 km entfernt gelegenen Kórnik, sowie mit Gołuchów, Śmiełów und Rydzyna.

Schloss[Bearbeiten]

Schlosskapelle: Raczyński-Mausoleum

Das Raczyński-Schloss ist ein monumentaler Adelspalast im spätbarocken Stil mit klassizistischen Elementen. Von seinem Baumeister ist nichts Näheres überliefert, vermutlich handelte es sich um einen der zahlreichen, im 18. Jahrhundert in Warschau und im übrigen Polen tätigen sächsischen Architekten. Das Schloss besteht aus einem Hauptgebäude mit zwei sich an den Seiten anschließenden Nebenflügeln, die gemeinsam die halbkreisförmige Einfassung des weiten, nach Osten hin offenen Paradehofes (cour d'honneur) bilden, auf den vom reich verzierten Schlosstor eine Allee führt. Nahe dem Schlosstor befindet sich die als Mausoleum dienende katholische Schlosskapelle, ein frühklassizistischer Bau in der Art eines römischen Tempels.

Schlossgarten[Bearbeiten]

Auf der Westseite des Palastes schließt sich der Schlossgarten an, eine weitläufige Anlage im französischen Stil, mit symmetrisch angeordneten Ziergewässern, Bäumen, Beeten und Hecken. Auffallend sind die Statuen griechischer Gottheiten. Den Garten schließt ein Parnass genannter Kunsthügel gegen den Uferbereich der Warthe hin ab.

Museum[Bearbeiten]

Schloss und Garten sind Teil des Nationalmuseums Posen und können besichtigt werden. Die Kunstsammlungen sind bemerkenswert, sie enthalten Werke polnischer und europäischer Künstler wie Jacek Malczewski, Stanisław Wyspiański oder Claude Monet und setzen sich aus Besitzständen des Nationalmuseums und der 1990 ins Leben gerufenen Raczyński-Stiftung zusammen.

Naturpark und Eichen[Bearbeiten]

Rogalin und das Schloss bilden das Zentrum des Rogaliński Park Krajobrazowy (Naturpark Rogalin), in dem seit 1997 weite Teile der Uferlandschaft der Warthe als Reservat unter Naturschutz stehen. Besonders geschützt sind die uralten Stieleichen, deren Bestand in Rogalin der größte in Europa ist. Sie erreichen hier einen Stammumfang von bis zu 9 Metern. Die bekanntesten Exemplare heißen Lech, Czech und Rus. Sie sind über 700 Jahre alt, ihre Namen nehmen Bezug auf Legenden über die gemeinsame Genese dreier slawischer Völker: der Polen, der Tschechen und der Russen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rogalin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien