Roger Yasukawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Yasukawa (2008)

Roger Yasukawa (* 10. Oktober 1977 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Rennfahrer japanischer Abstammung.

Karriere[Bearbeiten]

Yasukawa begann seine Motorsportkarriere 1991 im Kartsport, in dem er bis 1997 aktiv war. 1998 wechselte er in den Formelsport und trat in Europa in der Formel Palmer Audi an. Seine erste Saison beendete er auf dem 16. Gesamtrang. 1999 kehrte er nach Nordamerika zurück und startete in der Barber Dodge Pro Series. Nachdem er 1999 den neunten und 2000 den siebten Platz belegt hatte, belegte er 2001 mit einem Sieg den vierten Platz in der Fahrerwertung. 2002 wechselte er in die Atlantic Championship und wurde bei Hylton Motorsports Teamkollege von Ryan Hunter-Reay. Yasukawa gewann das Rennen in West Allis und beendete die Saison hinter Hunter-Reay auf dem 10. Gesamtrang.

2003 wurde der US-Amerikaner von Super Aguri Fernández Racing für die IndyCar Series verpflichtet. Er beendete acht Rennen unter den besten zehn Piloten und belegte am Saisonende den zwölften Gesamtrang. Außerdem wurde er hinter Dan Wheldon zum zweitbesten Neueinsteiger. Trotz der Leistungen in seiner Debütsaison erhielt Yasukawa 2004 kein Cockpit für die komplette Saison. Für Rahal Letterman Racing trat er zu den Rennen in Motegi und Indianapolis an und wurde 26. in der Fahrerwertung. 2005 erhielt er bei Dreyer & Reinbold Racing wieder ein Cockpit für die ganze Saison. Diesmal kam er nie unter die ersten zehn und belegte den 17. Gesamtrang.

Roger Yasukawa im Training zum Indianapolis 500 2007.

Seit 2006 bestritt Yasukawa keine komplette Saison mehr. 2006 startete er für Playa Del Racing und 2007 für Dreyer & Reinbold Racing beim Indianapolis 500. 2008 wurde er von CURB/Agajanian/Beck Motorsports/Wellman Racing für die Rennen in Motegi und Indianapolis unter Vertrag genommen, konnte sich für das Indianapolis 500 jedoch nicht qualifizieren. 2009 startete er für Dreyer & Reinbold Racing in Motegi. 2010 trat er für Conquest Racing erneut in Motegi an[1] und belegte am Saisonende den 40. Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2003 Super Aguri Fernández Racing HMS
14
PHX
17
MOT
21
INDY
10
TXS
9
PPI
17
RIR
11
KAN
7
NSH
15
MIS
8
STL
18
KTY
12
NZR
8
CHI
8
FON
7
TX2
10
301 12.
2004 Rahal Letterman Racing HMS
 
PHX
 
MOT
11
INDY
10
TXS
 
RIR
 
KAN
 
NSH
 
MIL
 
MIS
 
KTY
 
PPI
 
NZR
 
CHI
 
FON
 
TX2
 
39 26.
2005 Dreyer & Reinbold Racing HMS
17
PHX
18
STP
11
MOT
18
INDY
18
TXS
15
RIR
16
KAN
22
NSH
11
MIL
15
MIS
18
KTY
17
PPI
15
SNM
11
CHI
15
WGL
15
FON
16
246 17.
2006 Playa Del Racing HMS
 
STP
 
MOT
 
INDY
16
WGL
 
TXS
 
RIR
 
KAN
 
NSH
 
MIL
 
MIS
 
KTY
 
SNM
 
CHI
 
14 28.
2007 Dreyer & Reinbold Racing HMS
 
STP
 
MOT
 
KAN
 
INDY
21
MIL
 
TXS
 
IOW
 
RIR
 
WGL
 
NSH
 
MDO
 
MIS
 
KTY
 
SNM
 
DET
 
CHI
 
12 30.
2008 CURB/Agajanian/Beck Motorsports/Wellman Racing HMS
 
STP
 
MOT1
14
LBH1
 
KAN
 
INDY
DNQ
MIL
 
TXS
 
IOW
 
RIR
 
WGL
 
NSH
 
MDO
 
EDM
 
KTY
 
SNM
 
DET
 
CHI
 
SRF2
 
16 35.
2009 Dreyer & Reinbold Racing STP
 
LBH
 
KAN
 
INDY
 
MIL
 
TXS
 
IOW
 
RIR
 
WGL
 
TOR
 
EDM
 
KTY
 
MDO
 
SNM
 
CHI
 
MOT
20
HMS
 
12 38.
2010 Conquest Racing SAO
 
STP
 
ALA
 
LBH
 
KAN
 
INDY
 
TXS
 
IOW
 
WGL
 
TOR
 
EDM
 
MDO
 
SNM
 
CHI
 
KTY
 
MOT
20
HMS
 
12 40.

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Conquest signs Yasukawa for Motegi” (autosport.com am 4. September 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roger Yasukawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien