Roman Romanowitsch Rosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baron Roman Romanowitsch Rosen

Baron Roman Romanowitsch Rosen (russisch Роман Романович Розен; * 12. Februarjul./ 24. Februar 1847greg. in Reval; † 31. Dezember 1921 in New York) war ein deutsch-baltischer Adliger und kaiserlich-russischer Diplomat.

Roman Rosen entstammte dem estländischem Geschlecht von Rosen, sein Vater war Robert Gottlieb von Rosen. Er diente 1904 bis 1911 als russischer Botschafter in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zuvor war er unter anderem als russischer Botschafter in Japan und im Königreich Bayern.[1]

Bei den Verhandlungen zum Vertrag von Portsmouth (1905) gehörte er der russischen Delegation unter der Leitung von Sergei J. Witte an.[1]

Nach der Oktoberrevolution floh er aus der Heimat mit seiner Familie nach Schweden und später in die Vereinigten Staaten von Amerika.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biografie im Diplomatitscheski slovar
Vorgänger Amt Nachfolger
Alexander Petrowitsch Iswolski Russischer Gesandter in München
1899–1801
Michail Nikolajewitsch de Giers