Ruan Lingyu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruan Lingyu

Ruan Lingyu (chinesisch 阮玲玉Pinyin Ruǎn Língyù; * 26. April 1910 in Shanghai; † 8. März 1935 ebenda) gilt als eine der bekanntesten chinesischen Schauspielerinnen ihrer Zeit. Sie spielte in 29 Stummfilmen.

Leben[Bearbeiten]

Als Ruan Fenggeng dreht Ruan im Alter von 16 Jahren ihren ersten Spielfilm für die damals bekannte Mingxing-Filmgesellschaft.

Insgesamt spielte sie in 29 Stummfilmen und debütierte 1927, im Alter von 16 Jahren, ohne zuvor Schauspielunterricht gehabt zu haben. Ihr Durchbruch kam 1930 Spring Dream of an Old Capital (oder Reminiscences of Beijing), ihre erste größere Rolle für die Lianhua-Filmgesellschaft.

Nach 1931 drehte sie eine Reihe von Filmen mit Regisseuren dieser Filmgesellschaft. Mit ihren Rollen in dem Melodram Love and Duty und in Three Modern Women (1932), beide von Regisseur Bu Wancang, begann sie ihre Zusammenarbeit mit links orientierten Regisseuren. In Xiao Wanyi (Little Toys, 1933), einem Film von Sun Yu, spielte Ruan eine Spielzeugmacherin. Ihr nächster Film Shennü (The Goddess, 1934; Regie: Wu Yonggang) wird oft als Höhepunkt des chinesischen Stummfilms gepriesen. In ihm spielt Ruan Lingyu eine alleinerziehende Prostituierte. Später im selben Jahr drehte sie mit New Women einen ihrer letzten Filme. In diesem Film von Regisseur Cai Chusheng stellte sie eine gebildete Frau dar, die von der Gesellschaft in den Tod getrieben wird. Dieser Fall ist an die Geschichte der Schauspielerin Ai Xia angelehnt, die im Jahr zuvor Selbstmord beging.

Aufgrund von massiven Protesten durch Boulevardzeitungen, die auf eine unschmeichelhafte Darstellung des Genres in New Women reagierten, war der Regisseur gezwungen, weitreichende Schnitte in dem Film vorzunehmen. Ihr Privatleben wurde erbarmungslos durchleuchtet und ihr andauernder Rechtsstreit mit ihrem ersten Ehemann war eine Quelle für die Klatschspalten. Damit und mit erheblichen privaten Problemen konfrontiert, nahm sich Ruan Lingyu durch eine Überdosis Barbiturate am 8. März 1935, etwa einen Monat vor ihrem 25. Geburtstag, in Shanghai das Leben. Berichten zufolge war der ihre Beerdigung begleitende Trauerzug drei Meilen lang und drei Frauen haben dabei Suizid begangen.[1] Selbst der chinesischen Intellektuelle Lu Xun war von den Umständen um Ruan Lingyus Tod betroffen und schrieb ein Essay, das das Verhalten der Boulevardblätter verurteilte.[2]

Viele der Filme mit Ruan Lingyu sind heute verschollen oder verstümmelt. Eine vollständige Fassung des verloren geglaubten Filmes Love and Duty wurde in den 1990er-Jahren in Uruguay entdeckt.[3]

Der Regisseur Stanley Kwan drehte 1992 unter dem Titel Ruan Lingyu einen Film über Ruans Leben. Sie wurde darin von Maggie Cheung verkörpert.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Guo feng (Song of China) (1935)
  • Gui lai (1934)
  • Xin nü xing (New Women) (1934)
  • Shen nü (The Goddess) (1934)
  • San ge modeng nüxing (Three Modern Women) (1933)
  • Xiao wanyi (Little Toys) (1933)
  • Xu gu du chun meng (1932)
  • Lian ai yu yi wu (Love and Duty) (1931)
  • Tao hua qi xue ji (Peach Blossom Bleeds Tears of Blood) (1931)
  • Yi jian mei (1931)
  • Ye cao xian hua (1930)
  • Zi sha he tong (1929)
  • Jie hou gu hong (1929)
  • Qing yu bao jian (1929)
  • Bayun Ta (1928)
  • Gua ming de fu qi (1927)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prospect Magazine
  2. www.china.org.cn – Ruan Lingyu-Tragic Goddess (englisch)
  3. www.sino.uni-heidelberg.de - (Institut für Sinologie) Film: Love and Duty (englisch)