Rubondo-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubondo-Nationalpark

BWf1

Lage Tansania (Insel Rubondo im Victoriasee)
Fläche 457 km²dep1
Geographische Lage 2° 18′ S, 31° 51′ O-2.331.85Koordinaten: 2° 18′ 0″ S, 31° 51′ 0″ O
Markierung
Nationalparks in Tansania
Einrichtungsdatum  ?
Verwaltung TANAPA (tansanische Nationalparkverwaltung)

f6

Der Rubondo-Nationalpark, auch Rubondo-Island-Nationalpark, ist ein Nationalpark im Nordwesten Tansanias. Er befindet sich auf der Insel Rubondo im Südwesten des Victoriasees und umfasst 457 km². Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt unterstützt den Park seit 1977.

Vegetation[Bearbeiten]

90 % des Parks sind von Feuchtwald bedeckt, die übrige Fläche nehmen offenes Grasland, Papyrussümpfe und Sandstrände ein. In den Wäldern wachsen unter anderem Tamarindenbäume, Palmen, Jasmin und 40 Orchideenarten.

Tierwelt[Bearbeiten]

Einheimische Säugetiere sind Sitatungas, Flusspferde, Grüne Meerkatzen, Ginsterkatzen und Mangusten. Wegen der sehr guten Überwachungs- und Schutzmöglichkeiten wurden mehrere gefährdete Arten im Rubondo-Nationalpark angesiedelt, darunter Graupapageien, Schimpansen, Schwarz-weiße Stummelaffen, Giraffen und eine kleine Elefantenpopulation. Darüber hinaus leben im Park Buschböcke, Otter, Krokodile und Fischadler. An den sumpfigen Ufern brüten Zwerghaubenfischer, Paradiesschnäpper, Reiher, Störche und Löffler. Jedes Jahr kommen tausende eurasische Zugvögel. An Fischen gibt es beispielsweise Tilapia-Arten und Nilbarsche.

Quellen[Bearbeiten]