Rudy Tomjanovich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudy Tomjanovich (2009)

Rudolph Tomjanovich (* 24. November 1948 in Hamtramck, Michigan) ist ein ehemaliger amerikanischer Basketballspieler und -trainer kroatischer Abstammung.

Von 1970 bis 1981 spielte er in der US-Profiliga NBA für die Houston Rockets (bis 1971 San Diego Rockets). Ab 1992 war er als Cheftrainer der Rockets engagiert und führte das Team 1994 und 1995 zu den ersten NBA-Meisterschaften der Vereinsgeschichte.

2003 trat er aus gesundheitlichen Gründen von seinem Trainerposten zurück. Kurzzeitig übernahm er in der Saison 2004/05 den Cheftrainerposten bei den Los Angeles Lakers, trat dann aber nach der Hälfte der Saison zurück.

The Punch[Bearbeiten]

Ein Zwischenfall am 9. Dezember 1977 bremste seine steile Karriere als Spieler. An dem Tag spielten die Los Angeles Lakers gegen die Houston Rockets. Nach einem harten Foul gerieten Kareem Abdul-Jabbar von den Lakers und ein Teamkollege Tomjanovichs aneinander. Kermit Washington wollte, wie zu jener Zeit von Seiten der Lakers ausgegeben, Jabbar schützen, während Tomjanovich schlichten wollte. Washington wollte sich schützen, da er in seiner Jugend, in einer rauen Gegend von Washington D.C., traumatische Erlebnisse mit Angriffen von hinten erfahren musste, und reagierte auf den heranstürmenden Tomjanovich mit einem Faustschlag. Dieser brach Tomjanovich den Kiefer und stieß sein Nasenbein ins Hirn. Er fiel zu Boden und zog sich dabei einen Schädelbruch zu.

Tomjanovich erholte sich vollständig, erreichte jedoch nie wieder die Form, wie er sie unmittelbar vor dem Zwischenfall innehatte. Washington wurde für 60 Tage suspendiert und musste eine Geldstrafe von 10.000 Dollar zahlen und hatte weitere Gehaltseinbußen von über 50.000 Dollar. Washingtons Karriere kam nach diesem Vorfall zum Stehen und er wurde zwei Wochen später nach Boston getraded. Er wurde von vielen Seiten angefeindet und konnte nie seine Ziele im politischen Bereich verwirklichen. Washington sagte, dass er am liebsten in eine Zeitmaschine steigen würde, um die Geschehnisse rückgängig zu machen. Tomjanovich ließ 2008 verlauten, dass er ihm verziehen habe.