Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Nationalmannschaft der Herren. Der Artikel zur Damenmannschaft befindet sich unter Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten (Damen).
Vereinigte Staaten von Amerika
United States of America
Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten.svg
Verband USA Basketball
FIBA-Mitglied seit 1934
FIBA-Weltranglistenplatz 1. Platz (892,0 Punkte)
Technischer Sponsor Nike
Trainer Mike Krzyzewski
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 15x (Erste: 1950)
Beste Ergebnisse Gewinner (1954, 1986, 1994, 2010)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 17x (Erste: 1936)
Beste Ergebnisse Gewinner (1936, 1948, 1952, 1956,
1960, 1964, 1968, 1976, 1984, 1992,
1996, 2000, 2008, 2012)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Amerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen
Beste Ergebnisse
Homepage www.usabasketball.com
(Stand: 6. Februar 2013)

Die Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten der Herren ist die nationale Auswahl der US-amerikanischen Basketball-Spieler. Sie wird vom US-Basketball-Verband USA Basketball ausgewählt und vertritt die USA bei internationalen Turnieren.

Die Mannschaft aus dem Mutterland des Basketballsports ist die erfolgreichste Basketball-Nationalmannschaft der Welt und gewann bei bisher 17 Olympia-Teilnahmen 14 Mal die Goldmedaille. Auf Ebene der Basketball-Weltmeisterschaften ist die nicht mehr existierende Jugoslawische Basketballnationalmannschaft mit fünf Titelgewinnen Stand 2013 derzeit noch erfolgreicher, wobei zwei davon in eine Zeit fielen, als diese Nationalmannschaft nur noch aus Spielern aus Serbien und Montenegro bestand.

Amateur-Mannschaft[Bearbeiten]

Nach der Einführung von Basketball in das olympische Programm dominierte das US-Team die olympischen Basketball-Wettbewerbe von 1936 bis 1968 ohne eine einzige Niederlage. Erst in München 1972 verlor sie im Finale knapp gegen die sowjetische Mannschaft. Die Legitimität des Ergebnisses wird bis heute kontrovers diskutiert, da die letzten drei Sekunden des Spiels beim Zwischenstand von 50:49 für die USA zweimal wiederholt wurden. Bei der Siegerehrung verweigerten die Spieler die Annahme der Silbermedaillen.

Nach weiteren Goldmedaillen 1976 und 1984 und dem Boykott der Moskauer Spiele 1980 verlor das US-Basketballteam 1988 in Seoul erstmals bereits im Halbfinale des Turniers, wieder gegen die UdSSR, und musste sich am Ende mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Daraufhin entbrannte eine Debatte über den Wegfall der Amateur-Regelung bei Olympia, die den besten Spielern der USA die Teilnahme versagte. Bis 1988 traten die USA jeweils mit einer Auswahl von jungen College-Spielern an, während die osteuropäischen Teams ihre besten Spieler als „Staatsamateure“ aufstellen konnten. 1989 einigten sich der Basketball-Weltverband FIBA und das IOC schließlich auf den Wegfall der Amateurregel.

„Dream Team“ 1992[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen in Barcelona 1992 durfte das US-Team zum ersten Mal mit einer Auswahl der besten Spieler der Profiliga NBA antreten.[1] Die von einem gewaltigen Medienhype begleiteten Superstars um Michael Jordan, Magic Johnson und Larry Bird galten als die Sensation der Spiele. Zeugnis dafür ist der Begriff „Dream Team“, der sich in der Öffentlichkeit zur Bezeichnung für die Mannschaft durchsetzte.

Das „Dream Team“ bestätigte die Vorschusslorbeeren und dominierte den Wettbewerb erwartungsgemäß nach Belieben. Die USA gewann alle Spiele mit großem Vorsprung. Am knappsten war es noch im Finale gegen das kroatische Team, als die US-Mannschaft mit „nur“ 32 Punkten Abstand siegte. Eingestiegen war das Dream Team mit einem haushohen 116:48-Sieg gegen Angola, der vor allem deshalb bemerkenswert war, da die angolischen Basketballer Fotos mit ihren berühmten Gegenspielern machen ließen, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren.

Kritisch ist anzumerken, dass das „Dream Team“ besonders in Person von Charles Barkley und Karl Malone des Öfteren eine sehr harte Spielweise praktizierten, die von den Schiedsrichtern in den seltensten Fällen geahndet wurde. Charles Barkley wurde zusätzlich wegen beleidigenden Äußerungen gegenüber anderen Mannschaften scharf kritisiert. Die gegnerischen Mannschaften gerieten deswegen oft aus dem Rhythmus und früh in Rückstand, was die Dominanz des Dream Teams entsprechend steigerte. Nur im Finale war Kroatien in der Lage, eine Zeitlang dem Anfangsdruck standzuhalten, auch, da es das zweite Spiel gegen die Amerikaner war.

Nachfolge des „Dream Teams“[Bearbeiten]

In den folgenden Jahren wurden die international auftretenden US-Basketball-Teams „Dream Team II“ (WM 1994), „Dream Team III“ (Atlanta 1996) genannt und eine Erwartungshaltung des Publikums erzeugt, der die jeweiligen Mannschaften nicht in jeder Hinsicht gerecht werden konnten. Die US-Auswahl blieb zwar in über 50 Pflichtspielen bis 2002 ungeschlagen, doch wurden die Ergebnisse immer knapper. So stand das US-Team im Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Sydney gegen die Mannschaft Litauens am Rande einer Niederlage und gewann glücklich mit 85:83.

Ende der Dominanz[Bearbeiten]

Die im eigenen Land in Indianapolis stattfindende Basketball-Weltmeisterschaft 2002 markierte das endgültige Ende des verblassten Mythos „Dream Team“. Die US-Auswahl verlor drei Spiele gegen Argentinien, Jugoslawien und Spanien und landete schließlich auf dem für die US-amerikanische Öffentlichkeit schockierenden sechsten Platz.

So war es dann auch keine Sensation, als bei Olympia 2004 auch die beeindruckende Siegesserie bei Olympischen Spielen riss. Beim Auftaktspiel gegen die Mannschaft aus Puerto Rico (73:92) gab es zum ersten Mal seit 16 Jahren eine Niederlage. Dies war die erste Niederlage seit der Zulassung von Profi-Basketballern, da beim Halbfinalaus 1988 gegen die UdSSR noch eine Amateurmannschaft am Start war. Zwei weitere Niederlagen gegen Litauen und im Halbfinale gegen Argentinien sollten folgen, so dass sich das US-Team am Ende mit der Bronzemedaille zufriedengeben musste.

Bei der vorletzten Basketball-Weltmeisterschaft 2006 belegte das inzwischen stark verjüngte Team nach der Halbfinal-Niederlage gegen Griechenland ebenfalls den dritten Platz.

Als Erklärung für die sinkende Erfolgsquote des US-Teams gilt vor allem das seit dem Siegeszug des "Dream Teams" 1992 auf breiter Basis kontinuierlich steigende Niveau insbesondere der europäischen und südamerikanischen Konkurrenz. Als interne Gründe werden Motivationsprobleme der sich auf die NBA konzentrierenden Spieler und die undurchdachte Auswahl der Spieler angeführt. In der Regel bestritten US-amerikanische Spieler bisher nur eine bis zwei internationale Wettbewerbe während ihrer Karriere, so dass die US-Nationalmannschaft für jedes Turnier eine komplett neue Mannschaft zusammenstellen muss (im Gegensatz zu anderen Nationen, bei denen der Kern der Nationalmannschaft über Jahre zusammenbleibt).

Die USA sehen sich aber dennoch als stärkste Nation im weltweiten Basketball und werden auch von der Fachpresse stetig als Topfavorit auf den jeweiligen Titel gesehen.

„Redeem Team“ 2008[Bearbeiten]

Dwight Howard mit einem Dunk im Spiel gegen China am 10. August 2008

Nachdem die Mannschaft in Athen 2004 lediglich Bronze erreichte, sah das „Wiedergutmachungs-Team“ die Olympische Sommerspiele 2008 als größtes Sportereignis in deren Geschichte. Das Team wurde 2005 gegründet und nach einer Halbfinal-Niederlage bei der WM 2006 nur leicht verändert. Besonders hervorzuheben ist, dass mit Dwight Howard nur ein einziger echter Centerspieler dem Team angehörte, ein Umstand, der im Vorfeld zu Kritik und Diskussionen geführt hatte.

Die „US-Boys“ gewannen die Goldmedaille souverän und kamen lediglich beim Finale gegen Spanien in Bedrängnis – sie gewannen am Ende mit elf Punkten Vorsprung 118:107. Entsprechend fiel auch das Medienecho aus. Beispielsweise titelte die New York Times: „US-Basketball zurück an der Spitze“.[2] Bei der WM 2010 in der Türkei erreichte die USA den ersten Platz.

„Olympia Team“ 2012[Bearbeiten]

Die Mannschaft stellte bei den Olympischen Spielen 2012 in London einen neuen Rekord auf. Sie gewann im Vorrundenspiel mit 156:73 (78:45) gegen Nigeria und verbuchte damit die höchste Punktzahl der Basketballgeschichte bei Olympischen Sommerspielen. Zudem gelangen der Mannschaft 29 Dreier in diesem Spiel, was ebenfalls einen neuen Rekord bei Olympischen Sommerspielen darstellt. Außerdem stellte der Small Forward Carmelo Anthony der New York Knicks einen neuen Punkterekord bei den olympischen Sommerspielen auf. Er erzielte gegen Nigeria 37 Punkte innerhalb von 14 Minuten, die er auf dem Feld stand.[3]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der Basketballer, die für die Olympischen Spiele 2012 in London nominiert wurden:

Spieler Position Team
Chris Paul Point Guard Los Angeles Clippers
Russell Westbrook Point Guard Oklahoma City Thunder
Deron Williams Point Guard Brooklyn Nets
Kobe Bryant Shooting Guard Los Angeles Lakers
James Harden Shooting Guard Houston Rockets
Carmelo Anthony Small Forward New York Knicks
Kevin Durant Small Forward Oklahoma City Thunder
Andre Iguodala Small Forward Golden State Warriors
LeBron James Small Forward Cleveland Cavaliers
Anthony Davis Power Forward New Orleans Pelicans
Kevin Love Power Forward Minnesota Timberwolves
Tyson Chandler Center New York Knicks
Trainer: Mike Krzyzewski
Assistenztrainer: Jim Boeheim, Mike D’Antoni, Nate McMillan

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://news.google.com/newspapers?id=9LorAAAAIBAJ&sjid=-KIFAAAAIBAJ&pg=1651,4643303
  2. USA Basketball Returns to the Top
  3. US-Basketballer feiern olympischen Rekordsieg