Ruth Erat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruth Erat-Stierli (* 3. August 1951 in Herisau) ist eine Schweizer Lehrerin, Schriftstellerin, Malerin und Politikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Ruth Erat wuchs auf in Bern und Arbon. Sie absolvierte ein Studium an der Universität Zürich. 1985 promovierte sie mit einer Arbeit über Mechthild von Magdeburg zum Doktor der Philosophie. Anschliessend wirkte sie als Lehrerin am Lehrerseminar in Rorschach und als Bezirksschulrätin. Daneben war sie als Malerin und Schriftstellerin tätig. 1999 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Erat ist heute in Rheineck, Kanton St. Gallen, ansässig. Als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz war sie von 1991 bis 2001 Gemeinderätin von Rheineck. Seit 2004 ist sie St. Galler Kantonsrätin.

Ruth Erat ist Verfasserin von erzählenden Werken und Mitglied des Verbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz, des Künstler-Berufsverbandes Visarte und des Schweizerischen Werkbundes.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • «Do sprach dú ellende Sele», Zürich 1985
  • Moosbrand, Frankfurt am Main 1999
Herausgeberschaft
  • Beurteilen, bewerten, St. Gallen 1993

Weblinks[Bearbeiten]