RwandAir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RwandAir
Logo der RwandAir
Ehemalige Boeing 737-500 der RwandAir
IATA-Code: WB
ICAO-Code: RWD
Rufzeichen: RWANDAIR
Gründung: 2002 als RwandAir Express
Sitz: Kigali, RuandaRuanda Ruanda
Heimatflughafen: Flughafen Kigali
Leitung: John Mirenge (CEO)
Mitarbeiterzahl: 400
Fluggastaufkommen: 110.000 (2010)
Flottenstärke: 7 (+ 1 Bestellung)
Ziele: National und kontinental
Webseite: rwandair.com

RwandAir, zuvor RwandAir Express, ist eine staatliche ruandische Fluggesellschaft mit Sitz in Kigali und Basis auf dem Flughafen Kigali.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluglinie wurde im Dezember 2002 als Joint-Venture zwischen der Regierung Ruandas (77 %) und Silverback Cargo Freighters (23 %) mit dem Namen RwandAir Express gegründet. Am 23. April 2003 begann der Flugbetrieb mit einer Boeing 737-500, die von Maersk Air aus Dänemark geleast war. Später kamen zwei inzwischen ausgemusterte McDonnell Douglas MD-82, eine Dash-8-200 und je eine Boeing 737-500 von Air Malawi und Air Namibia dazu. Die Flugzeuge steuerten vor allem Ziele in den Nachbarländern an.

Im Juni 2009 legte die Fluglinie ihren Beinamen "Express" ab um nicht den Anschein einer Regionalfluglinie zu erwecken und im Herbst 2009 konnten von Lufthansa Regional zwei Bombardier CRJ200LR erworben werden.

Die Fluglinie ist gekennzeichnet von politischer Einflussnahme, was zu vier verschiedenen Vorstandschefs zwischen 2007 und 2010 führte. Da sich Silverback Cargo inzwischen wieder 100 % in Staatsbesitz befindet, ist auch RwandAir heute eine reine Staatsairline.[1] Im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Fluglinien ist Rwandair registriertes Mitglied der IATA.

Im August 2013 musterte Rwandair ihre letzten beiden Boeing 737-500 aus.[2]

Flugziele[Bearbeiten]

Rwandair fliegt vom Flughafen Kigali regelmäßig innerhalb Ruandas nach Cyangugu sowie nach Nairobi in Kenia, Johannesburg in Südafrika, Bujumbura in Burundi, Entebbe in Uganda und Kilimanjaro in Tansania. Inzwischen wird auch Dubai in den VAE angeflogen.

Zudem wurden mehrere Abkommen mit verschiedenen international operierenden Fluglinien geschlossen, die Flüge mit Rwandair vermitteln. Es bestehen beispielsweise Abkommen mit Kenya Airways auf der Strecke Kigali-Nairobi und mit South African Airways auf der Strecke nach Johannesburg.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand August 2013 besteht die Flotte der RwandAir aus sieben Flugzeugen[2]:

Bestellungen[3]
  • 1 Bombardier Dash 8Q-400

Zwischenfälle[Bearbeiten]

RwandAir verzeichnet in ihrer Geschichte einen Unfall mit Todesopfern:

  • Am 12. November 2009 meldete die Besatzung einer Bombardier CRJ100 nach dem Start vom Flughafen Kigali in Richtung Entebbe technische Probleme und bat um eine Rückkehr zum Flughafen. Das Flugzeug landete sicher und erreichte seine zugewiesene Parkposition. Der Kapitän meldete, dass sich die Leistung der Triebwerke nicht drosseln ließe, und diese weiterhin bei voller Leistung verblieben, woraufhin sich die Maschine wieder in Bewegung setzte, beschleunigte, einige Zäune durchbrach und wenig später mit einem Gebäude kollidierte . Von den 10 Fluggästen und 3 Besatzungsmitgliedern überlebte ein Passagier den Unfall nicht. Das Flugzeug erlitt starke strukturelle Schäden und musste abgeschrieben werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FlugRevue Juli 2011, S. 30-32, Airline aus Runda
  2. a b ch-aviation.ch - RwandAir (englisch), abgerufen am 31. August 2013
  3. rwandair.com - RwandAir makes a firm order of a Q400 from Bombardier (englisch), 22. April 2013
  4. Aviation Safety Network, Flugunfall vom 12. November 2009 (Abgerufen am 29. Juni 2010, 17:10 Uhr MEZ)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RwandAir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien