S.O.S. Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S.O.S. Band
Allgemeine Informationen
Genre(s) Funk, R&B
Gründung 1977
Aktuelle Besetzung
Mary Davis
Keyboard
Jason TC Bryants
Billy R. Ellis
Saxophon
Willie „Sonny“ Killebrew
Bruno Speight
John Alexander Simpson
James Earl Jones III

Die S.O.S. Band veröffentlichte in den 1980ern mehrere Top-Ten Hits in den amerikanischen R&B Charts.

Der Sound war dabei geprägt von den Produzenten Jimmy Jam und Terry Lewis sowie dem Klang des damals berühmten analogen Roland TR-808 Drum Synthesizer. Auch in Deutschland erreichten die vier Single-Auskopplungen Take Your Time (Do It Right) (1980 Platz 40), Just The Way You Like It (1984 Platz 34), The Finest (1986 Platz 26) und Borrowed Love (1986 Platz 37) die Top 75 der deutschen Single-Charts.

Der wahrscheinlich berühmteste Titel Just Be Good To Me von 1983 war in den deutschen Diskotheken eine Garantie für volle Tanzflächen und schob sich bis auf Platz 2 der U.S. R&B Charts und auf Platz 13 der UK Single Charts. Der Song erlebte Mitte der 1990er Jahre eine Wiedergeburt, als er fast unverändert von Mariah Carey bei vielen ihrer Live-Auftritten unter großer Begeisterung des Publikums vorgetragen wurde.

Der ursprüngliche Name der Band war Santa Monica. In diesem Ort hatte die Band ein erfolgreiches Konzert gegeben, was laut Aussage des Keyboarders Jason Bryant zu dieser Namensgebung geführt hatte. Der erste Songwriter der Band Sigidi Abdullah änderte aber 1979 den Namen in S.O.S. Band, was so viel wie „Sounds of Success“ bedeutete.

Er sollte mit dem Namen recht behalten, denn schon die erste von Abdullah produzierte und mitgeschriebene Single Take Your Time (Do It Right) verkaufte sich zwei Millionen Mal, belegte 1980 für fünf Wochen Platz 1 der U.S. R&B Charts und schaffte es bis auf Nummer 3 der amerikanischen Billboard Charts im Frühjahr 1980.

Das Debütalbum S.O.S. von 1980 verkaufte sich über 800.000 Mal und erreichte Gold-Status. Nach dem eher durchschnittlichen Album Too von 1981 begann die Zusammenarbeit mit Jimmy Jam und Terry Lewis als Produzenten für das wieder erfolgreiche dritte Album S.O.S. Band III. (1982)

Mit dem vierten Album On The Rise im Jahr 1983, welches nun auch vom Klang durch Jimmy Jam und Terry Lewis mehr und mehr beeinflusst wurde, gelang der Band ein Höhepunkt ihrer Karriere. Das Album erreichte „Gold“ und erreichte Platz 7 der R&B U.S. Album Charts. Die Auskopplung Just Be Good to Me schaffte es auf Platz 2 der R&B Single Charts, die Single Tell Me if You Still Care bis auf Platz 5.

Von Just Be Good To Me erschienen damals verschiedene Versionen auf Maxisingle, besonders die Long Version von Just Be Good To Me mit einem am Ende besonders für DJs interessanten A-cappella-Teil besitzt bis heute hohen Sammlerwert.

Auf einer Tournee im Jahr 1983 konnte man sich in Deutschland auch von den außerordentlich guten Live-Qualitäten und dem Improvisationstalent der Band überzeugen.

Es folgten 1984 das Album Just the Way You Like It mit den Single-Auskopplungen Just the Way You Like It und No One’s Gonna Love You. Es erreichte Platz 7 der U.S. R&B Album Charts, sowie Platz 44 der deutschen Album-Charts.

Mit dem Album Sands of Time im Jahr 1986 erreichte die Band ihren letzten Höhepunkt. Das Album bekam „Gold“ und erreichte Platz 4 der U.S. R&B Album Charts (in Deutschland Platz 20 der Album-Charts) und die Single Auskopplung The Finest mit gesanglicher Unterstützung von Alexander O’Neal erreichte noch einmal Platz 2 der U.S. R&B Single Charts.

Mit dem Weggang der Lead-Sängerin Mary Davis im Jahr 1987 begann der musikalische Misserfolg der Band. Die Alben Diamonds in the Raw von 1989 und One of Many Nights von 1991 konnten an den Glanz und den Zauber der Klassiker der S.O.S. Band nicht mehr heranreichen.

Mit der Rückkehr von Mary Davis Mitte der 1990er Jahre geht nun ein Teil der ursprünglichen Band wieder auf Tour und begeistert mit vielen ihrer Klassiker die Zuhörer auf Veranstaltungen und Private Bookings bis in die heutigen Tage.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1980: "S.O.S."
  • 1981: "Too"
  • 1982: "S.O.S. Band III"
  • 1983: "On the Rise"
  • 1984: "Just the Way You Like It"
  • 1986: "Sands of Time"
  • 1989: "Diamonds in the Raw"
  • 1991: "One of Many Nights"

Singles[Bearbeiten]

  • 1980: "Take Your Time (Do It Right)"
  • 1980: "S.O.S"
  • 1980 "What’s Wrong With Our Love Affair?"
  • 1981: "Do It Now"
  • 1981: "You"
  • 1982: "High Hopes"
  • 1983: "Have It Your Way"
  • 1983: "Groovin’ (That’s What We’re Doin')"
  • 1983: "Just Be Good to Me"
  • 1983: "Tell Me If You Still Care"
  • 1984: "For Your Love"
  • 1984: "Just the Way You Like It"
  • 1984: "No One’s Gonna Love You"
  • 1985: "Weekend Girl"
  • 1986: "Borrowed Love"
  • 1986: "Even When You Sleep"
  • 1986: "The Finest"
  • 1987: "No Lies"
  • 1989: "I’m Still Missing Your Love"
  • 1989: "Secret Wish"
  • 1989: "The Official Bootleg Megamix"
  • 1991: "Sometimes I Wonder"
  • 2014: "Just Get Ready"

Weblinks[Bearbeiten]