STB Le Havre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
STB Le Havre
LogoSTBLeHavre.png
Gegründet 1924 (Gesamtverein: 1903)
Halle Salle des Docks Océane
(3600 Plätze)
Homepage stblehavre.com
Präsident Thierry Picard
Trainer Éric Bartecheky
Liga LNB Pro A

2011/12: 14. Platz

Farben Rot / Weiß / Blau
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts

Saint Thomas Basket Le Havre ist ein französischer Basketballverein aus Le Havre in der Region Haute-Normandie. Die professionelle erste Mannschaft spielt seit dem Jahr 2000 in der höchsten nationalen Spielklasse LNB Pro A. An offiziellen internationalen Vereinswettbewerben hat der Verein erst zweimal in dem eher schwächer einzustufenden europäischen Wettbewerb EuroChallenge teilgenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

1924 wurde auf Initiative der Brüder Pineau im 1903 gegründeten Verein Union sportive de Saint Thomas d’Aquin eine Basketballabteilung eingerichtet. 1932 gehörte diese zu den Gründungsmitgliedern des französischen Basketballverbandes FFBB. Ab 1952 spielte der Verein erstklassig, verschwand aber Mitte der 1960er Jahre in regionalen Spielklassen, bevor er 1974 in der vierthöchsten Spielklasse wieder in eine nationale Spielklasse aufstieg. Im Anschluss an den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse 1987 gelang der Durchmarsch in die zweithöchste Spielklasse Nationale 2. Mit Gründung der professionellen Abteilungen der Ligue Nationale de Basket fand sich STB ab 1993 im Unterhaus Pro B wieder, was der zweithöchsten Spielklasse entsprach. Aus dieser gelang im Jahr 2000 der Aufstieg in die höchste Spielklasse Pro A.

Nachdem man in der Pro A zweimal nur knapp den Klassenerhalt erreicht hatte, qualifizierte man sich 2003 und 2004 zweimal für die Play-offs um die französische Meisterschaft, wo man jeweils in der ersten Runde ausschied. Dies reichte 2003 für die Qualifikation des damals noch FIBA Europe League genannten, erstmals ausgespielten europäischen Vereinswettbewerbs. In einer Gruppe mit dem späteren Sieger UNICS Kasan schied man vorzeitig als Vorletzter aus. In den drei Jahren nach 2004 wechselten sich bei nahezu ausgeglichenem Punktekonto Play-off-Platzierungen und Verpassen der Play-offs ab. 2008 gelang die bis dahin beste Platzierung mit dem fünften Platz nach der Hauptrunde, doch in den folgenden Play-offs verlor man gegen den besser platzierten Titelverteidiger Chorale Roanne, als beide Mannschaften ihre Heimspiele deutlich dominieren konnten. In der darauffolgenden Spielzeit nahm man erneut am nun EuroChallenge genannten Wettbewerb teil, doch schied man hier ohne Sieg nach sechs Niederlagen in der ersten Runde in einer für diesen Wettbewerb vergleichsweise gut besetzten Gruppe aus. Auch in der nationalen Meisterschaft lief es deutlich schlechter, als man in den folgenden Spielzeiten ein „Abo“ auf den 14. und letzten Nicht-Abstiegsplatz hatte, den man nur 2011 mit dem 13. Platz geringfügig verbessern konnte.

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]