Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (RSO) ist eines der Sinfonieorchester des Südwestrundfunks.

Geschichte[Bearbeiten]

Das in Stuttgart beheimatete Orchester wurde 1945 als Rundfunkorchester des von den amerikanischen Besatzungsbehörden gegründeten Senders Radio Stuttgart, dem späteren Süddeutschen Rundfunk, ins Leben gerufen. Es wurde zuerst als Sinfonieorchester von Radio Stuttgart, dann ab 1949 als Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks, ab 1959 als Südfunk-Sinfonieorchester, ab 1975 als Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und schließlich ab 1998 - seit der Fusion von SDR und SWF - unter seinem heutigen Name bekannt.

Es hat eine besondere Reputation für die Aufführung zeitgenössischer Musik, zeichnete in seiner Geschichte für zahlreiche Uraufführungen moderner Kompositionen verantwortlich und wirkt regelmäßig bei den Opernproduktionen und im Konzertprogramm der Schwetzinger Festspiele mit. Unter Sir Roger Norrington wurde das Orchester zu einem führenden Klangkörper historischer Aufführungspraxis.

2012 erhielt es den Echo Deutschen Musikpreis Klassik in der Sparte Sinfonische Einspielung des Jahres (19. Jahrhundert) mit seinem Album Elgar: Enigma-Variations, erschienen bei Hänssler Classic.[1]

Ab Beginn der Saison 2011/2012 ist Stéphane Denève Chefdirigent des RSO Stuttgart.

Fusion mit dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg[Bearbeiten]

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

Am 28. September 2012 beschloss der SWR-Rundfunkrat die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR mit dem Sinfonieorchester des ehemaligen Südwestfunks, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Laut einer Pressemitteilung des Senders soll die Fusion ab 2016 sozialverträglich vollzogen werden.[2] Der Stellenabbau werde nur „durch altersbedingte Abgänge“ erfolgen. Die Deutsche Orchestervereinigung forderte, darüber einen Tarifvertrag abzuschließen.[3] Sitz des fusionierten Orchesters soll Stuttgart werden.[4]

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage Echo Klassik
  2. Fusion der SWR-Orchester beschlossen. Rundfunkrat stimmte mit großer Mehrheit für die Vorlage des SWR. Pressemitteilung des SWR. 28. September 2012. Abgerufen am 28. September 2012.
  3. SWR will bei Orchesterfusion auf Kündigungen verzichten. In: Deutschlandradio Kultur. Kulturnachrichten. 29. Oktober 2012. Abgerufen am 29. Oktober 2012.
  4. Stuttgart wird 2016 Sitz des SWR-Sinfonieorchester. DPA-Meldung vom 7. Dezember 2012 in badische-zeitung.de