Saïd Taghmaoui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saïd Taghmaoui 2014 bei der französischen Premiere von American Hustle

Saïd Taghmaoui (* 19. Juli 1973 in Villepinte, Frankreich) ist ein französisch-US-amerikanischer Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Saïd Taghmaoui wurde in einer großen Familie mit neun Geschwistern groß und wuchs in einem Vorort von Paris auf; er hat marokkanische Wurzeln. Er verließ die Schule, um Boxer zu werden und erreichte schließlich Rang zwei in seiner Gewichtsklasse.

Später lernte er Mathieu Kassovitz kennen und schrieb zusammen mit ihm den Film La Haine. Der Film, in dem Taghmaoui eine der Hauptrollen spielt, thematisiert den Rassismus und die Gewalt, ausgelöst durch multikulturelle Konflikte, in den französischen Vorstädten. Saïd Taghmaoui wurde im Jahr 1996 für seine Rolle in La Haine für einen César als „Der vielversprechendste Schauspieler“ nominiert.

Seit 2008 besitzt Taghmaoui neben seiner französischen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1994: Frères: La roulette rouge
  • 1995: J’aime beaucoup ce que vous faites
  • 1995: Soif d'en sortir (Trop libre pour toi, Fernsehfilm)
  • 1995: Hass (La haine)
  • 1996: La Bougeotte (Fernsehfilm)
  • 1996: Elvis Aziz (Fernsehfilm)
  • 1997: Go for Gold!
  • 1997: Les Fantômes du samedi soir
  • 1997: L’Albero dei destini sospesi (Fernsehfilm)
  • 1997: Héroïnes
  • 1998: Die Gärten Eden (I Giardini dell’Eden)
  • 1998: Onorevoli detenuti
  • 1998: Marrakesch (Hideous Kinky)
  • 1999: Prima del tramonto
  • 1999: Three Kings – Es ist schön König zu sein
  • 1999: Urlaub im Orient – Und niemand hört dein Schreien
  • 1999: La Taule
  • 2000: Uneasy Rider
  • 2000: Ali Zaoua, Prinz der Straße (Ali Zaoua prince de la rue)
  • 2000: Zimmer gesucht (Room to Rent)
  • 2001: G@mer (Gamer, Fernsehfilm)
  • 2001: Confession d’un dragueur
  • 2001: Absolument fabuleux
  • 2001: Le Petit Poucet

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saïd Taghmaoui – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hollywood buvard auf liberation.fr v. 4. August 2009