Samuel Baud-Bovy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Baud-Bovy (* 27. November 1906 in Genf; † 2. November 1986 ebenda) war ein Schweizer Musiker, als Spezialist für griechische Kirchen- und Volksmusik auch Ethnomusikologe sowie Neogräzist und Politiker. Unter anderem war er Stadtrat von Genf.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • La chanson populaire grecque du Dodécanèse. Paris 1936
  • Études sur la chanson cleftique. Athen 1958
  • Essai sur la chanson populaire grecque. Athen 1983. Griechische Übersetzung: Δοκίμιο για το Ελληνικό τραγούδι. Ναύπλιο: Πελοποννησιακό Λαογραφικό Ίδρυμα 1984, und: Δοκίμιο για το Ελληνικό τραγούδι. Μεταγραφή των μουσικών παραδειγμάτων που περιλαμβάνουν οι κασέτες. Ναύπλιο: Πελοποννησιακό Λαογραφικό Ίδρυμα 1984.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bertrand Bouvier: A la mémoire de Samuel Baud Bovy (1906–1986). Samuel Baud–Bovy et la chanson populaire grecque, in: Bulletin Annuel du Musée d’Ethnographie de la Ville de Genève, 1987, no. 28, 111-113.
  • Rudolf Maria Brandl (Hrsg.): Griechische Musik und Europa: Antike - Byzanz - Volksmusik der Neuzeit. Im Gedenken an Samuel Baud-Bovy. Symposion Die Beziehung der Griechischen Musik zur Europäischen Musiktradition vom 9. - 11. Mai 1986 in Würzburg des Internationalen Zentrums für Wissenschaft, Ökumenische und Kulturelle Zusammenarbeit e.V., Griech.-Dt. Initiative. Rudolf M. Brandl u. Evangelos Konstantinou. Aachen: Ed. Herodot 1988 (Orbis musicarum, 3), ISBN 3-924007-77-2
  • Jacques Tchamkerten: Samuel Baud-Bovy. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz – Dictionnaire du théâtre en Suisse. Band 1, Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 130. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]