Samuel Pierpont Langley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samuel Pierpont Langley

Samuel Pierpont Langley (* 22. August 1834 in Roxbury, Massachusetts; † 27. Februar 1906 in Aiken, South Carolina) war ein US-amerikanischer Astrophysiker und Flugpionier. Langley erfand unter anderem das Bolometer.

Leben[Bearbeiten]

Astronomie[Bearbeiten]

Langley war zwischen 1866 und 1887 Professor für Physik und Astronomie an der Western University of Pennsylvania und ab 1867 Direktor des Allegheny Observatory. Hier untersuchte er den Infrarotanteil der Solarstrahlung im Sonnenspektrum.

Luftfahrzeuge schwerer als Luft[Bearbeiten]

Langley's dampfbetriebenes Aërodrome No. 5 im Flug am 6. Mai 1896. Foto von Alexander Graham Bell.

Seit 1887 war er Leiter (Secretary) der Smithsonian Institution in Washington, D.C. Er gründete 1890 das Smithsonian Astrophysical Observatory und wandte sich dann Arbeiten auf dem Gebiet der Aerodynamik zu. Er trug wesentlich zur Entwicklung der ersten flugfähigen Objekte schwerer als Luft bei und konstruierte eines der ersten mit Maschinenkraft betriebenen Flugzeuge, das unbemannt war und mit Hilfe eines Katapults gestartet wurde. Am 6. Mai 1896 flog sein unbemanntes Modell Number 5 ungefähr 1.200 Meter nach einem Katapultstart von einem Boot im Potomac River.[1] 1895 unternahm er eine Europareise, die ihn auch nach Berlin zu Otto Lilienthal führte, und für aerodynamische Experimente engagierte er Augustus Herring, der aber bereits ab Januar 1896 wieder zu Octave Chanute ging.

Mit der The Great Aerodrom genannten bemannten Weiterentwicklung seiner Fluggeräte ließ Langley 1903 seinen Assistenten, Charles Matthews Manly, fliegen. Der Versuch am 7. Oktober 1903 scheiterte jedoch kläglich, die Nase bohrte sich nach wenigen Metern in das Wasser, der Pilot konnte sich mühelos retten (bei einem späteren Versuch im Dezember 1903 war er allerdings kurzzeitig unter Wasser eingeklemmt).

Mit heutigem Wissen gebaute und mit modernen Maschinen ausgestattete Nachbauten von Langleys Flugapparaten wurden erfolgreich geflogen und bewiesen so das Potential der Langleyschen Konstruktionen.

Samuel Pierpont Langley starb am 27. Februar 1906 in Aiken, South Carolina.

Ehrungen[Bearbeiten]

Briefmarke 1988, Samuel P. Langley - Aviaton Pioneer

Er erhielt 1898 den Jules-Janssen-Preis. Nach ihm ist eine Luftwaffenbasis der US Air Force, die Langley Air Force Base, die beiden Flugzeugträger USS Langley (CV-1) und USS Langley (CVL-27) und das Langley Research Center benannt, die Maßeinheit Langley, mit der die Energie der Sonnenstrahlung auf der Erdoberfläche angegeben wird, sowie der Mondkrater Langley.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samuel Pierpont Langley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. David Gierke: Langley’s Steam-powered Flying Machines. In: Aviation History. 8, Nr. 6.