Sara Jean Underwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sara Jean Underwood (2007)

Sara Jean Underwood (* 26. März 1984 in Portland, Oregon) ist ein US-amerikanisches Model, Schauspielerin und Playmate.

Karriere[Bearbeiten]

Model-Karriere[Bearbeiten]

Underwood begann ihre Karriere als Kellnerin in einem Hooters-Restaurant in Beaverton, Oregon.[1] Die Restaurant-Kette ist dafür bekannt, fast ausschließlich hübsche Frauen in aufreizenden Dienstkleidungen als Kellnerinnen zu beschäftigen und bedeutete auch für andere Models, wie Rikki und Vikki Ikki oder Jessica Burciaga, den Karrierestart.

2005 zierte Sara Jean Underwood das Cover der Oktoberausgabe des amerikanischen Playboys und war darin in der Bildreihe „The Girls of the Pac 10“ zu sehen.[1] In der Juliausgabe 2006 war sie Playmate des Monats, 2007 wurde sie zum Playmate des Jahres gewählt.

Unter anderem neben Jayde Nicole und Kara Monaco war sie im „Guitar Buyer's Guide 2011“ der Musikzeitschrift Guitar World zu sehen.[2] Underwood entdeckte das spätere Playmate des Jahres 2009 Ida Ljungqvist beim Einkaufen auf dem Rodeo Drive in Beverly Hills.

TV-Karriere[Bearbeiten]

Underwood hatte mehrere Auftritte als sie selbst in Fernsehserien und Filmen. So war sie beispielsweise in der Serie The Girls of the Playboy Mansion, die das Leben von Hugh Hefner und seinen Freundinnen in der Playboy Mansion zeigt, und in Kendra Wilkinsons Doku-Soap Kendra zu sehen. 2008 hatte sie einen Gastauftritt als sie selbst in der amerikanischen Komödie House Bunny und 2009 in der Serie The Hills, in der auch schon andere Playmates wie Crystal Harris oder Heather Rene Smith zu sehen waren.

2007 veröffentlichte Playboy, wie bereits von anderen Playmates des Jahres, auch von Sara Jean Underwood eine Dokumentation auf DVD.[3] Von 2010-2013 war Underwood zudem eine Moderatorin der US-amerikanischen Show Attack of the Show!.[4]

Sara Jean Underwood ist auch als Schauspielerin tätig und spielte unter anderem Rollen in den Filmen Fantastic Movie und Miss March. Außerdem trat sie, unter anderem neben Holly Madison und Bridget Marquardt, im 2009 erschienenen Horrorfilm Girls Mansion Massacre auf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspielerin
  • 2007: Fantastic Movie (Epic Movie)
  • 2009: Two Million Stupid Women
  • 2009: Miss March
  • 2009: Girls Mansion Massacre (The Telling)
  • 2013: Deadly Weekend (Zellwood)
Als sie selbst
  • 2005-2009: The Girls of the Playboy Mansion (Doku-Soap, 17 Episoden)
  • 2006: Playboy Video Playmate Calendar 2007 (Dokumentation)
  • 2007: Playboy Video Playmate Calendar 2008 (Dokumentation)
  • 2007: Playboy Video Centerfold: Playmate of the Year Sara Jean Underwood (Dokumentation)
  • 2008: Today (Nachrichtensendung, 1 Episode)
  • 2008: House Bunny
  • 2009: Up Close with Carrie Keagan (Talk-Show, 2 Episoden)
  • 2009: Bridget's Sexiest Beaches (Doku-Soap, 2 Episoden)
  • 2009: Kendra (Doku-Soap, 2 Episoden)
  • 2009: The Hills (Reality-TV-Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2010-2013: Attack of the Show! (Fernsehshow, 147 Episoden)
  • 2011: Green Lantern: An Exclusive Look (Dokumentation)
  • 2012: Ridiculousness (Comedy-Clip-Show, 1 Episode)
  • 2012: G4 Presents E3 '12 Live (Fernsehfilm)
  • 2012: G4 Presents Comic Con 2012 Live (Fernsehfilm)

Persönliches[Bearbeiten]

Underwood machte ihren Schulabschluss 2002 in der Scappoose High School, später studierte sie an der Portland State University und Oregon State University Business Marketing.[1]

Sie war zwei Jahre lang mit Fernseh- und Radiomoderator Ryan Seacrest liiert.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sara Jean Underwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Underwoods Biografie (englisch) IMDb. Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  2. Guitar World: 2011 Guitar Buyer's Guide Photo Shoot with Playboy's Hottest Playmates!!! (englisch) Youtube. 30. Juni 2010. Abgerufen am 20. Januar 2014.
  3. Playboy - Playmate of the Year 2007 / Sara Jean Underwood (deutsch) Amazon. Abgerufen am 22. Januar 2014.
  4. Q&A with Sara Underwood (englisch) g4tv.com. Abgerufen am 22. Januar 2014.
  5. Howard Stern thinks Ryan Seacrest has 'sexual problems' (englisch) examiner.com. 11. November 2011. Abgerufen am 11. Dezember 2013.