Schachbundesliga 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die deutsche Schachbundesliga 2011/12. Für die deutsche Schachbundesliga 2011/12 der Frauen, siehe Schachbundesliga 2011/12 (Frauen), für die österreichische Schachbundesliga 2011/12 siehe Schachbundesliga 2011/12 (Österreich), für die österreichische Schachbundesliga 2011/12 der Frauen siehe Schachbundesliga 2011/12 (Österreich, Frauen), für die Schweizer Schachbundesliga 2011/12 siehe Schachbundesliga 2011/12 (Schweiz).

Die Saison 2011/12 war die 32. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde Titelverteidiger OSG Baden-Baden. Neu aufgestiegen aus der 2. Bundesliga waren König Tegel (Gruppe Nord), der USV TU Dresden (Gruppe Ost), der SV 1930 Hockenheim (Gruppe Süd) und der SC Hansa Dortmund (Gruppe West). Als einziger Aufsteiger erreichte der SV 1930 Hockenheim den Klassenerhalt, neben König Tegel, Hansa Dortmund und dem USV TU Dresden musste auch der SC Remagen absteigen. Zur besten Partie der Saison wurde der Sieg von Markus Ragger (Solingen) gegen Héðinn Steingrímsson (Dortmund) gewählt.[1]

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2011/12.

Organisation[Bearbeiten]

Termine[Bearbeiten]

Die Doppelrunden waren am 14.-16. Oktober 2011 (zentrale Runde in Mülheim), 19./20. November 2011, 10./11. Dezember 2011, 4./5. Februar 2012, 25./26. Februar 2012, 17./18. März 2012 und 14./15. April 2012.

Bedenkzeit[Bearbeiten]

Jeder Spieler hat seit der Saison 2009/10 100 Minuten Bedenkzeit für die ersten 40 Züge, 50 Minuten für die nächsten 20 Züge und 15 Minuten bis Partieende. Ab dem ersten Zug erhält jeder Spieler eine Zeitgutschrift von 30 Sekunden pro Zug bis zum Ende der Partie. Remisangebote vor dem 20. Zug sind untersagt. Ausgenommen sind Remisen durch dreimalige Stellungswiederholung.[2]

Tabelle[Bearbeiten]

Verein Sp G U V Brett-P. MP
1. OSG Baden-Baden (M) 15 13 1 1 80,5:39,5 27:3
2. Werder Bremen 15 12 1 2 77,0:43,0 25:5
3. Schachgesellschaft Solingen 15 11 1 3 71,0:49,0 23:7
4. Schachclub Eppingen 15 9 3 3 67,5:52,5 21:9
5. SV Wattenscheid 15 8 2 5 64,0:56,0 18:12
6. SG Trier 15 8 1 6 67,0:53,0 17:13
7. Sportfreunde Katernberg 15 7 1 7 56,0:64,0 15:15
8. SV 1930 Hockenheim (N) 15 5 4 6 56,5:63,5 14:16
9. SV Mülheim-Nord 15 5 3 7 60,5:59,5 13:17
10. Schachfreunde Berlin 15 5 3 7 56,5:63,5 13:17
11. SK Turm Emsdetten 15 5 2 8 54,5:65,5 12:18
12. Hamburger SK 15 4 2 9 52,5:67,5 10:20
13. SC Hansa Dortmund (N) 15 3 4 8 48,0:72,0 10:20
14. USV TU Dresden (N) 15 4 0 11 52,0:68,0 8:22
15. SC Remagen 15 2 3 10 53,0:67,0 7:23
16. König Tegel (N) 15 3 1 11 43,5:76,5 7:23

Entscheidungen[Bearbeiten]

Deutscher Meister: OSG Baden-Baden
Teilnahme am Europapokal: OSG Baden-Baden, Werder Bremen, Schachgesellschaft Solingen
Abstieg in die 2. Bundesliga: SC Hansa Dortmund, USV TU Dresden, SC Remagen, König Tegel
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSG Baden-Baden 4 7 6 6 6 6 5 6
2. Werder Bremen 5 4 6 2 6
3. Schachgesellschaft Solingen 3 3 5 5 4 5 5 5 6
4. Schachclub Eppingen 4 4 4 3 6 6
5. SV Wattenscheid 5 4 4 5 5 5 5
6. SG Trier 2 3 5 4 6
7. Sportfreunde Katernberg 3 2 4
8. SV 1930 Hockenheim 1 4 4 3 4 6 4 5
9. SV Mülheim-Nord 4 5 6 4 4 6
10. Schachfreunde Berlin 2 6 4 2 4 4 3 5
11. SK Turm Emsdetten 3 4 4 2
12. Hamburger SK 2 2 3 3 2 4 3 3 4 6
13. SC Hansa Dortmund 2 4 4 5 5 4 4
14. USV TU Dresden 2 3 2 3 2 3 6 5 5
15. SC Remagen 3 3 3 4 4 4 3
16. König Tegel 2 2 3 2 2 4

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. OSG Baden-Baden
Schachfiguren

Viswanathan Anand, Pjotr Swidler, Francisco Vallejo Pons, Michael Adams, Alexei Schirow, Étienne Bacrot, Arkadij Naiditsch, Sergej Movsesjan, Peter Heine Nielsen, Rustam Kasimjanov, Liviu-Dieter Nisipeanu, Jan Gustafsson, Rustem Dautov, Philipp Schlosser, Andreas Heimann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Partie der Saison 2011/12, Schachbundesliga.de, 15. August 2012
  2. Außerordentliche Mitgliederversammlung des Schachbundesliga e.V. von Georgios Souleidis vom 14. Januar 2009

Weblinks[Bearbeiten]